Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Aktuelle Beiträge
Zur Homepage Zur Homepage E-Mail Impressum



Wuppertal (14.10.2018): Operettenseligkeit in opulenten Bildern auf musikalisch hohem Niveau, kitschig aber schön: So lässt sich die Neuproduktion von Franz Lehárs Das Land des Lächelns in Wuppertal beschreiben (von Thomas Molke)
Essen (13.10.2018): Lotte de Beer macht aus Carmen ein Gender-Experiment von begrenzter Aussagekraft (von Stefan Schmöe)
Hagen (13.10.2018): Ballettdirektor Alfonso Palencia präsentiert im ersten Tanzabend der Spielzeit unter dem Titel Move On in insgesamt drei Choreographien verschiedene Facetten des modernen Ausdruckstanzes (von Thomas Molke)
Dortmund (11.10.2018): Bei seinem Recital verliert sich Rafał Blechacz im Detail (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (11.10.2018): Im Musiktheater im Revier bildet das Publikum mit dem ganzen Ensemble in Leonard Bernsteins Mass eine große Gemeinde (von Thomas Molke)
Dortmund (07.10.2018): Das Eröffnungswochenende unter der Leitung des neuen Intendanten der Dortmunder Oper, Heribert Germeshausen, findet mit Rossinis Il barbiere di Siviglia in einer kurzweiligen Inszenierung einen gelungenen Abschluss (von Thomas Molke)
Hannover (16.09.2018/07.10.2018): In Hannover werden Tristan und Isolde nicht nur des Metaphysischen beraubt, sondern auch der Leidenschaft füreinander (von Bernd Stopka)
Bonn (07.10.2018): Zum Totlachen, diese Diktatoren - Leonardo Muscato schickt Händels Xerxes in ein Comic-Universum (von Stefan Schmöe)
Dortmund (06.10.2018): Beim MusiCircus nach einer Idee von John Cage entwickelt sich unter der Leitung von Sigune von Osten die Dortmunder Innenstadt vom Friedensplatz bis ins Opernfoyer mit rund 800 Mitwirkenden zu einem gewaltigen Klangkosmos, und auch das anschließende Willkommenskonzert Barock bis Broadway unterstreicht die Bedeutung der Musik für die Stadt (von Thomas Molke)
Dortmund (05.10.2018): Der neue Intendant der Oper Dortmund, Heribert Germeshausen, startet die neue Saison mit einer musikalisch überzeugenden Aida, die szenisch allerdings ein wenig beliebig bleibt (von Thomas Molke)
Krefeld (29.09./2.10.2018): Star Wars und E.T. lassen schön grüßen - Kobie van Rensburg inszeniert die Zauberflöte als unterhaltsames Fantasy-Märchen (von Stefan Schmöe)
Zürich (23.09.2018): Extase gibt es nur musikalisch - Barrie Kosky inszeniert Die Gezeichneten als unterkühltes Kammerspiel (von Roberto Becker))
Hagen (29.09.2018): In Hagen beginnt man Verdis Simon Boccanegra mit dem Ende und verzettelt sich in dem Ansatz, dass der Mann die Wurzel allen Übels ist (von Thomas Molke)
Gent (20.09.2018): Alle Gewalt geht vom Volk aus - David Alden zeichnet im Lohengrin eine düsteres Politikpanorama (von Roberto Becker)
Köln (23./28.09.2018): Kolonisation mal anders herum gedacht - in Mauricio Kagels Mare nostrum geht alles anders, und prompt verheddert sich die Regie (von Stefan Schmöe)
Baden-Baden (27.09.2018): Die Wiener Philharmoniker unter Herbert Blomstedt steigern sich im Eröffnungskonzert der neuen Saison im Festspielhaus von Stück zu Stück (von Christoph Wurzel)
Bochum (27.09.2018): Im ersten Symphoniekonzert widmet sich Steven Sloane mit den Bochumer Symphonikern unter dem Titel Glückwunsch Lenny! Kompositionen mit Bezug zu Leonard Bernstein (von Thomas Molke)
Freiburg (23.09.2018): Der Schmerz scheint vergessen: Nach der heftig umstrittenen Fusion zweier SWR-Orchester gab Teodor Currentzis mit Gustav Mahlers 3. Symphonie sein umjubeltes Antrittskonzert als Chefdirigent des neu gegründeten SWR Symphonie Orchesters (von Christoph Wurzel)
Essen (23.09.2018): Das erste Ruhrtriennale-Jahr endet mit einem doppelten Aufbruch - Jan Müller-Wieland schickt Verkäuferin Maria aufs Meer, und Jenny Peña Campo lädt symphonisch zum Tanzen ein (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (23.09.2018): Bei der Eröffnungsgala im Musiktheater im Revier wird zum 21. Mal der Gelsenkirchener Theaterpreis verliehen und ein Ausblick auf die kommende Spielzeit gegeben (von Thomas Molke)
Essen (21.09.2018): Choral mit Megaphon? Das CHORWERK RUHR singt bei der Ruhrtriennale neben Motetten von J.S. Bach aus Mauricio Kagels Chorbuch (von Stefan Schmöe)
Hagen (21.09.2018): Zum Saisonbeginn lädt das Theater Hagen mit Take a Walk on the Wild Side auf eine fetzige Reise durch die klassische Rock-Musik der 60er, 70er und 80er Jahre des letzten Jahrhunderts ein (von Thomas Molke)
Bochum (15./18.09.2018): Wovor bitteschön möchten Sie denn gerade fliehen? Sasha Waltz bewegt sich bei der Ruhrtriennale in EXODUS / ΕΞΟΔΟΣ cool an der Oberfläche brisanter Fragen (von Stefan Schmöe)
Essen (16.09.2018): Mit dem 1. Akt von Richard Wagners Die Walküre und Gustav Mahlers 6. Sinfonie präsentiert Valery Gergiev mit dem Mariinsky Orchestra in der Reihe Große Stimmen zwei emotionsgeladene Meisterwerke auf musikalisch hohem Niveau (von Thomas Molke)
Gießen (15.09.2018): Am Stadttheater gräbt man Umberto Giordanos Verismo-Oper Mala vita aus und durchsetzt sie mit Madrigalen von Carlo Gesualdo (von Thomas Molke)
Wuppertal (13.09.2018): Während es leitungstechnisch noch nicht klar ist, wie es mit dem Tanztheater Wuppertal weitergeht, feiert das Publikum das Ensemble bei der Wiederaufnahme des Tanzabends Vollmond unbeirrt mit frenetischem Applaus (von Thomas Molke)
Minden (09.09.2018): Gerd Heinz und Frank Beermann bringen den 2015 in Minden begonnenen Ring des Nibelungen mit einer szenisch und musikalisch auf ganzer Linie überzeugenden Götterdämmerung mit einem hochkarätigen Ensemble zu einem fulminanten Abschluss (von Thomas Molke)
Wuppertal (08.09.2018): Die Spielzeit wird in Wuppertal mit einer konzertanten Aufführung von Jules Massenets Literaturoper Werther in der Historischen Stadthalle mit Videoprojektionen eröffnet (von Thomas Molke)
Bonn (07.09.2018): Wird hier etwa Victor Ullmanns Kaiser von Atlantis durch Karl Amadeus Hartmanns Klaviersonate 27. April 1945 geläutert? In dieser Koproduktion von Oper Bonn und Beethovenfest passt manches nicht zusammen (von Stefan Schmöe)
Wuppertal (03.09.2018): Igor Levit verrätselt beim Klavierfestival Ruhr auf wundersame Weise Beethoven (von Stefan Schmöe)
Dortmund (02.09.2018): Patricia Meeden, Alexander Klaws und die Dortmunder Philharmoniker unter der Leitung von Philipp Armbruster bringen mit der Musicalgala A Night Full of Stars die dritten Cityring-Konzerte zu einem fulminanten Abschluss (von Thomas Molke)
Kassel (01.09.2018): In Kassel fällt der Startschuss zu einem neuen Ring mit einem Rheingold, das sich szenisch vielversprechend zeigt, musikalisch aber eher enttäuscht (von Bernd Stopka)
Dortmund (31.08.2018): Im Rahmen der Cityring-Konzerte wird die neue Spielzeit unter dem Titel Ritorna vincitor mit dem Dortmunder GMD Gabriel Feltz und den Dortmunder Philharmonikern eingeleitet und gleichzeitig das neue Ensemble der Dortmunder Oper vorgestellt (von Thomas Molke)
Bochum (31.08.2018): Ho-Ho-Ho-Chi-Minh, das war irgendwann mal, und das Mittelmeer ist weit weg - Hans Werner Henzes Floß der Medusa wird bei der Ruhrtriennale ziemlich unpolitisch in die bürgerliche Hochkultur integriert (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (30.08.2018): Mit Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter haben sich Christoph Marthaler und Anna Viebrock 2016 von Frank Castorfs Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz verabschiedet - jetzt ist der wundersame Liederabend im Rahmen der Ruhrtriennale in Gelsenkirchen zu sehen (von Stefan Schmöe)
Salzburg (26.08.2018): Die Salzburger Festspiele setzen ihre Tradition der konzertanten Opernaufführungen mit einer hinreißenden Aufführung von Bizets Les Pêcheurs de perles (Die Perlenfischer) fort (von Bernd Stopka)
Salzburg (10./25.08.2018): Hans Neuenfels inszeniert für die Salzburger Festspiele Tschaikowskis Pique Dame als höchst intensives Seelendrama ohne schmerzhafte szenische Störungen (von Bernd Stopka)
Bochum (12./23.08.2018): Dann halt universe, incomplete - Christoph Marthaler, Titus Engel und Anna Viebrock machen aus Charles Ives' gigantischer, aber nie vollendeter Universe Symphony einen mitreißenden Theaterabend (von Stefan Schmöe)
Bayreuth (18.08.2018): Plácido Domingos Abstieg in den Bayreuther Orchestergraben bedeutet bei der diesjährigen Walküre nicht unbedingt seinen Aufstieg zum Wagnerdirigenten (von Christoph Wurzel)
Bayreuth (17.08.2018): Barry Koskys geistreiche Inszenierung der Meistersinger von Nürnberg kann mit wenigen Umbesetzungen auch in diesem Jahr wieder voll überzeugen (von Christoph Wurzel)
Innsbruck (20.08.2018): Im Rahmen des Projektes BAROCKOPER:JUNG gibt es bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik Cavallis zweite Oper Gli amori d'Apollo e di Dafne als bewegenden Traum mit dem Schattentheater alTREtacce (von Thomas Molke)
Salzburg (16./19.08.2018): Hans Werner Henzes Bassariden kehren 52 Jahre nach der Uraufführung musikalisch weichgezeichnet zu den Salzburger Festspielen zurück (von Stefan Schmöe)
Braunschweig (18.08.2018): Auf dem Braunschweiger Burgplatz spielt Bizets Carmen im Sperrmüll eines sozialen Brennpunktes (von Bernd Stopka)
Salzburg (12./18.08.2018): Muss Oper das Gute wollen? Jan Lauwers zeichnet bei den Salzburger Festspielen eine irritierend spannende Krönung der Poppea (von Stefan Schmöe)
Salzburg (18.08.2018): Alles ist Klang - Herbert Blomstedt und die Wiener Philharmoniker spielen bei den Salzburger Festspielen die vierten Symphonien von Sibelius und Bruckner (von Stefan Schmöe)
Pesaro (15.08.2018): Rossinis Il viaggio a Reims ist beim Rossini Opera Festival in Pesaro mit den jungen Nachwuchskünstlern der Accademia Rossiniana immer wieder ein Erlebnis (von Thomas Molke)
Pesaro (14.08.2018): Beim Rossini Opera Festival in Pesaro setzt Marshall Pynkoski in seiner Inszenierung von Rossinis dramaturgisch recht verworrenen ernsten Oper Ricciardo e Zoraide auf eine überbordend opulente Ausstattung mit Balletteinlagen (von Thomas Molke)
Salzburg (14.08.2018): Unter dem Dirigat von HK Gruber bekommt das Unabänderliche schelmischen Humor - Gottfried von Einems Oper Der Prozess nach Franz Kafka, leider nur konzertant bei den Salzburger Festspielen (von Stefan Schmöe)
Bayreuth (13.08.2018): Musikalisch festspielreif scheitern Tristan und Isolde bei den Bayreuther Festspielen an der angestrengten Regie von Katharina Wagner (von Stefan Schmöe)
Pesaro (13.08.2018): Pier Luigi Pizzi beweist beim Rossini Opera Festival in Pesaro, dass Rossinis unverwüstlicher Klassiker Il barbiere di Siviglia auch ohne moderne Regietheater-Mätzchen auskommt und dabei keineswegs verstaubt ist (von Thomas Molke)
Pesaro (12.08.2018): Rosetta Cucchi setzt beim Rossini Opera Festival in Pesaro Rossinis relativ unbekannte einaktige Farsa Adina in einer hochkarätigen musikalischen Besetzung als knallbuntes Spektakel auf einer Hochzeitstorte um (von Thomas Molke)
Innsbruck (10.08.2018): Bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik schießt Jürgen Flimm mit seiner pessimistischen Sichtweise auf die wiederentdeckte Belcanto-Perle Didone abbandonata von Saverio Mercadante ein bisschen über das Ziel hinaus (von Thomas Molke)
Duisburg (09./10.08.2018): Viel mehr als ein Stück über Afrika und den ersten Weltkrieg - mit The head & the load bereitet William Kentridge der Ruhrtriennale 2018 - 2020 einen fulminanten Auftakt (von Stefan Schmöe)
Bayreuth (08.08.2018): Im dritten Jahr ist Wagners Parsifal in der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg vor allem musikalisch ein Genuss (von Ursula Decker-Bönniger)
Bayreuth (25.07./02.08.2018): Die Bayreuther Festspiele präsentieren für Kinder den Ring des Nibelungen im vergnüglichen Schnelldurchgang (von Hiltrut Böhm)
Bayreuth (30.07.2018): Erlösung als Geschäftsmodell - Jan Philipp Glogers Inszenierung des Fliegenden Holländers verabschiedet sich von den Bayreuther Festspielen (von Roberto Becker)
Erl (26.07. - 29.07.2018): Die Tiroler Festspiele in Erl enden mit einer musikalisch rundum gelungenen Aufführung von Wagners Ring des Nibelungen (von Bianca Hinneburg und Sebastian Steffes)
