TAGE ALTER MUSIK

IN HERNE


Instrumentenausstellungen 1998


"Das Positiff schlag ich auff Bürgerlichem Sal..."
Die Orgel im nichtliturgischen Raum

Die Exponate der Ausstellung (5)
Mechanische Setzerkombinationen


Der häufig erwünschte schnelle Wechsel von verschiedenen Klangfarben oder Klangstärken beim Orgelspiel hat dazu geführt, in modernen Orgeln freie Kombinationen oder Setzer einzubauen, bei denen durch Druck auf einen Einschaltknopf vorher schon „vorbereitete“ (programmierte) Register erklingen.

Die Weiterentwicklung elektronischer Schaltungen ermöglicht heutzutage die nahezu unbegrenzte Vorprogrammierung verschiedener Registerkombinationen.

Bereits im vorigen Jahrhundert existierten Konstruktionen für rein mechanisch wirkende Kombinationen auf die Registertraktur, die jedoch mit dem Aufkommen der Röhrenpneumatik und später der elektrischen Traktur bald wieder verlassen wurden.

Bei der mechanischen Setzerkombination erfolgt der Setzvorgang ebenso wie die sichtbare Umstellung der Registerzüge auf rein mechanischem Weg, wobei die Stellung der vierzackigen Sterne entscheIdend ist.

Über eine komplizierte Mechanik wird beim Drücken eines Fußtrittes das ein oder andere Register entweder gezogen, abgestoßen oder verbleibt in der vorherigen Einstellung.



Modell einer mechanischen Setzerkombination
B 600 mm; H 930 mm; T 530 mm
Orgelmuseum Borgentreich








Die Exponate der Ausstellung (6)
Pfeifen und Zubehör


[ Ausstellungen 1998 | Homepage ]




Gerhard Menzel

©1998 - Online Musik Magazin

http://www.omm.de