Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage CDs und DVDs
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Musiktheater-CDs-Startseite E-Mail Impressum



Karol Szymanowski
Krol Roger, Opus 46
Symphonie Nr. 4 (Sinfonia concertante),
Opus 60

 

Happy Birthday, Sir Simon!

Von Susanne Westerholt

Der „Liverpudel“, wie er sich selber einmal genannt hat, feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Pfiffig, flott und vor allem ein Mega-Talent: das ist Sir Simon Rattle. Wir erweisen ihm anlässlich seines runden Geburtstags unsere Referenz mit einer Aufnahme, die schon ein paar Jahre alt, aber immer noch ein Meilenstein ist.

Erst mal gab es nichts zu feiern, sondern lange Gesichter als der gebürtige Liverpooler vor einiger Zeit verkündete, dass er seinen Vertrag als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker im Jahr 2018 auslaufen lässt und zum London Philhamonic Orchestra wechseln wird. Rattle hatte im Jahre 2002 die Nachfolge von Claudio Abbado angetreten. Unterdessen haben sich die „Berliner“ übrigens von ihrem Schrecken erholt und, wenn auch in mehreren Wahlgängen, Kirill Petrenko zum Nachfolger von Rattle gewählt.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Simon Rattles Lieblingsstil die Spätromantik ist. Deshalb soll es an dieser Stelle Szymanowski sein. Geschrieben zwar im 20. Jahrhundert und gepriesen als ein Werk, das verschiedene Stilrichtungen in sich vereint, ist Krol Roger aber von der kompositorischen Architektur vor allem von der Spätromantik geprägt. Will heissen: an der Grenze zur Atonalität ist die ganze kompositorische Anlage zwar auf einen Grundton bezogen, der selbst aber kaum mehr auszumachen ist. Leicht paradox und ziemlich raffiniert, solche Kompositionen.

Die Handlung von Krol Roger ist hingegen weniger raffiniert und schnell erzählt: Sizilien im 12. Jahrhundert. Der christliche König Roger II wird von einem Hirten und dessen heidnischen Idealen „erleuchtet“. Es geht in der Oper übrigens auch um arabische Einflüsse, was nicht ohne Aktualitätsbezug ist.

Szymanowski hatte eine Vorliebe für den Mittelmeerraum und hielt sich auch öfter dort auf. Komponiert in den Jahren 1918 bis 1924 und uraufgeführt im Jahr 1926 in Warschau gilt Krol Roger als ein Meisterwerk des Komponisten. Die Oper ist sehr opulent orchestriert, vor allem der zweite Akt. Szymanowski zeigt damit die Kraft und die Macht der Verführung, was mit der Einspielung unter Simon Rattle auch gelingt. Man spürt, dass Simon Rattle am Dirigentenpult steht: er verleiht der Oper die nötige Stringenz, wo sie langatmig zu werden droht und holt aus der Rhythmik die volle Kraft heraus.

Krol Roger steht vielleicht deshalb zu Unrecht selten auf den Spielplänen, weil die Oper mit etwa eineinhalb Stunden Aufführungszeit nicht abendfüllend ist. Auf der Doppel-CD ist deshalb noch ein weiteres Werk von Szymanowski: seine Symphonie Nr. 4, (Sinfonia concertante),  Op. 60, in der vorliegenden Aufnahme mit Leif Ove Andsnes am Klavier. Der gebürtige Norweger ist ein Spezialist für die Romantik und die Spätromantik und beherrscht sein Instrument souverän. Von der Anlage her eigentlich ein Klavierkonzert, übernimmt das Orchester den Part des Brillanten, was sonst in Konzerten eher für das Soloinstrument typisch ist. Auch hier spürt man Simon Rattle am Dirigentenpult: Gespür für die Rhythmik, Stringenz und Einfühlungsvermögen zeichnen auch diese Einspielung aus.

Das City of Birmingham Symphony Orchestra hatte mit Simon Rattle nicht nur einen erstklassigen Dirigenten am Pult. Simon Rattle ist es auch zu verdanken, dass das Orchester in einem erstklassigen Konzertsaal spielen kann, denn Rattle hatte den Bau eines neuen, besseren Konzertsaals in Birmingham vorangetrieben. Selbes wird wohl auch London „blühen“, denn der umtriebige Brite rührt schon jetzt tüchtig die Werbetrommel für einen neuen, besseren Konzertsaal für London. – Na dann Prost und Happy Birthday, Sir Simon!


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)


Karol Szymanowski
Krol Roger, Opus 46

Oper in drei Akten
Libretto von Karol Szymanowski und Jaroslaw Iwaszkiewicz

König Roger - Thomas Hampson
Roxana - Elzbieta Szmytka
Edrisi - Philip Langridge
Hirte - Ryszard Minkiewicz
Erzbischof - Robert Gierlach
Diakonin - Jadwiga Rappé
Stimme - Lisa Milne
Stimme - Andrew Burden

Der City of Birmingham Symphony Chor
Der City of Birmingham Symphony Youth Chor

Das City of Birmingham Symphony Orchestra
Musikalische Leitung: Sir Simon Rattle

Erster Akt 24:51
Zweiter Akt 40:08
Dritter Akt 22:25

Symphonie Nr. 4 (Sinfonia concertante), Opus 60

Leif Ove Andsnes, Klavier

Das City of Birmingham Symphony Orchestra
Musikalische Leitung Sir Simon Rattle

I. Moderato. Tempo comodo 9:50
II. Andante molto sostenuto 8:16
III. Allegro non troppo, ma agitato ed ans
ioso 6:31


Warner Classics Bestellnr.: 6500379
2 CDs, Gesamtspielzeit: 112:07
Aufnahme: Juli 1998, Symphony Hall, Birmingham
Produktion: John Fraser, Tony Harrison
Tontechnik: Mike Clements
Aufbereitung: Simon Kion, Tony Harrison

Weitere Informationen unter:
www.warnerclassics.com




Da capo al Fine
Zur OMM-Homepage Musiktheater-CDs-Startseite E-Mail Impressum
© 2015 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: cds@omm.de
- Fine -