Bayreuth (25./29.07.2018): Bei den Bayreuther Festspielen 2018 zeigen Neo Rauch, Rosa Loy und Yuval Sharon Lohengrin als blauen Elektriker zwischen Utopie und Realität (von Bernd Stopka)
Bayreuth (24.07.2018): Die Bayreuther Festspiele 2018 haben eigentlich noch gar nicht angefangen - und da gibt es die erste Uraufführung seit dem Parsifal 1882: der verschwundene hochzeiter von Klaus Lang (von Roberto Becker)
Bad Wildbad (28.07.2018): Beim letzten Konzert Rossini & Co. III präsentiert sich nicht nur die Meisterklasse von Lorenzo Regazzo in großartigen Opernszenen, sondern es wird auch noch der begehrte Internationale Belcanto Preis verliehen (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (26.07.2018): Das Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad feiert sein 30-jähriges Jubiläum in einem Festkonzert mit Rossinis selten gespielter Kantate Le nozze di Teti e di Peleo (von Thomas Molke)
München (25.07.2018): Axel Ranisch inszeniert Joseph Haydns Dramma eroicomico Orlando paladino im Rahmen der Münchner Opernfestspiele in einer hochkarätigen Besetzung als "ganz großes Kino" (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (24.07.2018): Auf dem Aussichtsturm des Baumwipfelpfads wird Alberto Zedda postum mit Rossinis Petite messe solennelle und der Uraufführung von Francesco Carluccios Oratorium Caïn geehrt (von Thomas Molke)
München (23.07.2018): Marco Goecke choreographiert im Staatstheater am Gärtnerplatz Federico Fellinis Filmklassiker La Strada zur bezaubernden Musik von Nino Rota in abstrakten Bildern (von Thomas Molke)
Neuburg (22.07.2018): Die Neuburger Kammeroper feiert mit der komischen Oper Der Bäbu von Heinrich Marschner ihr 50-jähriges Jubiläum und hat nichts von ihrer Frische eingebüßt (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (22.07.2018): Beim Konzert Rossini & Co. II im Königlichen Kurtheater präsentieren die Teilnehmer der Meisterklasse von Lorenzo Regazzo bei Rossini in Wildbad bekannte und unbekannte Opernszenen des Belcanto (von Thomas Molke)
Erl (21.07.2018): Bei den Tiroler Festspielen in Erl begeistert Gustav Kuhn mit der Wiederaufnahme von Wagners Tannhäuser nicht nur musikalisch, sondern auch mit einer bis ins Detail überzeugenden Inszenierung (von Bianca Hinneburg und Sebastian Steffes)
Bad Wildbad (21.07.2018): Rossinis selten gespielte ernste Oper Zelmira avanciert beim Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad zu einem musikalischen Feuerwerk der Spitzenklasse (von Thomas Molke)
Aix-en-Provence (5./7.07.2018): Das Festival Aix-en-Provence wartet bei der Uraufführung von Seven Stones mit einer Oper ohne Orchester auf, und Mariusz Treliński zeigt in Prokofjews Der feurige Engel eine Welt im Wahnsinn (von Roberto Becker und Joachim Lange)
Heidenheim (20.07.2018): Im Rahmen des Zyklus der frühen Verdi-Opern in chronologischer Reihenfolge konzentriert sich Tobias Heyder bei den Opernfestspielen Heidenheim in seiner Inszenierung von Verdis vierter Oper I Lombardi mit der Black-Box-Optik auf die inneren Konflikte der Hauptfiguren (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (19.07.2018): Beim Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad lässt Festivalleiter Jochen Schönleber in Rossinis Moïse die Hebräer in abstrakten Bildern durch das Rote Meer ziehen (von Thomas Molke)
Heidenheim (18.07.2018): Bei den Opernfestspielen Heidenheim siedelt Helen Malkowsky Verdis Nabucco im modernen Nahostkonflikt an (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (15.07.2018): Im ersten Konzert Rossini & Co. I präsentieren sich beim Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Meisterklasse von Raúl Giménez mit einem Programm von Mozart bis Donizetti (von Thomas Molke)
Köln (15.07.2018): Renaud Doucet siedelt Domenico Cimarosas komische Oper Il matrimonio segreto als verrücktes Spektakel im Hühnerstall an (von Thomas Molke)
Essen (13.07.2018): Im Abschlusskonzert des Klavier-Festival Ruhr 2018 erobern das Frank Chastenier Trio, Götz Alsmann und Pe Werner das französische Chanson (von Stefan Schmöe)
Bad Wildbad (14.07.2018): Beim Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad persifliert Lorenzo Regazzo in Rossinis Erstlingswerk La cambiale di matrimonio das moderne Regietheater mit modernem Regietheater (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (13.07.2018): Zum 30. Geburtstag von Rossini in Wildbad gibt es Rossinis L'equivoco stravagante als Gastspiel der Staatsoper Russe / Bulgarien in einer Inszenierung des Festspielleiters Jochen Schönleber (von Thomas Molke)
Aix-en-Provence (04.07.2018): Katie Mitchell müht sich mit Ariadne auf Naxos (von Roberto Becker)
Lyon (25.06./03.07.2018): David Marton schickt Don Giovanni in eine eisige Hölle auf Erden (von Roberto Becker)
Erl (06.07.2018): Gustav Kuhn präsentiert bei den Tiroler Festspielen Erl mit Rossinis Ermione eine absolute Rarität, leider lässt die Inszenierung einige Fragen unbeantwortet (von Thomas Molke)
Bochum (04.07.2018): Beim Klavierfestival Ruhr entdeckt Marc-André Hamelin den Komponisten Samuil Feinberg und zaubert mit Debussy (von Stefan Schmöe)
Bad Kissingen (04.07.2018): Vier gefeierte Solisten (so der Konzerttitel) finden sich beim Kissinger Sommer zum Klavierquartett zusammen (von Hiltrut Böhm)
Stuttgart (01.07.2018): Jossi Wieler und Sergio Morabito verabschieden sich aus Stuttgart mit einer Uraufführung, die den Katastrophen der Menschheit nachspürt - Erdbeben.Träume von Toshio Hosokawa (von Roberto Becker)
Wuppertal (30.06.2018): Zum Saisonabschluss gibt es nach einer abwechslungsreichen Spielzeit in Wuppertal Georges Bizets Opernklassiker Carmen in einer großartigen musikalischen Umsetzung (von Thomas Molke)
Würzburg (24.06.2018): Das Mozartfest 2018 endet mit einer Jupiternacht (von Hiltrut Böhm)
Bonn (29.06.2018): Im Rahmen der frühen Verdi-Opern gibt es in der Oper Bonn Verdis düstere Familientragödie I due Foscari in modernen, nüchternen Bildern (von Thomas Molke)
München (28.06.2018): In München ist die Neuproduktion von Wagners Parsifal um das Bühnenbild von Georg Baselitz herumgewachsen und hat sowohl schöne als auch obskure Blüten getrieben (von Bernd Stopka)
Regensburg (18.-21.5.2018): Die 34. Tage Alter Musik (von Ingo Negwer)
Bad Kissingen (26.06.2018): Altersweisheit - Menahem Pressler spielt beim Kissinger Sommer 2018 (von Hiltrut Böhm)
Essen (23.06.2018): Ausverkaufte Vorstellung, während die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ein wichtiges Qualifikationsspiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat? Das gelingt Ben Van Cauwenbergh mit dem Aalto Ballett Essen in dem Jubiläumsabend 10 By Ben (von Thomas Molke)
München (14.06.2018): Der tapfere Soldat, komponiert von Oscar Straus, wird am Gärtnerplatztheater von Peter Konwitschny in den Operettenkrieg geschickt (von Joachim Lange)
Berlin (17.06.2018): Anna und die alten Herren - für Macbeth bietet die Staatsoper allerhand Opernerfahrung auf (von Roberto Becker)
Berlin (16.06.2018): Schostakowitschs Nase erreicht in Barrie Koskys Inszenierung die Komische Oper (von Roberto Becker)
Bonn (17.06.2018): Roland Schwab findet für die selten gespielte Musiktragödie Oberst Chabert von Hermann Wolfgang von Waltershausen eindrucksvolle Bilder (von Thomas Molke)
Osnabrück (16.06.2018): Die letzte Opernpremiere der Saison ist mit Ferrucio Busonis Doktor Faust nicht nur eine Rarität, sondern auch ein musikalischer Genuss (von Ursula Decker-Bönniger)
Gelsenkirchen (16.06.2018): Regisseurin Sonja Trebes findet ziemlich viel Lear im wenig optimistisch stimmenden Nabucco (von Stefan Schmöe)
Hagen (16.06.2018): Das neue Leitungsteam am Theater Hagen beendet die erste Spielzeit mit dem Publikumsrenner Kiss Me, Kate von Cole Porter in einer umjubelten Inszenierung mit einem spielfreudigen Ensemble und schmissigen Tanzchoreographien absolut erfolgreich (von Thomas Molke)
Dortmund (15.06.2018): Nach sieben Jahren wechselt der Intendant der Oper Dortmund, Jens-Daniel Herzog, mit seinem Team und einem Großteil des Ensembles an das Staatstheater Nürnberg und bedankt sich beim Dortmunder Publikum mit einer Abschiedsgala unter dem Titel Addio Dortmund (von Thomas Molke)
Recklinghausen (10.06.2018): Bei den Ruhrfestspielen gibt das avantgardistische Projekt Die verlorene Oper. Ruhrepos von Thorleifur Örn Arnarsson und Albert Ostermaier nicht wirklich einen Einblick in das verlorene Ruhrepos von Bertolt Brecht und Kurt Weill und ist viel zu lang (von Thomas Molke)
Halle (09.06.2018): Die konzertante Aufführung von Händels Arianna in Creta in der Konzerthalle Ulrichskirche bietet einen der vokalen Höhepunkte der diesjährigen Händel-Festspiele (von Joachim Lange)
Bernburg (02.06.2018): Im pittoresken Carl-Maria-von-Weber-Theater gibt es im Rahmen der Händel-Festspiele Händels Opern-Pasticcio Oreste als Gastspiel des Theaters an der Wien in der Kammeroper (von Joachim Lange)
Dortmund (10.06.2018): Das 10. Klangvokal Musikfestival endet in der St. Reinoldikirche Dortmund mit Antonio Caldaras selten aufgeführtem Oratorium Maddalena ai piedi di Cristo (von Thomas Molke)
Düsseldorf (08.06.2018): Martin Schläpfer choreographiert Tschaikowsys Schwanensee als klassisches Handlungsballett, wenn auch nicht ganz in der bekannten Fassung von Marius Petipa und Lew Iwanow (von Thomas Molke)
Essen (07.06.2018): Mit einem leicht ironischen Blick gelingt Bruno Klimek eine kitschfreie Umsetzung von Johann Strauß' Operette Eine Nacht in Venedig (von Thomas Molke)
Wuppertal (07.06.2018): "Woodland and beyond ..." - beim Klavierfestival Ruhr untermalt Hélène Grimaud Fotos von Mat Hennek (von Stefan Schmöe)
Enschede / Zwolle (20.04./31.05.2018): Ängste einer unglücklichen Braut - die Nederlandse Reisopera präsentiert einen sehr achtbaren fliegenden Holländer (von Stefan Schmöe)
Dortmund (03.06.2018): Christina Pluhar beweist mit ihrem Ensemble L'Arpeggiata, dem Jazz-Klarinettisten Gianluigi Trovesi, Countertenor Valer Sabadus und Sopranistin Céline Scheen in ihrem Programm Händel Goes Wild beim Klangvokal Musikfestival, dass ein Crossover zwischen barocken Arien und Jazz gut funktionieren kann (von Thomas Molke)
Hannover (02.06.2018): Poulencs Dialoge der Karmelitinnen enden in Hannover nicht auf der Guillotine, sondern im gleißenden Licht (von Bernd Stopka)
Wuppertal (02.06.2018): Drei Wochen nach der letzten Uraufführung präsentiert das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch die zweite Uraufführung in dieser Spielzeit: Neues Stück II, eine Kreation von Alan Lucien Øyen (von Thomas Molke)
Dortmund (01.06.2018): Das Klangvokal Musikfestival präsentiert im Orchesterzentrum / NRW erstmals Monteverdis verschollene Oper L'Arianna in einer rekonstruierten Fassung von Claudio Cavina (von Thomas Molke)
Bochum (28.05.2018): Beim Klavierfestival Ruhr gibt sich Arcadi Volodos als Meister des schönen Details (von Stefan Schmöe)
CDs (Mai 2018): Petr Eben sucht in seinem Streichquintett Das Labyrinth der Welt nach Gott (31.05.2018)
Dortmund (27.05.2018): Marina Rebeka gibt beim Klangvokal Musikfestival ihr umjubeltes Rollen-Debüt in Verdis Giovanna d'Arco (von Thomas Molke)
Münster (26.05.2018): Christian von Götz reduziert Mozarts Don Giovanni auf clowneske Unterhaltung, und es ist fraglich, ob dieser Ansatz im 21. Jahrhundert aufgeht (von Ursula Decker-Bönniger)
Essen (27.05.2018): Alfred Brendel und Pierre-Laurent Aimard suchen beim Klavierfestival Ruhr nach dem Sinn im Unsinn - der eine literarisch, der andere musikalisch (von Stefan Schmöe)
Kassel (26.05.2018): In stilisierten, ästhetischen Bühnenbildern gelingt in Kassel eine eindrucksvolle Produktion von Tristan und Isolde (von Bernd Stopka)
Halle (26.05.2018): Bei den Händel-Festspiele inszeniert Sigrid T'Hooft im Goethe-Theater Bad Lauchstädt Händels Serenata Parnasso in festa mit barocker Gestik in opulenten Kostümen, und Joyce DiDonato erhält bei einem Festkonzert mit ihrem Programm In Krieg und Frieden - Harmonie durch Musik den diesjährigen Händel-Preis (von Thomas Molke)
Halle (25.05.2018): Die Händel-Festspiele in der Geburtsstadt des Komponisten starten mit einer überzeugenden Neuproduktion von Händels Berenice, Regina d'Egitto und sind damit die erste Stadt, die in der Neuzeit alle Händel-Opern szenisch auf die Bühne gebracht hat (von Thomas Molke)
Frankfurt (13.05.2018): Das gibt's doch nur im Film - Claus Guth hinterfragt in der lustigen Witwe raffiniert Operettenseligkeit (von Roberto Becker)
Göttingen (21.05.2018): Die 98. Internationalen Händel-Festspiele Göttingen enden mit Händels Spätwerk Arminio mit einer musikalischen Sternstunde, nur die Regie lässt zahlreiche Fragen offen (von Thomas Molke)
Salzburg (20.05.2018): Cecilia Bartoli gibt bei den Salzburger Pfingstfestspielen ihr umjubeltes Rollen-Debüt als Isabella in Rossinis Dramma giocoso L'Italiana in Algeri und überrascht mit einem unerwarteten Auftritt als Cenerentola ihm Arienrezital von Javier Camarena (von Thomas Molke)
Salzburg (19.05.2018): Bei den Salzburger Pfingstfestspielen wird die konzertante Aufführung von Jacques Offenbachs Opéra-bouffe La Périchole im Bühnenbild der L'Italiana in Algeri durch die überbordende Spielfreude der Solisten zu einem szenischen Erlebnis (von Thomas Molke)
Hagen (06./18.05.2018): In der von Johannes Erath inszenierten europäischen Erstaufführung von Joby Talbots Everest wird der Gipfel zum Zauberberg einer ermatteten Leistungsgesellschaft (von Stefan Schmöe)
Bad Kissingen (Mai 2018): Blick voraus: Bald beginnt der musikreiche Kissinger Sommer (von Hiltrut Böhm)
Dortmund (18.05.2018): In Jules Massenets Oratorium Ève beim Klangvokal Musikfestival klingt der Sündenfall in der St. Reinoldikirche sehr verlockend (von Thomas Molke)
Marl (17.05.2018): Bei den Ruhrfestspielen erlebt das Rockmusikdrama The Crazy Antiwar History Rallye - Wilhelm II. von Wolfsmehl mit Musik von Sebastian Lohse seine Uraufführung (von Thomas Molke)
Wuppertal (13.05.2018): Seit dem Tod von Pina Bausch 2009 präsentiert das Tanztheater Wuppertal mit Seit sie von Dimitris Papaioannou erstmals eine abendfüllende Uraufführung eines neuen Choreographen (von Thomas Molke)
Köln (11.05.2018): Das Alt trifft neu - unter dem Titel Orgia begegnen sich zum Abschluss von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln 2018 Concerto Köln und die Musikfabrik mit Werken von Hèctor Parra, Martin Matalon und Martin Smolka (von Claudia Jahn)
Dortmund (11.05.2018): Das Klangvokal Musikfestival präsentiert zum Auftakt des 10-jährigen Jubiläums unter dem Titel Gloria im Konzerthaus Dortmund Leonard Bernsteins 1. Sinfonie, seine Chichester Psalms und Francis Poulencs Gloria (von Thomas Molke)
Karlsruhe (28.1./8.5.2018): Leider war das auch schon die letzte Aufführung, die wir uns angesehen haben - dabei ist Wahnfried von Avner Dorman ein langes Bühnenleben zu wünschen (von Joachim Lange)
Wolfenbüttel (4.-6.5.2018): Praetorius und Dowland waren auch schon hier - das Internationale Festival der Laute findet in diesem Jahr in Wolfenbüttel statt (von Ingo Negwer)
Köln (9./10.5.2018): Die Neuen Vocalsolisten und das Ensemble Calefax untersuchen morphing relations beim Festival ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln, das RSO Berlin und Dirigent Michael Wendenberg befragen Bach, Mahler und Zimmermann nach dem Wesen des Todes (von Claudia Jahn und Stefan Schmöe)
Berlin (28.04.2018): Rolando Villazón schießt die Fledermaus ins All - schwerelos wird sie dadurch nicht (von Roberto Becker)
Bochum (09.05.2018): In der Konzertreihe BOSY Pur präsentieren die Bochumer Symphoniker unter dem Titel Haydn klassisch in zwei recht unterschiedlichen Symphonien die musikalische Bandbreite des großen österreichischen Komponisten (von Thomas Molke)
Köln (6./7./8.05.2018): Über 60 Komponisten geraten in die Gehirnzermantschung: Zimmermanns Musique pour les soupers du Roi Ubu, begleitet von Richard Wagner und York Höller, beim Festival ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (05.05.2018): Als Kooperation mit der Semperoper in Dresden bringt Intendant Michael Schulz nun auch am Musiktheater im Revier seine Inszenierung von Gaetano Donizettis L'elisir d'amore mit großem Erfolg auf die Bühne (von Thomas Molke)
Frankfurt (27.04.2018): David Hermann stellt in Janáčeks Aus einem Totenhaus einen gefangenen Journalisten in den Mittelpunkt, missversteht damit aber das Stück (von Christoph Wurzel)
Osnabrück (28.04.2018): Uraufführung im Theater am Domhof: Sidney Corbett hat Pasolinis unverfilmtes Drehbuch San Paolo für die Opernbühne bearbeitet (von Ursula Decker-Bönniger)
Köln (29.04.2018): Musikalisch grandios stürzen Bernd Alois Zimmermanns Soldaten einem merkwürdigen Ende entgegen (von Stefan Schmöe))
Essen (28.04.2018): Die Ensemble-Mitglieder Armen Hakobyan und Denis Untila stellen mit Moving Colours ihren ersten gemeinsamen abendfüllenden Ballettabend im Aalto-Theater vor (von Thomas Molke)
Köln (28.04.2018): Musik fürs Radio! bringt beim Festival ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln Werke und Bearbeitungen von Bernd Alois Zimmermann, die im Auftrag der Rundfunkanstalten entstanden (von Stefan Schmöe)
Bielefeld (27.04.2018): Joseph Haydns Orlando paladino irrt in Bielefeld durch Alcinas Zauberreich aus Leuchtstoffröhren (von Thomas Molke)
Bochum (26.04.2018): Im 5. Symphoniekonzert gibt es mit dem Siegfried-Idyll und dem ersten Aufzug aus der Walküre in einer hochkarätigen Besetzung Wagner-Genuss pur auf hohem Niveau (von Thomas Molke)
Düsseldorf (27.04.2018): Der Ballettabend b.35 mit Choreographien von Ohad Naharin, Ben J. Riepe und Remus Şucheană verirrt sich zwischen Moderne und Romantiksehnsucht (von Stefan Schmöe)
Mülheim a.d. Ruhr (26.04.2018): Mitsuko Uchida treibt Schubert beim Klavierfestival Ruhr jede falsche Romantik aus (von Stefan Schmöe)
Oldenburg (22.04.2018): Wieder hat sich das Oldenburgische Staatstheater für eine opernrarität starkt gemacht: Roman Statkowskis Maria entwickelt sich zu einem spannenden Opernthriller (von Christoph Wurzel)
Essen (22.04.2018): JeungBeum Sohn spielt beim Klavierfestival Ruhr 2018 in der Reihe "Die Besten der Besten" Chopin und Schubert (von Stefan Schmöe)
Brüssel (19.04.2018): Olivier Py stellt den Lohengrin in einen Setzkasten der deutschen Geschichte (von Joachim Lange)
Duisburg (22.04.2018): Im Rahmen der Plattform Regie stellen sich Volker Böhm und Kinga Szilágyi mit überzeugenden Inszenierungen von Donizettis Opernerstling Pygmalion und Martinůs Operneinakter Ariadne vor (von Thomas Molke)
Dortmund (21.04.2018): In der Jungen Oper fährt Volker Ludwigs und Birger Heymanns Linie 1 durch Dortmund und hat in der Inszenierung von Alexander Becker nichts von ihrer ursprünglichen Frische eingebüßt (von Thomas Molke)
Duisburg (19.04.2018): Pierre-Laurent Aimard feiert zur Eröffnung des Klavierfestival Ruhr 2018 Debussy als Klangarchitekten (von Stefan Schmöe)
Wuppertal (20.04.2018): Mit Tablet oder Smartphone irrt man in Francesca Caccinis Barockoper La liberazione di Ruggiero dall'isola d'Alcina auf der Bühne durch Alcinas Zauberlabyrinth, wobei die wunderbare Musik leider etwas untergeht (von Thomas Molke)
Bayreuth (15.04.2018): Nach siebenjähriger Restaurierung ist in Bayreuth das barocke Markgräfliche Opernhaus wiedereröffnet worden und setzt die Oper Artaserse von Johann Adolph Hasse in direkte Beziehung zur damaligen Bauherrin Wilhelmine von Bayreuth (von Christoph Wurzel)
Meiningen (13.04.2018): In Ariadne auf Naxos zeigt sich der allgegenwärtige Theaterwahnsinn, und der ist großartig (von Roberto Becker)
Berlin (25.03./01.04.2018): Auch in den Hinterhöfen behält Falstaff Größe, wenn Michael Volle ihn singt (von Roberto Becker)
Hagen (19.04.2018): Alfonso Palencia choreographiert Prokofjews Ballettklassiker Cinderella als zauberhaftes Märchen für die ganze Familie (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (April 2018): Das Belcanto-Festival Rossini in Wildbad feiert vom 12. bis zum 29. Juli 2018 sein 30-jähriges Jubiläum (von Thomas Molke)
Aachen (15.04.2018): Am Ende geraten Poulencs Dialogues des Carmélites in inszenatorische Schieflage, sehens- und hörenswert sind sie trotzdem (von Stefan Schmöe)
Münster (14.04.2018): In Roman Hovenbitzers Inszenierung der selten gespielten Märchenoper Cendrillon von Jules Massenet verschwimmen die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit (von Thomas Molke)
Gelsenkirchen (13.04.2018): Dominique Horwitz verzichtet in seiner Inszenierung der selten gespielten Operette Moskau, Tscherjomuschki von Dimitri Schostakowitsch auf die eigentliche Handlung und setzt auf selige Walzerklänge im sowjetischen Kollektiv (von Thomas Molke)
Köln (08.04.2018): In Lotte de Beers Inszenierung von Rossinis Mosè in Egitto fungieren die Puppenspieler des niederländischen Theaterkollektivs Hotel Modern als göttliche Macht (von Thomas Molke)
Düsseldorf (07.04.2018): Die Impulse setzt die musikalische Seite - szenisch dagegen kommt der Düsseldorfer Ring im Siegfried nicht entscheidend voran (von Stefan Schmöe)
Baden-Baden (25.03.2018 - 21.03.2018): Im sechsten Jahr der Osterfestspiele verabschiedet sich Sir Simon Rattle vom Baden-Badener Publikum als Leiter der Berliner Philharmoniker mit einem Programm von hochkarätigen Sinfoniekonzerten, zahlreichen Meisterkonzerten und einer Kinderoper mit dem Ritter Perceval (von Christoph Wurzel)
Essen (31.03.2018): Der eigentliche Täter ist der Komponist - Mariame Clément inszeniert Salome als Opernkrimi und Akt des Aufbegehrens (von Stefan Schmöe)
Wien (März 2018): Wien feiert den 100.. Geburtstag von Gottfried von Einem - mit Dantons Tod an der Staatsoper und dem Besuch der alten Dame im Theater an der Wien (von Roberto Becker)
Berlin (23.03.2018): Trotz allerlei Lokalkolorit - Stefan Herheim bremst an der Komischen Oper Offenbachs Blaubart aus (von Joachim Lange)
Krefeld (24.03.2018): Ansgar Weigner bringt die Musical-Boulevard-Komödie Otello darf nicht platzen von Brad Carroll und Peter Sham nach Ludwigs gleichnamigem Theaterstück mit großem Slapstick-Potenzial auf die Bühne (von Thomas Molke)
Hagen (24.03.2018): Eine Frage von Mensch und Tier - Mascha Pörzgen inszeniert Leoš Janačeks Das schlaue Füchslein (von Stefan Schmöe)
Amsterdam (18.03.2018): Vor fünfzig Jahren ein "Skandalon", heute ein berührendes Memento: Henzes Oratorium Das Floß der Medusa szenisch in Amsterdam (von Christoph Wurzel)
Amsterdam (16.03.2018): Das beste Orchester der Welt? Nach dem Konzert des Concertgebouw Orchestras im eigenen Saal in Amsterdam mit Werken von Beethoven und Widmann kamen da keinerlei Zweifel auf (von Christoph Wurzel)
Dortmund (März 2018): Das Klangvokal Musikfestival feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum (von Thomas Molke)
Berlin (18.03.2018): An der Deutschen Oper Berlin erlebt Erich Wolfgang Korngolds Das Wunder der Heliane eine grandiose Auferstehung (von Bernd Stopka)
Köln (18.03.2018): Im Rahmen des Forschungsprojektes "Opera buffa in Wien (1763 - 1782)" wird im Staatenhaus Leopold Florian Gassmanns Gli uccellatori in einer Inszenierung der Kammeroper des Theaters an der Wien übernommen (von Thomas Molke)
Nürnberg (17.03.2018): Musikalisch sind diese Soldaten eine Großtat - aber im Moment der Katastrophe gehen Regisseur Peter Konwitschny die Bilder aus (von Stefan Schmöe)
Halle (11.03.2018): Pastetenverkauf und Mordlust können sich ganz wunderbar ergänzen - Sweeney Todd treibt sein Unwesen in Halle (von Joachim Lange)
Braunschweig (16.03.2018): Adriana Altaras legt Elektra auf die Psychiatercouch und beleuchtet die Seelen, die sich die Braunschweiger Sängerdarsteller aus dem Leib singen (von Bernd Stopka)
Dortmund (16.03.2018): Mit einer musikalisch überzeugenden und szenisch umstrittenen Produktion von Verdis Frühwerk Nabucco verabschiedet sich Jens-Daniel Herzog nach sieben Jahren als Intendant der Oper Dortmund (von Thomas Molke)
Dessau / Halle (März 2018): In Sachsen-Anhalt gibt's die Dreigroschenoper gleich zweimal - mit einem klaren Punktsieg von Halle gegenüber Dessau (von Roberto Becker)
Bonn (11.03.2018): Ein doppelter Fall von religiösem Fanatismus - Laura Scozzi inszeniert Echnaton von Philip Glass (von Stefan Schmöe)
Wuppertal (09.03.2018): Franz Xaver Ohnesorg ruft - und die Klavierwelt kommt nach Wuppertal: Das zweite Stiftungskonzert für das Klavierfestival Ruhr 2018 (von Stefan Schmöe)
Kiel (10.03.2018): Im hohen Norden bringen Intendant Daniel Karasek und GMD Georg Fritzsch mit der Götterdämmerung Richard Wagners Ring des Nibelungen musikalisch hochwertig und szenisch überzeugend zu einem großartigen Abschluss (von Thomas Molke)
Berlin (04.03.2018): Großartiger Saal, exzellentes Ensemble: In Berlin feiern der Pierre Boulez Saal und das Boulez Ensemble ihr einjähriges Bestehen (von Christoph Wurzel)
Berlin (04.03.2018): Kein Skandal - Hans Neuenfels hinterfragt in Salome Geschlechterrollen (von Roberto Becker)
Bielefeld (03./09.03.2018): Weltuntergangsgeschichte ohne Fortsetzung - Mizgin Bilgen inszeniert ein faszinierendes Rheingold (von Stefan Schmöe)
Bochum (08.03.2018): Im 4. Symphoniekonzert widmen sich die Bochumer Symphoniker unter der Leitung ihres Generalmusikdirektors Steven Sloane mit Gustav Mahlers 9. Symphonie und Richard Strauss' vier letzten Liedern zwei Alterswerken des Abschieds (von Thomas Molke)
Frankfurt (18.02.2018): Die Camerata Köln zu Gast bei den Kaisersaalkonzerten (von Ingo Negwer)
Köln (04.03.2018): Diese Frau bleibt ein Rätsel - Johannes Erath fndet grandiose Bilder für Manon (von Stefan Schmöe)
Wuppertal (03.03.2018): Inga Levant taucht in Bohuslav Martinůs "Traumoper" Julietta mit einigen szenischen Längen in surreale Traumwelten ein (von Thomas Molke)
Köln (24./27.02.2018): Am falschen Ort wird Victor Ullmanns Kaiser von Atlantis seiner satirischen Schärfe beraubt (von Stefan Schmöe)
Frankfurt (25.02.2018): In Tobias Kratzers Inszenierung von Giacomo Meyerbeers letzter Grand Opéra L'Africaine kommt die Afrikanerin nicht aus Indien sondern aus dem All (von Thomas Molke)
Münster (24.02.2018): Regisseur Carlos Wagner stutzt den Angels in America von Peter Eötvös nach Tony Kushners seinerzeit heiß diskutiertem Drama die provokativen Flügel. Eindrucksvoll ist's trotzdem. (von Stefan Schmöe)
Essen (24.02.2018): Andreas Baesler zieht in seiner Inszenierung der relativ unbekannten romantischen Oper Hans Heiling von Heinrich Marschner Parallelen zwischen Alfried Krupp und dem König der Erdgeister, wobei das Konzept nicht vollständig aufgeht (von Thomas Molke)
Liège (23.02.2018): Die Opéra Royal de Wallonie versucht, Aubers unbekannte komische Oper Le Domino noir in einer spritzigen Inszenierung dem Vergessen zu entreißen (von Thomas Molke)
Nürnberg (17.02.2018): Aus Mozarts tragischem Idomeneo wird in der Regie von David Bösch eine ziemlich platte Schauergeschichte, und auch das Dirigat von Marcus Bosch trägt nicht genügend zur Differenzierung bei (von Christoph Wurzel)
Karlsruhe (18.02.2018): Bei den 41. Internationalen Händel-Festspielen zeichnet James Darrah das Zauberreich in Händels berühmter Zauberoper Alcina in abstrakt gehaltenen Bildern (von Thomas Molke)
Gelsenkirchen (17.02.2018): Bridget Breiner findet in ihrer Umsetzung von Prokofjews Ballettklassiker Romeo und Julia mit ihrer kleinen Compagnie bewegende Bilder (von Thomas Molke)
Chemnitz (03.02.2018): Der neue Chemnitzer Ring wird aus der Sicht von vier Regisseurinnen erzählt: Verena Stoiber startet mit einem fulminanten Rheingold (von Christoph Wurzel)
Bochum (14.02.2018): In der Reihe BOSY Pur begeben sich die Bochumer Symphoniker auf eine musikalische Reise von Budapest über Helsingborg nach Prag und richten dabei ein besonderes Augenmerk auf den Kontrabass (von Thomas Molke)
Antwerpen (02.02.2018): Spartenübergreifendes Großaufgebot - Larbi Cherkaoui, Damien Jalet, Marina Abramovič und Iris van Herpen machen Pelléas et Mélisande zum faszinierenden Gesamtkunstwerk (von Roberto Becker)
Berlin (11.02.2018): Verbotene Liebe unter gesprächstherapeutischen Aspekten - Dmitri Tcherniakov lässt Tristan und Isolde an der Staatsoper viel diskutieren (von Stefan Schmöe)
Dortmund (10.02.2018): Mauro Bigonzetti gestaltet in seinem Ballett Alice das Wunderland als surreale Traumwelt zu bewegenden süditalienischen Klängen der Gruppe ASSURD (von Thomas Molke)
Gelsenkirchen (09.02.2018): Im Kleinen Haus des Musiktheaters im Revier wird Eduard Künnekes schwungvolle Operette Der Vetter aus Dingsda in einer völlig uninspirierten Inszenierung vor die Wand gefahren (von Thomas Molke)
Duisburg (03./09.02.2018): Im Rahmen des Ballettabends b.34 stellt Martin Schläpfer seine Appenzellertänze den Spectre de la Rose von Marco Goecke gegenüber - und es gibt schon wieder den Grünen Tisch von Kurt Jooss zu sehen (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (27.01./04.02.2018): Szenisch wie musikalisch eine Großtat - Ben Baur findet bewegende Bilder für Poulencs Dialogues des Carmélites (von Stefan Schmöe)
Hagen (03.02.2018): Dominik Wilgenbus wählt bei seiner Fassung von Joseph Haydns Heldenkomödie Ritter Roland einen parodistischen Ansatz mit slapstickartigem Humor (von Thomas Molke)
Bonn (28.01./3.2.2018): Sogar die Stasi hört mit - Aron Stiehl inszeniert gefährlich-turbulent Figaros Hochzeit (von Stefan Schmöe)
Baden-Baden (28.01.2018): Anja Harteros begeistert im Festspielhaus mit Wagners Wesendonckliedern, und das Orchestre Philharmonique du Luxembourg präsentiert sich mit klangfarbenreichem Spiel (von Christoph Wurzel)
Berlin (21.01.2018): Calixto Bieito schickt an der Komischen Oper Die Gezeichneten in die pädophile Schmuddelecke, Stefan Soltész leistet musikalische Ehrenrettung (von Joachim Lange)
Düsseldorf (28.01.2018): Dietrich W. Hilsdorf macht die Walküre zur Familiensache (von Stefan Schmöe)
Essen (27.01.2018): Ben Van Cauwenbergh lässt bei seiner klassischen Choreographie von Tschaikowskis Schwanensee mit perfektioniertem Spitzentanz die Herzen der Liebhaber des klassischen Balletts höher schlagen (von Thomas Molke)
Dortmund (26.01.2018): Erik Petersens opulente Inszenierung von Paul Linckes Frau Luna zeigt, dass ein klassischer, revuehafter Ansatz auch heute noch überzeugen kann (von Thomas Molke)
Hagen (25.01.2018): Alfonso Palencia gelingt mit dem dreiteiligen Ballettabend Dancing Souls ein überzeugender Einstieg als neuer Ballettdirektor in Hagen (von Thomas Molke)
CDs (Januar 2018): Kleinigkeiten von Bach - Dorothee Oberlinger und Andreas Scholl präsentieren Small gifts (von Ingo Negwer)
Wuppertal (21.01.2018): Pina Bauschs Tanzabend Die sieben Todsünden von 1976 ist grandios neu einstudiert worden (von Stefan Schmöe)
Halle (20.01.2018): Einen ziemlich weiten Bogen von den Kriegen des 19. Jahrhunderts bis zur krisengeschüttelten Gegenwart (über)spannt Michael von zur Mühlen in seiner Aida (von Roberto Becker)
Osnabrück (20.01.2018): Analytisch genau und ästhetisch in Szene gesetzt: Tommaso Traettas musikalische Tragödie Antigona (von Ursula Decker-Bönniger)
CDs (Januar 2018): Der Dortmunder Generalmusikdirektor Gabriel Feltz hat mit den Dortmunder Philharmonikern nun auch die Sinfonie Nr. 3 von Sergej Rachmaninow auf CD eingespielt (von Thomas Molke)
Kassel (20.01.2018): Philipp Rosendahl spielt in der West Side Story mit Kontrasten und löst heftige Assoziationen zur Realität aus (von Bernd Stopka)
Bochum (18.01.2018): Im dritten Symphoniekonzert präsentieren die Bochumer Symphoniker unter der Leitung von Hans Graf unter dem Titel Notturna Impressionen der Nacht mit Musik von Ferruccio Busoni, Manuel de Falla und Claude Debussy (von Thomas Molke)
Frankfurt (14.01.2018): In Frankfurt befragt Brigitte Fassbaender Richard Strauss' Vermächtniswerk Capriccio überzeugend aber nicht gewaltsam nach dem Verhältnis von Kunst und Politik (von Bernd Stopka)
Hannover (13.01.2018): In Hannover wird Die Zauberflöte unter anderen Vorzeichen und mit einem fragwürdigen Lösungsvorschlag erzählt (von Bernd Stopka)
Bielefeld (13.01.2018): Sieben Jahre nach der posthum uraufgeführten Oper Benzin von Emil Nikolaus von Reznicek gibt es in Bielefeld eine peppige Neuinszenierung in schrillem Ambiente (von Thomas Molke)
Wien (Dezember 2017): Am Theater an der Wien haben Regisseurin Tatjana Gürbaca, Dramaturgin Bettina Auer und Dirigent Constantin Trinks Richard Wagners Ring des Nibelungen zerschlagen und (gekürzt) neu zusammengesetzt - herausgekommen ist eine drei Abende dauernde Ring-Trilogie (von Roberto Becker)
Stuttgart (27.12.2017): Beziehungskonflikt mit tödlichen Folgen für die Unschuldigsten, die Kinder: Peter Konwitschnys Medea ist in Stuttgart beklemmendes Musiktheater (von Christoph Wurzel)
Bonn (01.01.2018): Das neue Jahr beginnt beinahe so, wie es (in München) geendet hat - mit Puccinis Trittico, allerdings in Bonn nur zweiteilig und "semikonzertant" - Gianni Schicchi und Il Tabarro (von Stefan Schmöe)
*** Allen Leserinnen und Lesern ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2018 ***
München (17.12.2017/23.12.2017): An der Bayerischen Staatsoper ist Puccinis Il trittico in einer großartigen, rundum gelungenen Produktion zu erleben (von Bernd Stopka)
Gelsenkirchen (23.12.2017): Welches Christusbild wollen wir haben? Michael Schulz predigt über Jesus Christ Superstar (von Stefan Schmöe)
Dresden (16.12.2017): So grandios auch musiziert wird, es gibt keinen Weg zurück ins Leben - David Bösch inszeniert Die tote Stadt (von Roberto Becker)
Baden-Baden (17.12.2017): Im Festspielhaus setzt die Interpretation von Händels Messiah durch King's Consort & Choir dem dritten Adventssonntag ein Glanzlicht auf (von Christoph Wurzel)
Berlin (8./15.12.2017): In der frisch renovierten Staatsoper Unter den Linden verlaufen sich Hänsel und Gretel in Achim Freyers Märchenwald (von Joachim Lange)
Dortmund (19.12.2017): Im Konzerthaus Dortmund lässt ein konzertanter Il barbiere di Siviglia unter der musikalischen Leitung von Jérémie Rhorer mit einer hochkarätigen Besetzung und großartigem Spiel die fehlende Ausstattung vergessen (von Thomas Molke)
Düsseldorf (16.12.2017): Beklemmende Uraufführung im Rahmen des Ballettabends b.33 - Martin Schläpfer und Adriana Hölszky zeichnen, flankiert von den Ballettgöttern George Balanchine und Hans van Manen, in Roses of Shadow ein düsteres Panorama der Orientierungslosigkeit (von Stefan Schmöe)
Bochum (16.12.2017): In der Reihe BOSY Concerto stimmen die Bochumer Symphoniker unter dem Titel Presepio - Eine italienische Weihnacht unter der musikalischen Leitung von Enrico Onofri mit Vivaldi, Zavateri, Corelli und Geminiani auf Weihnachten ein (von Thomas Molke)
Karlsruhe (15.12.2017): Zu einem neuen Ring gesellen sich in Karlsruhe Die lustigen Nibelungen von Oscar Straus und zeigen vergnüglich, was passiert, wenn Nibelungen gemütlich sind (von Bernd Stopka)
Duisburg (15.12.2017): Guy Joosten inzeniert Donizettis Königinnendrama Maria Stuarda als Duell zweier Rivalinnen in einem Panopticon (von Thomas Molke)
Schwetzingen (10.12.2017): Beim Winter in Schwetzingen gibt es im letzten Jahr des auf sieben Jahre angelegten Querschnitts durch die "scuola napoletana" Nicola Antonio Porporas Mitridate mit einer musikalisch hochkarätigen Besetzung (von Thomas Molke)
Wuppertal (09.12.2017): Generalmusikdirektorin Julia Jones feiert mit Engelbert Humperdincks Märchenoper Hänsel und Gretel einen gelungenen Einstand in der Wuppertaler Oper (von Thomas Molke)
Paris (06./07.12.2017): Ritterschlag für Alexander Ekman - sein neues Ballett Play wird im Palais Garnier getanzt (von Roberto Becker)
Berlin (26.11.2017): Die Deutsche Oper vervollständigt ihren Meyerbeer-Zyklus mit einem streitbaren Propheten (von Roberto Becker)
Dortmund (08.12.2017): Passend zur Vorweihnachtszeit wird der Ballettklassiker Der Nussknacker in der Choreographie von Benjamin Millepied wieder aufgenommen (von Thomas Molke)
Dortmund (07.12.2017): Tina Lanik findet in Tschaikowskys Eugen Onegin berührende Bilder für die verpassten Lebenschancen der Figuren (von Thomas Molke)
Berlin (03.12.2017): Publikumserfolg garantiert - Barrie Kosky inszeniert an der Komischen Oper Anatevka (von Roberto Becker)
Frankfurt (30.11.2017): Bei der Wiederaufnahme in Frankfurt krankt Verdis Grand Opéra Die sizilianische Vesper partiell am Verlust der darstellerischen Lebendigkeit (von Christoph Wurzel)
Hamburg (25.11.2017): Mit ihrem Konzert in der Elbphilharmonie reißen das City of Birmingham Symphony Orchestra und seine Chefdirigentin Mirga Grainytė-Tyla das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hin (von Christoph Wurzel)
Hildesheim (02.12.2017): Sigrid T'Hooft und Florian Ziemen zeigen mit Telemanns Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe, wie lebendig eine Barockoper in historischem Gewand sein kann (von Bernd Stopka)
Hagen (02.12.2017): Holger Potocki verlegt Paul Linckes Operette Frau Luna in das Jahr 2023 und mutmaßt, dass der Berliner Flughafen dann immer noch nicht eröffnet ist (von Thomas Molke)
Essen (02.12.2017): Action-Oper von der Front - Verdis toll musizierter Trovatore gerät unter Beschuss (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (01.12.2017): Mit einer Hochzeit hat der neue Ballettabend Old, New, Borrowed, Blue zwar nichts zu tun, beschreibt jedoch in vier unterschiedlichen Choreographien die vier Attribute der Brautgaben recht treffend (von Thomas Molke)
Bochum (29.11.2017): In der Reihe BOSY Pur stellen die Bochumer Symphoniker unter dem Titel Die acht Jahreszeiten Antonio Vivaldis berühmte quattro stagioni Astor Piazzollas vier Jahreszeiten von Buenos Aires gegenüber (von Thomas Molke)
Gießen (26.11.2017): Das Stadttheater präsentiert als Operetten-Rarität Emmerich Kálmáns Frühwerk Ein Herbstmanöver in einer im Großen und Ganzen überzeugenden Inszenierung (von Thomas Molke)
Köln (26.11.2017): Diese Fledermaus torkelt ziemlich besoffen durch das Staatenhaus und braucht reichlich lang, um alle Frivolitäten ins Ziel zu bringen (von Stefan Schmöe)
Essen (25.11.2017): Cecilia Bartoli und Sol Gabetta begeistern in der Philharmonie Essen in der Reihe Alte Musik bei Kerzenschein mit Arien der Barockmusik unter dem Titel Dolce Duello (von Thomas Molke)
Krefeld (25.11.2017): Wahnsinn mit Goldrand - Helen Malkowsky inszeniert einen beeindruckenden Hamlet in der Vertonung von Ambroise Thomas (von Stefan Schmöe)
Dortmund (24.11.2017): Die Compagnie von Xin Peng Wang setzt in dem Doppelabend Rachmaninow / Tschaikowsky zwei Meisterwerke der russischen Musik in ausdrucksvoll choreographierten Bildern um (von Thomas Molke)
Frankfurt (12.11.2017): Das Grauen lauert (nicht nur) im Treppenhaus - das muss Der Mieter erfahren, vertont von Arnulf Herrmann und jetzt uraufgeführt (von Roberto Becker)
Köln (5./18.11.2017): Die Kölner Kinderoper wagt sich an Wagners Ring des Nibelungen - ganz rund läuft das beim Rheingold noch nicht (von Stefan Schmöe)
Gera (10.11.2017): Zwei hebräische Kammeropern schlagen etwas gewagt die Brücke zum israelischen Staatsverständnis - Samuel in Ein Dor und Die Jugend Abrahams (von Joachim Lange)
Liège (19.11.2017): Rosetta Cucchi findet in ihrer Inszenierung von Gaetano Donizettis La Favorite beeindruckende Bilder, und auch die musikalische Umsetzung lässt keine Wünsche offen (von Thomas Molke)
Hannover (18.11.2017): In Hannover wird der "Tanz der sieben Schleier" in Richard Strauss' Salome zu einer peinlichen Gruppenaktion (von Bernd Stopka)
Hagen (17.11.2017): Der neue Generalmusikdirektor am Theater Hagen, Joseph Trafton, gibt mit Puccinis Tosca als erster Operneinstudierung einen soliden Einstand (von Thomas Molke)
Baden-Baden (12.11.2017): Auch der permanent rieselnde Schnee vermag bei La Bohème in Baden-Baden kaum Atmosphäre zu schaffen, die allerdings unter der Leitung von Teodor Currentzis umso beeindruckender aus dem Orchestergraben kommt (von Christoph Wurzel)
Herne (12.11.2017): Zum Abschluss der Tage Alter Musik in Herne kann die Capella Thuringia unter der Leitung von Bernhard Klapprott bei der Aufführung von Reinhard Keisers Passionsoratorium Der blutige und sterbende Jesus leider nur bedingt überzeugen (von Thomas Molke)
Aachen (12.11.2017): Nichts als Hirngespinste einer frustrierten Ehefrau? Tibor Torell gibt Katja Kabanova Gedankenfreiheit (von Stefan Schmöe)
Herne (11.11.2017): Bei den Tagen Alter Musik in Herne gibt es mit der konzertanten Aufführung von Francesca Caccinis La liberazione di Ruggiero dall'isola d'Alcina die erste erhaltene Barockoper einer Komponistin (von Thomas Molke)
Wuppertal (10.11.2017): Bevor die neue Intendantin und künstlerische Leiterin des Tanztheaters Wuppertal, Adolphe Binder, in dieser Spielzeit mit der Compagnie neue Wege einschlägt, gibt es zunächst einmal eine Wiederaufnahme des "Klassikers" 1980 - Ein Stück von Pina Bausch (von Thomas Molke)
Brüssel (29.10.2017): Von den Obsessionen der Mächtigen und Reichen - Tobias Kratzer inszeniert Mozarts Jugendwerk Lucio Silla (von Roberto Becker)
Gelsenkirchen (09.11.2017): Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation gibt es im Musiktheater im Revier Paul Hindemiths Oper Mathis der Maler in beeindruckenden Bildern (von Thomas Molke)
Hamburg (29.10.2017): Weniger ist manchmal mehr: In Hamburg beweist Willy Deckers Inszenierung von Monteverdis Il ritorno d'Ulisse in patria, dass die Beschränkung der Mittel ein großer Gewinn sein kann (von Christoph Wurzel)
Lübeck (26.10.2017): Dass auch kleineren Häusern mit großer Oper Beeindruckendes gelingen kann, beweist das Theater Lübeck mit Franz Schrekers Der ferne Klang (von Christoph Wurzel)
München (26.10.2017): Mensch und Möbel - Christof Loy verschiebt die Proportionen in Le nozze di Figaro (von Roberto Becker)
Dortmund (05.11.2017): Teodor Currentzis lotet im Konzerthaus Dortmund mit dem Orchester MusicAeterna und guten Solisten die emotionalen Tiefen von Puccinis Meisterwerk La bohème bewegend aus (von Thomas Molke)
Braunschweig (04.11.2017): Brigitte Fassbaender durchleuchtet Humperdincks Märchenoper Hänsel und Gretel psychoanalytisch und bleibt dabei szenisch ebenso zwiespältig wie die menschliche Seele im Allgemeinen und Besonderen (von Bernd Stopka)
Essen (05.11.2017): Wer hätte gedacht, dass einen die Handlung von Hänsel und Gretel überfordern könnte? Der Essener Neuinszenierung gelingt das (von Stefan Schmöe)
Köln (04.11.2017): Infernalisch - Riccardo Muti führt Chor und Orchester des Bayerischen Rundfunks und ein hochkarätiges Solistenquartett durch Verdis Messa da Requiem (von Claudia Jahn)
Kassel (21.10.2017/03.11.2017): Otto Nicolais Die lustigen Weiber von Windsor sind in Kassel weder lustig noch komisch, sondern flach modernisiert; so geht auch die Umdeutung des Falstaff baden - aber nicht in der Themse, sondern auf der Müllhalde (von Bernd Stopka)
Karlsruhe (November 2017): Michael Fichtenholz gibt gemeinsam mit dem Intendanten des Badischen Staatstheaters Karlsruhe das Programm der 41. Internationalen Händel-Festspielen in Karlsruhe bekannt (von Thomas Molke)
CD / Interview (November 2017): Über Liszt, Debussy und warum letzterer kein Impressionist ist - der Pianist Christian Erny im Gespräch über seine neue CD mit Klaviermusik von Liszt und Debussy (von Stefan Pieper)
Herne / Schwetzingen (November 2017): Zum Ende des Kalenderjahres gibt es noch die Tage der Alten Musik in Herne und den Winter in Schwetzingen als Festspiele (von Thomas Molke)
Essen (01.11.2017): Im Rahmen der Reihe Alte Musik bei Kerzenschein präsentiert Magdalena Koená mit dem Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon bekannte Arien von Georg Friedrich Händel (von Thomas Molke)
Wexford (28.10.2017): Fiona Shaw beweist beim Wexford Festival Opera in ihrer Inszenierung von Cherubinis Medea in der italienischen Version, dass eine Modernisierung ohne Konzept nicht funktioniert, Roberta Recchia hingegen macht im Rahmen der "Short Works" bei der reduzierten Fassung von Verdis Rigoletto alles richtig (von Thomas Molke)
Budapest (28.10.2017): Zum 500. Jahrestag des Reformationsbeginns spielt die Ungarische Staatsoper Meyerbeers Hugenotten - musikalisch wertvoll, aber zu einer zeitgemäßen Auseinandersetzung mit der Thematik führt das nicht (von Stefan Schmöe)
Wexford (27.10.2017): Beim Wexford Festival Opera findet Rosetta Cucchi in ihrer Inszenierung von Franco Alfanos Risurrezione nach Leo Tolstoys letztem Roman bewegende Bilder, und Nathan Troup siedelt im Rahmen der "Short Works" Rossinis Farsa La scala di seta im Theatermilieu an (von Thomas Molke)
Wexford (26.10.2017): Beim diesjährigen Wexford Festival Opera gibt es als Ausgrabung die Belcanto-Oper Margherita von Jacopo Foroni in einer überzeugenden Inszenierung und im Rahmen der "Short Works" die Uraufführung Dubliners von Andrew Synnott (von Thomas Molke)
Berlin (08.10.2017): Eine Aura von Spätwerk - die Uraufführung von Aribert Reimanns L'Invisible an der Deutsche Oper Berlin (von Roberto Becker)
Stuttgart (22.10.2017): In Stuttgart hatte Humperdincks Hänsel und Gretel eine ungewöhnliche Premiere, die zwar wegen der Verhaftung des Regisseurs Kirill Serebrennikov unfertig bleiben musste, als Experiment aber dennoch in beeindruckender Weise gelang und der Kunstform Oper eine ganz neue Dimension gab (von Christoph Wurzel)
Wuppertal (22.10.2017): Die Übernahme des Musicals My Fair Lady aus dem Pfalztheater Kaiserslautern in der erfolgreichen Inszenierung von Cusch Jung dürfte auch in Wuppertal für ausverkaufte Vorstellungen sorgen (von Thomas Molke)
Dortmund (21.10.2017): Melissa King bringt mit dem Musical Hairspray in einer bunten Inszenierung mit einem großartigen Ensemble das Publikum zum Toben (von Thomas Molke)
Düsseldorf (20.10.2017): Revue mit Sollbruchstelle - Stefan Herheim lässt im durch und durch großartigen Wozzeck die Theaterwelt anhalten (von Stefan Schmöe)
Karlsruhe (15.10.2017): Vier Regisseure haben beim Karlsruher Ring des Nibelungen inszeniert; jetzt hat Tobias Kratzer in der Götterdämmerung das letzte Wort - und lässt seine Kollegen indirekt ein wenig mitmachen (von Roberto Becker)
Wexford (Oktober 2017): In Wexford hat das 66. Wexford Festival Opera begonnen (von Thomas Molke)
Köln (18.10.2017): Freibier und Beethoven - das WDR-Symphonieorchester feiert die Happy Hour (von Claudia Jahn)
Hagen (19.10.2017): Thomas Weber-Schallauers Inszenierung des Schauspiels Wie im Himmel nach dem gleichnamigen Film von Kay Pollak zeigt den Zauber des Gesangs, ohne dass viel gesungen wird (von Thomas Molke)
Köln (15./18.10.2017): La Traviata wird von Regisseur Benjamin Schad recht nüchtern betrachtet (von Stefan Schmöe)
Paris (10.10.2017): Viel stimmlichen Glanz gibt es an der Bastille im neuen Don Carlos (von Roberto Becker)
Bonn (15.10.2017): Dem neuen Generalmusikdirektor Dirk Kaftan gelingt mit Othmar Schoecks Operneinakter Penthesilea musikalisch ein fulminanter Einstand an der Oper Bonn (von Thomas Molke)
Essen (14.10.2017): Parallel zur Premiere im Aalto-Theater gibt es im Rahmen der Reihe Alte Musik bei Kerzenschein in der Philharmonie Essen Georg Friedrich Händels Giulio Cesare in Egitto in einer hochkarätigen Besetzung als konzertante Aufführung (von Thomas Molke)
Essen (14.10.2017): Albträume statt Volkstanz - das Regieduo SKUTR entromantisiert Smetanas verkaufte Braut (von Stefan Schmöe)
Baden-Baden (06.10.2017): Die neue Saison im Festspielhaus wird erstklassig eröffnet mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Zubin Mehta (von Christoph Wurzel)
Berlin (03.10.2017): Zur vorgezogenen Wiedereröffnung der Staatsoper ist der behutsam umgebaute Saal spannender als Schumanns merkwürdige Faust-Szenen - (von Roberto Becker)
Münster (07.10.2017): Generalintendant Ulrich Peters vermengt unter dem Titel Don Carlo. Ein Requiem auf fragliche Weise Verdis Meisterwerk mit dem Requiem von Alfred Schnittke (von Thomas Molke)
Bielefeld (07.10.2017): Die Stunde des großen Manipulators - Paul-Georg Dittrich verstört mit einem ausgesprochen unbehaglichen Otello (von Stefan Schmöe)
Antwerpen (30.09.2017): Juan Diego Flórez verleiht der Neueröffnung des Koningin Elisabethsaal in Antwerpen den rechten Glanz (von Thomas Tillmann)
Meiningen (29.09.2017): Farbenfroh in den Weltuntergang - Herbert Fristch inszeniert Le Grand Macabre (von Roberto Becker)
Frankfurt (10.09.2017): Musik und Kommentar - das forum alte Musik Frankfurt verleiht erstmals einen Moderationspreis (von Ingo Negwer)
Dortmund (24.09./03.10.2017): Bitte keinen Kitsch - Jens-Daniel Herzog serviert eine unterkühlte Arabella (von Stefan Schmöe)
Amsterdam (09.09./01.10.2017): Eva-Maria Westbroek kann als Leonora di Vargas in Christof Loys La forza del destino nur bedingt überzeugen (von Thomas Tillmann)
Gelsenkirchen (01.10.2017): Nach dem großen Erfolg mit Franz Wittenbrinks musikalischem Stück Die Comedian Harmonists vor fünf Jahren im Kleinen Haus gibt es nun im Großen Haus Comedian Harmonists in Concert mit dem gleichen Ensemble (von Thomas Molke)
Halle (15.09.2017): Ein Lehrstück aus dem Theaterintrigantenstadl? Intendant Florian "Florestan" Lutz inszeniert sich im Fidelio selbst als Kämpfer gegen finanzielles Unrecht (von Roberto Becker)
Enschede (30.09.2017): Identitätsfindungsprobleme in Reizwäsche - Floris Visser inszeniert an der niederländischen Reiseoper La Traviata (von Stefan Schmöe)
Bochum (30.09.2017): Johan Simons' Intendanz der Ruhrtriennale findet mit Beethovens Missa solemnis und den Bochumer Symphonikern unter der Leitung von Steven Sloane im Anneliese Brost Musikforum einen würdigen Abschluss (von Thomas Molke)
Hannover (29.09.2017): In tollen, stilisierten Bühnenbildern meisterhaft choreographiert beweist die West Side Story in Hannover ihre überregionale Aktualität (von Bernd Stopka)
Hagen (27.09.2017): Im Theater Hagen beginnt man die neue Saison mit heißen Latino-Rhythmen in dem Musical In den Heights von New York von Lin-Manuel Miranda (von Thomas Molke)
Gelsenkirchen (25.09.2017): Bodo Wartke begeistert mit seinem Klavierkabarettprogramm Was, wenn doch? im Musiktheater im Revier und findet einen guten Mix aus leisen und komischen Tönen (von Thomas Molke)
Köln (24.09.2017): Frauen wie deutsche Eichen und eine leibhaftige heilige Jungfrau - da kann Tannhäuser nicht glücklich werden (von Stefan Schmöe)
Mönchengladbach (24.09.2017): Kobie van Rensburg setzt Musik aus verschiedenen Werken von Claudio Monteverdi in einem Opernpasticcio unter dem Titel Der seltsame Fall des Claus Grünberg zusammen und erzählt dabei eine bewegende Geschichte (von Thomas Molke)
Hildesheim (23.09.2017): Mit Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny gibt Florian Ziemen mit einem erschreckend aktuellen Werk einen gelungenen Einstand am TfN (von Bernd Stopka)
Mönchengladbach (23.09.2017): Bei der Eröffnung der neuen Spielzeit mit Emmerich Kálmáns Die Faschingsfee weht ein Hauch der Csárdásfürstin durch den Saal (von Thomas Molke)
Hamburg (16.09.2017): Mit Achim Freyer versenkt den Parsifal in eigenwillige Bilderwelten (von Joachim Lange)
Duisburg / Bochum (21./22.09.2017): Bei der Ruhrtriennale untersucht homo instrumentalis den arbeitenden Menschen wesenhaft zur Musik von Luigi Nono, Georges Aperghis und Yannis Kyriakides; in Cosmopolis spricht Intendant Johan Simons ein wortgewaltiges Schlusswort, das überraschend wenig mit Musik zu tun hat (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (17.09.2017): Bei der Wunschkonzert-Show Fifty-Fifty im Kleinen Haus entscheidet das Publikum bei einem interaktiven Abend, was gespielt wird (von Thomas Molke)
Wuppertal (16.09.2017): Bei der Eröffnungspremiere Surrogate Cities / Götterdämmerung versucht Jay Scheib in seiner Inszenierung zusammenzufügen, was nicht zusammenpasst (von Thomas Molke)
Essen (15.09.2017): Diana Damrau eröffnet in der Philharmonie mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter der Leitung von Thomas Hengelbrock die Reihe Große Stimmen mit einem Mozart-Programm, das nach der Pause mit der 8. Sinfonie von Antonín Dvořák fortgesetzt wird (von Thomas Molke)
Dortmund (19.09.2017): Im Konzert mit der Maus geht es unterhaltsam und kindgerecht um Ravels Bolero (von Stefan Schmöe)
Minden (10.09.2017): Bayreuth in Ostwestfalen: Wagners Ring geht in Minden mit Siegfried in die dritte Runde und dürfte mit der hochkarätigen Besetzung in der Inszenierung von Gerd Heinz nicht nur Wagner-Puristen begeistern (von Thomas Molke)
Dortmund (09.09.2017): Teodor Currentzis lässt im Konzerthaus Dortmund Mozarts La clemenza di Tito ganz neu erklingen, zumal er auch noch Auszüge aus Mozarts c-moll-Messe einbaut (von Thomas Molke)
Detmold (08.09.2017): Im falschen Film gelandet? Keineswegs, auch wenn Kay Metzger den Fliegenden Holländer im Foyer eines Kinos an Land gehen lässt (von Stefan Schmöe)
Dortmund (05.09.2017): Renée Fleming und das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra präsentieren unter der Leitung von Sakari Oramo bei der Festlichen Saisoneröffnung im Konzerthaus Ungewöhnliches auf hohem musikalischem Niveau (von Thomas Molke)
Dortmund (03.09.2017): Zum Abschluss der Cityring Konzerte präsentieren Patricia Meeden und Mark Seibert mit den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Philipp Armbruster unter dem Titel A Night Full of Stars Musical-Highlights auf dem Dortmunder Friedensplatz (von Sebastian Steffes)
Hannover (02.09.2017): Die Staatsoper Hannover startet fulminant, urkomisch und erfrischend mit Hans Werner Henzes Der junge Lord in die neue Spielzeit (von Bernd Stopka)
Dortmund (01.09.2017): Die zweiten Cityring Konzerte auf dem Friedensplatz in Dortmund starten mit einer Sommernacht der Oper unter dem Titel Nessun dorma bei kühlen Temperaturen (von Thomas Molke)
Salzburg (27.08.2017): Juan Diego Flórez' sensationeller Gennaro und Teresa Iervolinos superber Orsini waren die Glanzlichter der konzertanten Aufführung von Lucrezia Borgia bei den Salzburger Festspielen (von Thomas Tillmann)
Duisburg (25./27.08.2017): Ein lustiges Weltuntergangsszenario mit Hund - Kein Licht. nach Texten von Elfriede Jelinek mit Musik von Philippe Manoury bei der Ruhrtriennale (von Stefan Schmöe)
Gladbeck (26.08.2017): Der Tod, geometrisch betrachtet - Anne Teresa De Keersmaeker choreographiert bei der Ruhrtriennale in Mitten wir im Leben sind die Suiten für Cello von Bach (von Stefan Schmöe)
Salzburg (08./24.08.2017): Bei den Salzburger Festspielen versetzt William Kentridge den Wozzeck in ein beklemmendes Weltkriegsszenario (von Stefan Schmöe)
Salzburg (20./23.08.2017): Das Sterben von Partykönig Lear hat Aribert Reimann sehr eindrucksvoll auskomponiert, Simon Stones Regie bei den Salzburger Festspielen dagegen löst nicht alle Rätsel (von Stefan Schmöe)
Innsbruck (22.08.2017): Das Akademie Projekt BAROCKOPER:JUNG präsentiert bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik Reinhard Keisers selten gespieltes Sing-Spiel Die römische Unruhe, oder Die edelmütige Octavia in einer überzeugenden Inszenierung von François De Carpentries (von Thomas Molke)
Innsbruck (21.08.2017): Bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik gibt Natalie van Parys mit ihrer Choreographie von Rameaus Acte de ballet Pygmalion bewegende Einblicke in den französischen Tanz der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (von Thomas Molke)
Salzburg (24.07./21.08.2017): Teodor Currentzis und Peter Sellars nehmen sich bei den Salzburger Festspielen allerhand Freiheiten für einen am Ende doch sehr bewegenden Titus (von Stefan Schmöe)
Bochum (20.08.2017): Die Zeche Zollern bietet bei der Ruhrtriennale für Monteverdis Marienvesper in der Interpretation von Philippe Herreweghe mit dem Collegium Vocale Gent ein kongeniales Ambiente (von Thomas Molke)
Bayreuth (8.-13.08.2017): Das Ende aller Utopien - Frank Castorfs Inszenierung des Ring des Nibelungen ist zum letzten Mal zu sehen (von Ursula Decker-Bönniger)
Bochum (18.08.2017): Bei der Eröffnung der Ruhrtriennale 2017 findet Krzysztof Warlikowski in seiner Inszenierung von Debussys Pelléas et Mélisande in der Jahrhunderthalle Bochum bewegende Bilder, auch wenn nicht jeder Regie-Einfall nachvollziehbar wird (von Thomas Molke)
Pesaro (13.08.2017 - 15.08.2017): Beim Rossini Opera Festival in Pesaro kann die einzige Neuproduktion Le Siège de Corinthe in der Inszenierung von La Fura dels Baus nur musikalisch überzeugen; dagegen begeistern die beiden Wiederaufnahmen La pietra del paragone aus dem Jahr 2002 und Torvaldo e Dorliska aus dem Jahr 2006 auf ganzer Linie. Auch die alljährliche Veranstaltung von Il viaggio a Reims ist mit Teilnehmern der Accademia Rossiniana hochkarätig besetzt (von Thomas Molke)
Salzburg (11.08.2017): Das Festspielpublikum feiert noch einmal Plácido Domingo für eine große Leistung in Verdis wunderbaren (konzertant aufgeführten) I due Foscari (von Thomas Tillmann)
Bayreuth (06.08.2017): Kühler Realismus - Katharina Wagners Sicht auf Tristan und Isolde hat an Profil gewonnen (von Christoph Wurzel)
Bayreuth (05.08.2017): Auch in diesem Jahr vermag Parsifal bei den Bayreuther Festspielen szenisch nicht zu überzeugen; musikalisch dafür umso mehr, zumal Marek Janowski kurzfristig das Dirigat übernommen hat (von Christoph Wurzel)
Bayreuth (25.07./31.7./1.8.2017): Bei den Bayreuther Festspielen 2017 macht Barrie Kosky grandios den Meistersingern von Nürnberg den Prozess; der Tannhäuser für Kinder spielt an verbotenem Ort und wird zur Strafe zu einem Erwachsenen geschickt (von Stefan Schmöe)
Heidenheim (29.07.2017): Barbora Horáková Joly verlegt bei den Opernfestspielen Heidenheim Giuseppe Verdis selten gespielte komische Oper Un giorno di regno ins Mafia-Milieu (von Thomas Molke)
Heidenheim (28.07.2017): Die letzte Aufführung von Richard Wagners Der fliegende Holländer wird bei den Opernfestspielen Heidenheim zur Premiere auf der Freilichtbühne im Rittersaal in Schloss Hellenstein (von Thomas Molke)
München (27.07.2017): Im Rahmen der Münchner Opernfestspiele präsentiert Nikolaus Habjan Carl Maria von Webers Oberon als Laborexperiment mit Klappmaulpuppen (von Thomas Molke)
München (26.07.2017): Elīna Garanča begeistert in Donizettis La Favorite in einer überzeugenden Inszenierung von Amélie Niermeyer (von Thomas Molke)
München (25.07.2017): Nicole Claudia Webers Inszenierung von Johann Strauß' Operette Wiener Blut hat auch bei der Wiederaufnahme im Cuvilliéstheater nichts von ihrem Charme und ihrer Walzerseligkeit eingebüßt (von Thomas Molke)
München (24.07.2017): Mit Joyce DiDonato, Daniela Barcellona, Alex Esposito und Lawrence Brownlee dürfte Rossinis Semiramide stimmlich kaum zu überbieten sein. Da sieht man auch gerne über die eine oder andere Unstimmigkeit in der Regie von David Alden hinweg (von Thomas Molke)
Neuburg (23.07.2017): Die Neuburger Kammeroper hat in diesem Jahr die beiden komischen Operneinakter Arzt wider Willen und Alles verhext?! von Francesco Gardi auf dem Programm (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (23.07.2017): Beim letzten Konzert der Meisterklasse von Lorenzo Regazzo unter dem Titel Rossini & Co. III gibt es beim Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad nicht nur eine bunte Mischung von Ernstem und Heiterem, sondern auch die Verleihung des Internationalen Belcanto Preises (von Thomas Molke)
Baden-Baden (20.07.2017): Zum Gastspiel anlässlich der diesjährigen Sommerfestspiele in Baden-Baden brachte Valery Gergiev ein exzellentes Sängerensemble und einen wundervoll inszenierten Eugen Onegin mit (von Christoph Wurzel)
Duisburg (20.07.2017): Musik auf das Ende der Zeit - Grigory Sokolov setzt beim Klavierfestival Ruhr mit Mozart und Beethoven einen großartigen Schlusspunkt (von Stefan Schmöe)
Erl (21.07.2017): Rossinis Semiramide bietet bei den Tiroler Sommer-Festspielen in Erl Belcanto vom Feinsten, auch wenn nicht jeder Regie-Einfall nachvollziehbar ist (von Thomas Molke)
Bregenz (20.07.2017): Bei den Bregenzer Festspielen lässt Lotte de Beer mit dem Theaterkollektiv Hotel Modern in Rossinis Moses in Ägypten mit beeindruckenden Videoprojektionen die Ägypter im Roten Meer versinken (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (19.07.2017): Beim Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad präsentiert der Bariton Vittorio Prato in der Trinkhalle unter dem Titel Hommage an Antonio Tamburini bekannte und unbekannte Arien, die Belcanto-Komponisten der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts für diesen Ausnahme-Bariton komponiert haben (von Thomas Molke)
Aix-en-provence (07.07.2017): Entdeckung mit Mut zum Risiko - Erismena von Francesco Cavalli bei Festival Aix-en-Provence (von Roberto Becker)
Füssen (15.-18.06.2017): Das Europäische Festival der Laute 2017 ist zu Gast im Allgäu (von Ingo Negwer)
Wuppertal (16.07.2017): Der Mann am Klavier zaubert - Thomas Quasthoff, Frank Chastenier, Dieter Ilg und Wolfgang Haffner spielen beim Klavierfestival Ruhr Jazz (von Stefan Schmöe)
Bad Wildbad (16.07.2017): Beim Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad wird 20 Jahre nach der modernen Erstaufführung erneut der Versuch unternommen, Rossinis Eduardo e Cristina dem Vergessen zu entreißen, und im Kurtheater stellt sich bei Rossini & Co. II die Meisterklasse von Lorenzo Regazzo mit Arien und Opernszenen vor (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (15.07.2017): Das Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad erreicht mit Rossinis ernster Oper Maometto II einen szenischen und musikalischen Höhepunkt (von Thomas Molke)
Aix-en-Provence (5./6.07.2017): Beim Festival Aix-en-Provence schlägt die Stunde der Wüstlinge - mit Mozarts Don Giovanni und Strawinskys The Rake's Progress (von Roberto Becker)
Aix-en-Provence (04.07.2017): Jenseits aller Klischees - mit Carmen gelingt dem Festival Aix-en-Provence ein Überraschungscoup (von Roberto Becker)
Essen (04.07.2017): Unscharfe Poesie - beim Klavierfestival Ruhr verliert sich Menahem Pressler bei Mozart, Debussy und Chopin (von Stefan Schmöe)
Bad Wildbad (14.07.2017): Beim Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad beginnt zwar Rossinis Oper Aureliano in Palmira mit der Ouvertüre aus Il barbiere di Siviglia, schildert dann jedoch wesentlich ernster eine Episode der römischen Geschichte (von Thomas Molke)
Aix-en-Provence (03.07.2017): Kindgerecht? Das Festival Aix-en-Provence beginnt mit der Uraufführung von Philippe Boesmans Pinocchio (von Roberto Becker)
Essen (11./12.07.2017): Preisträger im Dreierpack - Maki Namekawa, Dennis Russell Davies und Philip Glass feiern beim Klavierfestival Ruhr 2017 Philip Glass und die amerikanische Musik (von Stefan Schmöe)
Aachen (12.07.2017): Zum Abschluss der Spielzeit präsentiert die Hochschule für Musik und Tanz, Standort Aachen, im Theater Aachen Joseph Haydns unbekannte Oper La fedeltà premiata (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (09.07.2017): Zum Abschluss des Auftakt-Wochenendes beim Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad gibt es das erste Konzert der Meisterklasse von Raúl Giménez unter dem Titel Rossini & Co. I und als Gastspiel eine Wiederaufnahme von Manuel Garcías Salonoper Le cinesi in der Inszenierung des Festspielleiters Jochen Schönleber (von Thomas Molke)
Bad Wildbad (08.07.2017): Das Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad zeigt als erste Opernpremiere im Königlichen Kurtheater Rossinis vierte Farsa L'occasione fa il ladro in einer kurzweiligen Inszenierung des Festspielleiters Jochen Schönleber (von Thomas Molke)
Köln (07.07.2017): Sommernacht und Gewitter - Christian Gerhaher und das WDR Sinfonieorchester faszinieren mit Berlioz und Beethoven (von Claudia Jahn)
Essen (04.07.2017): Drängende Unruhe - Rudolf Buchbinder spielt beim Klavierfestival Ruhr nichts als Beethoven (von Stefan Schmöe)
München (01.07.2017): Ist das Kunst? Die Münchner Opernfestspiele eröffnen mit Franz Schrekers Die Gezeichneten (von Roberto Becker)
Regensburg (2.-5.06.2017): Ars Nova und Supernova - die 33. Regensburger Tage für Alte Musik (von Ingo Negwer)
Düsseldorf (04.07.2017): Plattform für den choreographieschen Nachwuchs? Mehr als das - Wun Sze Chan, Sonny Locsin, Boris Randzio, Chidozie Nzerem, So-Yeon Kim und Michael Foster, allesamt in Martin Schläpfers Ballett-Compagnie, stellen in Young Moves ziemlich spannende eigene Arbeiten vor (von Stefan Schmöe)
Frankfurt (02.07.2017): Im Bockenheimer Depot setzt Jan Philipp Gloger Mozarts unbekanntes Oratorium Betulia liberata als Kirchenbegehung in Szene (von Thomas Molke)
Wuppertal (02.07.2017): Beim Klavierfestival Ruhr 2017 spielt Martin Stadtfeld Heucke und Bach im Glashaus (von Stefan Schmöe)
St. Gallen (01.07.2017): Bei den St. Galler Festspielen lässt Alfredo Catalanis Loreley in einem Vergnügungspark mit Geisterbahn ihre Reize spielen (von Thomas Molke)
Berlin (18.06.2017): In Rameaus Zoroastre bricht Regisseur Tobias Kratzer einen Streit vom Gartenzaun (von Joachim Lange)
Berlin (24.06.2017): Wim Wenders verhebt sich an Bizets Perlenfischern (von Roberto Becker)
Hagen (24./30.06.2017): Zum Abschied seiner Intendanz erzählt Norbert Hilchenbach HK Grubers Geschichten aus dem Wiener Wald (von Stefan Schmöe)
Dortmund (27.06.2017) / Wuppertal (28.6.2017): Beim Klavierfestival Ruhr 2017 sprengt András Schiff Grenzen und Jean-Yves Thibaudet und das Orchester der Ludwigsburger Festspiele finden in Amerika nicht nur amerikanische Musik (von Stefan Schmöe)
Dortmund (25.06.2017): Das Klangvokal Musikfestival geht auf der Seebühne im Westfalenpark mit einer Spanischen Nacht und einem Streifzug durch musikalische Höhepunkte der spanischen Zarzuela zu Ende (von Thomas Molke)
Dortmund (24.06.2017): In Henry Purcells Semi-Oper King Arthur beim Klangvokal Musikfestival in der St. Reinoldikirche kommt der Titelheld gar nicht zu Wort (von Thomas Molke)
Düsseldorf (23.06.2017): Emile Zola lässt grüßen - Dietrich W. Hilsdorf erzählt Das Rheingold als böse Familiengeschichte (von Stefan Schmöe)
Basel (17.06.2017): Lydia Steier spielt in Händels Alcina die Zauberwelt mit Erfolg gegen einen faden Büroalltag aus (von Christoph Wurzel)
Gelsenkirchen (10./18.06.2017): Michiel Dijkema lässt in Hoffmanns Erzählungen die Puppen singen, das aber ganz großartig (von Stefan Schmöe)
Dortmund (18.06.2017): Beim Klangvokal Musikfestival präsentiert Simone Kermes mit Roland Kaiser "Special Guest" unter dem Titel Berlin - Mailand - Hollywood einen Genre-Mix von Oper über Schlager bis zu Filmmusik (von Thomas Molke)
Hildesheim (17.06.2017): Der langjährige GMD und Operndirektor Werner Seitzer verabschiedet sich mit einem ganz persönlichen Abschiedskonzert (von Bernd Stopka)
Köln (17.06.2017): Das Leben der Gottesmutter als Musical-Oratorium - Maria von Dirk-Johannes Neumann in der Basilika St. Aposteln (von Claudia Jahn)
Wuppertal (17.06.2017): Bei der konzertanten Aufführung von Peter Cornelius' komischer Oper Der Barbier von Bagdad wird die Titelpartie mit Richard Wagner verglichen (von Thomas Molke)
Mönchengladbach (15./17.06.2017): Ein glückliches Ende gibt es für Glucks Orpheus und Eurydike nur in der Kunst (von Stefan Schmöe)
Stuttgart (11.06.2017): Jossi Wieler und Sergio Morabito schicken die Protagonisten in Tschaikowskys Pique Dame auf die Suche nach ihrer längst vergangenen Gegenwart (von Joachim Lange)
Karlsruhe (10.06.2017): Der Ring des Nibelungen leidet unter Beziehungslosigkeiten - und so trifft Siegfried auf Supermutti (von Joachim Lange)
Heidelberg (28.05.2017): Zwei oft Übersehene des 20. Jahrhunderts finden in einem spannenden Doppelabend Gehör - Mieczysław Weinberg mit Mazl tov und Erich Wolfgang Korngold mit Der Ring des Polykrates (von Joachim Lange)
Kassel (15.06.2017): Stephan Müllers Verlegung der Tragedia per musica Antigona von Tommaso Traetta ins Weltall erschließt sich nicht wirklich (von Thomas Molke)
Mülheim a.d. Ruhr (12./13.06.2017): Komplexe Klangräume - Olli Mustonen arbeitet sich beim Klavierfestival Ruhr brillant an allen Prokofjew-Sonaten ab (von Stefan Schmöe)
Recklinghausen (13.06.2017): Bei den Ruhrfestspielen gibt es unter dem Titel Sechs Personen suchen einen Komponisten Pirandellos Stück mit Musik von Claude Lenners (von Thomas Molke)
Köln (11.06.2017): Das Ereignis des neuen Kölner Fidelio ist sicher nicht die altbackene Inszenierung von Michael Hampe, sondern das hervorragende Spiel des Gürzenich-Orchesters unter Alexander Rumpf (von Thomas Tillmann)
Bericht (Juni 2017): Die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf und Duisburg startet einen neuen Ring des Nibelungen - und gibt ein paar Einblicke in das Konzept (von Stefan Schmöe)
Stockstadt (26. - 28.05.2017): Die 33. Stockstädter Blockflötenfesttage sind trotz einiger Turbulenzen im Umfeld ein Erfolg (von Ingo Negwer)
Halle (11.06.2017): Die Compagnia Marionettistica Carlo Colla & Figli begeistert bei den Händel-Festspielen auch in ihrer zweiten Produktion mit der lautten compagney Berlin unter der Leitung von Wolfgang Katschner und einem hervorragenden Solisten-Ensemble in Händels relativ unbekannter Oper Giustino (von Thomas Molke)
Dortmund (10.06.2017): Das Marionettentheater Buchty a Ioutky aus Prag verbindet beim Klangvokal Festival in Händels Acis and Galatea reale Solisten mit Puppen (von Thomas Molke)
Salzburg (02.06./05.06.2017): Cecilia Bartoli mutiert in Christof Loys Inszenierung von Händels Ariodante bei den Salzburger Pfingstfestspielen vom Titelhelden zur Frau (von Thomas Molke)
Salzburg (05.06.2017): Bei den Salzburger Pfingstfestspielen zeichnet Max Emanuel Cencic in einer Arienmatinee mit dem Ensemble Armonia Atenea unter der Leitung von George Petrou Orlandos Weg in den Liebeswahn (von Thomas Molke)
Salzburg (04.06.2017): Cecilia Bartoli feiert ihren Geburtstag bei den Salzburger Pfingstfestspielen als Elena in einer konzertanten Aufführung von Rossinis La donna del lago mit einer hochkarätigen Besetzung (von Thomas Molke)
Osnabrück (02.06.2017): Dem Theater Osnabrück gelingt mit David Fennessys Sweat of the Sun ein fulminanter Saison-Abschluss (von Ursula Decker-Bönniger)
Salzburg (03.06.2017): Bei den Salzburger Pfingstfestspielen verzaubert das Ballett des Mariinski-Theaters, Sankt Petersburg, mit La Sylphide in einer traumhaft klassischen Umsetzung (von Thomas Molke)
Essen (03.06.2017): Plausibler wird Mozarts sperriger Titus auch am Flughafen nicht, auch wenn die Essener Philharmoniker himmlisch schön spielen (von Stefan Schmöe)
Düsseldorf (02.06.2017): Gott bleibt den Menschen ziemlich fern in Martin Schläpfers neuer Choreographie von Rossinis Petite Messe Solennelle (von Stefan Schmöe)
Dortmund (02.06.2017): Beim Klangvokal Musikfestival gibt es im Orchesterzentrum / NRW Vivaldis Opern-Pasticcio Tamerlano mit einem großartigen Ensemble als Hitparade der Barockmusik (von Thomas Molke)
Halle (30.05.2017): Wiederhören macht Freude: Bei den Händel-Festspielen gibt es in der Oper Halle die Wiederaufnahme von Händels Sosarme, Re di Media (von Joachim Lange)
Recklinghausen (30.05.2017): Bei den Ruhrfestspielen präsentieren die StradivariaS als extrovertiertes Streichquartett eine musikalisch-komödiantische Show im Theaterzelt (von Thomas Molke)
Dortmund (29.05.2017): In der Reihe Konzertante Oper begeistert das NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Marek Janowski mit Richard Wagners Das Rheingold in einer hochkarätigen Besetzung (von Thomas Molke)
Dortmund (28.05.2017): Passend zum Pokalsieg des BVB wird das Klangvokal Musikfestival mit einem fulminanten Le Comte Ory von Gioachino Rossini in einer Spitzenbesetzung eröffnet (von Thomas Molke)
Essen (27.05.2017): In der Philharmonie verzaubert Joyce DiDonato das Publikum mit ihrem Programm In War and Peace - Harmony through Music (von Thomas Molke)
Köln (20./26.05.2017): Und der Sinn von allem? Carlus Padrissa und La Fura dels Baus veranstalten zum Lied der Frauen vom Fluss, eigens für diesen Anlass konzipiert und (teilweise) von Howard Arman komponiert, im Staatenhaus ein faustisches Spektakel in bewährter Manier (von Stefan Schmöe)
Halle (26.05.2017): Die Händel-Festspiele in Halle starten mit Händels Oratorium Jephtha in einer modernen szenischen Umsetzung von Tatjana Gürbaca (von Thomas Molke)
München (21.05.2017): Auch mit noch so symbolträchtigen Bildern kann die Münchner Neuproduktion von Wagners Tannhäuser nicht wirklich überzeugen und erfüllt auch die hohen musikalischen Erwartungen nur bedingt (von Bernd Stopka)
Göttingen (21.05.2017): Die 97. Internationalen Händel-Festspiele Göttingen werden musikalisch und szenisch hochkarätig mit Händels relativ unbekannter Oper Lotario eröffnet (von Thomas Molke)
Köln (21.05.2017): Die Hochzeit des Figaro wird mit französischer Eleganz gefeiert (von Stefan Schmöe)
Wiesbaden (20.05.2017): Max Emanuel Cencic begeistert bei den Internationalen Maifestspielen in Johann Adolf Hasses Siroe, König von Persien in der Titelpartie und als Regisseur in einer märchenhaften, opulenten Inszenierung (von Thomas Molke)
Münster (20.05.2017): Klare Botschaft ohne Platz für Zwischentöne - Giorgio Battistellis Orchesterprobe warnt in der Regie von Ansgar Weigner vor rechtspopulistischen Parteien (von Stefan Schmöe)
Wuppertal (18.05.2017): Da hilft nur noch ein Flusspferd - das Tanztheater Wuppertal hat Pina Bauschs durch und durch großartigen Tanzabend Arien von 1979 neu einstudiert (von Stefan Schmöe)
Interview (Mai 2017): Regisseurin Tatjana Gürbaca spricht im Interview über ihre Inszenierung von Händels Jephta für die Händelfestspiele Halle (von Joachim Lange)
Marl (16.05.2017): Bei den Ruhrfestspielen wirft Franz Wittenbrink in seiner "Integrations-Revue" Willkommen - Ein deutscher Abend einen kritischen Blick auf das Gutmenschentum der Deutschen in Bezug auf die aktuelle Flüchtlingspolitik (von Thomas Molke)
Liège (14.05.2017): Cécile Roussat und Julien Lubek tauchen mit ihrer märchenhaften Inszenierung von Henry Purcells Dido and Aeneas in eine zauberhafte Meereswelt ab (von Thomas Molke)
Hattingen (05.05.2017): Die Baltic Sea Philharmonic geht mit dem spektakulären Programm Water World auf Tournee - und startet im Industriedenkmal Henrichshütte in Hattingen an der Ruhr (von Stefan Pieper)
Halle (06.05.2017): So viel Gattenmord geht nicht gut - Thirza Bruncken verschränkt Rainer Werner Fassbinders Schauspiel Bremer Freiheit mit Béla Bartóks Herzog Blaubarts Burg (von Roberto Becker)
Berlin (05.05.2017): An der Deutschen Oper lässt Christian Spuck den fliegenden Holländer im Dunklen stehen (von Roberto Becker)
Duisburg (12.05.2017): Transatlantische Gipfelstürme - Pierre-Laurent Aimard stellt beim Klavierfestival Ruhr Beethovens monumentale Hammerklavier-Sonate Charles Ives' zweiter Sonate Concord, Mass. 1840-60 gegenüber (von Stefan Schmöe)
Essen (10.05.2017): Nordamerikanische Spröde - Tamara Stefanovich behält beim Klavierfestival Ruhr die Kontrolle über Aaron Copland, Elliot Carter und Charles Ives (von Stefan Schmöe)
Essen (10.05.2017): Zwischen den beiden Halbfinale zum Eurovision Song Contest in Kiew lädt das Aalto-Theater Essen mit dem ersten European Music Contest zu einem Musikwettbewerb der etwas anderen Art ein (von Thomas Molke)
Lyon (17./18.3.2017): Ausgrabungen - Intendant Serge Dorny studiert im Rahmen des Festivals Memoirers Heiner Müllers Bayreuther Version von Tristan und Isolde und Ruth Berghaus' legendäre Dresdner Elektra neu ein (von Roberto Becker und Joachim Lange)
Frankfurt (23.04.2017): Beim Kaisersaalkonzert im Römer treffen die Freunde Bach und Telemann aufeinander (von Ingo Negwer)
Bonn (07.05.2017): José Cura singt und inszeniert einen ziemlich netten Peter Grimes (von Stefan Schmöe)
Kiel (06.05.2017): Lucinda Childs findet für die völlig unbekannte Oper Skylla und Glaukos von Jean-Marie Leclair faszinierende Bilder (von Thomas Molke)
Hagen (06.05.2017): Beverly und Rebecca Blankenship suchen den fliegenden Holländer im kollektiven Unterbewusstsein und in spektakulär viel Wasser (von Stefan Schmöe)
Osnabrück (05.05.2017): Rarität aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts: Das Theater Osnabrück entdeckt Hans Gáls Oper Das Lied der Nacht wieder (von Ursula Decker-Bönniger)
Gelsenkirchen (05.05.2017): Ben Baurs psychologischer Regie-Ansatz kann bei Mozarts Don Giovanni im Musiktheater im Revier nicht überzeugen (von Thomas Molke)
Recklinghausen (03.05.2017): Im großen Ruhrfestspielhaus werden die diesjährigen Ruhrfestspiele Recklinghausen mit Robert Wilsons Adaption von E. T. A. Hoffmanns Der Sandmann in einer bildgewaltigen Inszenierung eröffnet (von Thomas Molke)
Recklinghausen (02.05.2017): Bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen werden die Zuschauer in der Halle König Ludwig 1/2 mit der Guerilla-Folk-Oper Counting Sheep von Mark und Marichka Marczyk hautnah in die Wirren der ukrainischen Revolution auf dem Maidan hineingezogen (von Thomas Molke)
Zürich (02./30.04.2017): Die Sehnsucht nach der ganz großen Liebe beschreibt Tatjana Gürbaca in ihrer Zürcher Neuinszenierung von Massenets Werther, den Juan Diego Flórez vollendet singt und spielt (von Thomas Tillmann)
Köln (30.04.2017): Beim Fest der schönen Stimmen zur Verleihung des Offenbach-Preises durch die "Freunde der Oper Köln" setzt die Sopranistin Pretty Yende besondere Akzente (von Thomas Molke)
Duisburg (20.2./30.04.2017): In einer famosen Produktion für alle ab sechs Jahren spielt die Rheinoper Oliver Knussens Wo die wilden Kerle wohnen (von Stefan Schmöe)
Mannheim (29.04.2017): Na also, mit einer klugen Regie und einem guten Ensemble lässt sich Schumanns Genoveva ja doch für die Opernbühne retten (von Joachim Lange)
Düsseldorf (29.04.2017): Rolando Villazón gelingt an der Deutschen Oper am Rhein eine szenisch großartige Umsetzung von Donizettis Don Pasquale mit einem hervorragenden Ensemble (von Thomas Molke)
Gütersloh (29.04.2017): Hans Werner Henze wurde in Gütersloh geboren - daher verlegt das Landestheater Detmold die Premiere seiner nach wie vor fesselnden Elegie für junge Liebende eben dorthin (von Stefan Schmöe)
Bielefeld (28.04.2017): Die deutsche Erstaufführung von Reynaldo Hahns Der Kaufmann von Venedig wird in Bielefeld solide umgesetzt, hat musikalisch aber nicht viel zu bieten (von Thomas Molke)
Hagen (27.04.2017): Der scheidende Ballettdirektor Ricardo Fernando präsentiert in seinem letzten dreiteiligen Ballettabend unter dem Titel Satisfaction noch einmal die ganze Bandbreite seiner kleinen Compagnie (von Thomas Molke)
Hamburg (16./23.04.2017): Andreas Kriegenburg spielt mit der Frau ohne Schatten Mikado (von Joachim Lange)
Dortmund (23.04.2017): Wie soll man eine Oper ohne Handlung und Sinn inszenieren? Kay Voges weiß es auch nicht so recht, aber Einstein on the Beach ist trotzdem ein Ereignis (von Stefan Schmöe)
Krefeld (22.04.2017): Das Gemeinschaftstheater Krefeld-Mönchengladbach präsentiert Wagners Lohengrin auf musikalisch hohem Niveau, kann szenisch allerdings nur bedingt überzeugen (von Thomas Molke)
Hagen (21.04.2017): Roland Hüve rockt mit seiner Bühnenfassung des Kultfilms Die Blues Brothers mit einem großartigen Ensemble das Theater Hagen (von Thomas Molke)
Baden-Baden (09.04. - 17.04.2017): Bei den Osterfestspielen in Baden-Baden zeigen sich in den Meisterkonzerten die Mitglieder der Berliner Philharmoniker auch ganz individuell von ihrer besten Seite, und beim Musikfest glänzt das Bundesjugendorchester unter Rattles Leitung (von Christoph Wurzel)
Baden-Baden (09.04. - 15.04.2017): In den zehn Tagen der Osterfestspiele in Baden-Baden zeigen die Berliner Philharmoniker bewundernswerte Kondition und spielen glänzende Sinfoniekonzerte sowie eine dramatisch angespannte Tosca, deren Inszenierung allerdings kaum Festspiel-Niveau erreicht (von Christoph Wurzel)
Hildesheim (15.04.2017): Dem Theater für Niedersachsen gelingt eine faszinierende Produktion von Busonis Doktor Faust (von Bernd Stopka)
Budapest (15.04.2017): Passion in Budapest (2) - im Müpa, dem "Palast der Künste", gelingt dem RIAS Kammerchor und der Akademie für alte Musik Berlin unter der Leitung von René Jacobs eine bewegende Matthäuspassion (von Stefan Schmöe)
Essen (13.04.2017): Die derzeitige Meyerbeer-Renaissance ist endlich auch am Aalto-Theater angekommen: Meyerbeers dritte Grand Opéra Le Prophète ist in einer großartigen musikalischen Umsetzung zu erleben (von Thomas Molke)
Budapest (12.04.2017): Passion in Budapest (1) - im überwältigenden Jugendstil der Franz-Liszt-Musikakademie musizieren das Ábráham-Konsort und der Neue Franz-Liszt-Kammerchor Bachs Johannespassion (von Stefan Schmöe)
Wien (17./28.03.2017): Wie viel Gioacchino Rossini aus früheren Werken für seine Elisabetta, Regina d'Inghilterra geklaut hat, kann man im Theater an der Wien bestaunen (von Joachim Lange)
Berlin (09.04.2017): Bei den Festtagen der Berliner Staatsoper im Schillertheater feiert eine grandiose, ja geradezu geniale Produktion von Richard Strauss' Die Frau ohne Schatten ihre zu Recht umjubelte Premiere (von Bernd Stopka)
Wuppertal (09.04.2017): Der junge russische Regisseur Timofej Kuljabin verlegt Verdis Rigoletto in einen fiktiven osteuropäischen, posttotalitären Staat namens "Mantua" (von Thomas Molke)
Erfurt (08.04.2017): Generalintendant Guy Montavon findet einen recht eigentümlichen Regie-Ansatz für Riccardo Zandonais selten gespielte Oper Giulietta e Romeo (von Thomas Molke)
Wien (30.03.2017): Endlich mal eine Regie mit Hirn, möchte man sagen, aber dem Parsifal und der Inszenierung von Alvis Hermanis hilft das leider auch nicht viel (von Roberto Becker)
Chemnitz (25./31.03.2017): Kobie van Rensburg bietet allerlei moderne Märchenwelten auf für einen hinreißenden Rinaldo (von Joachim Lange)
Meiningen (07.04.2017): In Meiningen durchlaufen Wagners Die Meistersinger von Nürnberg 100 Jahre deutscher Geschichte - aber man merkt es kaum (von Bernd Stopka)
Essen (05.04.2017): Drei Tage nach der Matthäus-Passion in der St. Reinoldi-Kirche in Dortmund gibt es in der Philharmonie Essen Bachs fünf Jahre zuvor komponierte Johannespassion (von Thomas Molke)
Amsterdam (24.3.2017): Macchiavelli für die Gegenwart, ein wenig weichgespült - The New Prince von Mohammed Fairouz (von Joachim Lange)
Leipzig (25./26.3.2017): Die Musikalische Komödie gräbt Nico Dostals Operette Prinzessin Nofretete aus (von Joachim Lange)
Dortmund (02.04.2017): Der Dortmunder Bachchor an St. Reinoldi feiert sein 125-jähriges Bestehen mit einer in der Choreographie von Ballettdirektor Xin Peng Wang vertanzten Choreographie von Bachs Matthäus-Passion (von Thomas Molke)
Köln (02.04.2017): Ganz großes Kino? Lydia Steier spielt raffiniert mit den Bildebenen in ihrer Sicht auf Turandot (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (01.04.2017): Rüdiger Frank bringt mit der Steampunk-Band Coppelius im Crossover-Konzert Coppelius. Waits. For You mit Stücken von Coppelius und Tom Waits das Kleine Haus zum Beben (von Thomas Molke)
Düsseldorf (01.04.2017): Hans van Manen vermittelt genial zwischen Martin Schläpfer und Sol León&Paul Lightfood im Ballettabend b.31 (von Stefan Schmöe))
Dortmund (31.03.2017): Das Ballett Dortmund zeigt beim dreiteiligen Ballettabend Kontraste mit Choreographien von Richard Siegal, Johan Inger und Edward Clug drei gegensätzliche Handschriften des modernen Tanzes (von Thomas Molke)
Baden-Baden (März 2017): Die fünften Osterfestspiele der Berliner Philharmoniker stehen vor der Tür (von Christoph Wurzel)
Dresden (26.03.2017): An Goethe vorbeikomponiert - der Doktor Faustus von Ferruccio Busoni (von Roberto Becker)
Dortmund (26.03.2017): Viel Blut fließt in Jens-Daniel Herzogs Inszenierung von Verdis Otello, doch die Personenregie kann nicht wirklich überzeugen (von Thomas Molke)
Bonn (26.03.2017): Eine sehr diesseitige Passion mit starken (Klang-)Bildern - The Gospel According to the Other Mary von Peter Sellars und John Adams (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (25.03.2017): Bridget Breiner sucht in dem neuen Ballettabend unter dem Titel The Vital Unrest nach dem Ursprung der Kunst und entwickelt zur Musik von Camille Saint-Saëns und der eigens für diesen Ballettabend komponierten Sinfonie des lettischen Komponisten Georgs Pelēcis betörend schöne Bilder (von Thomas Molke)
Arnhem (25.03.2017): Die Niederländische Reiseoper ist mit einem düster-spöttischem Don Giovanni unterwegs (von Stefan Schmöe)
Halle (21.03.2017): Das Theater Halle sucht regelmäßig im Operncafé nach dem "Kunstwerk der Zukunft" - unter dem Stichwort Der Herr der Nibelungen oder mein Schatz gehört dem Volk wird es aber nicht fündig (von Joachim Lange)
Hamburg (12.03.2017): Es muss nicht immer Elphi sein - die Klarinettistin Sabine Sabine Grofmeier hat die Hamburger Serenadenkonzerte in den Mozart-Sälen begründet (von Stefan Pieper)
Liège (19.03.2017): Stefano Mazzonis di Pralafera präsentiert Verdis erste Grand Opéra Jérusalem in einer traditionellen Inszenierung nahezu ungekürzt mit Balletteinlagen (von Thomas Molke)
Mainz (18.03.2017): Am Staatstheater Mainz ist eine großartige Produktion von Paul Hindemiths Mathis der Maler zu erleben (von Bernd Stopka)
Aachen (19.03.2017): Hier geht's um skandalösen Sex - Powder Her Face von Thomas Adés erweist sich als ziemlich spannendes Stück (von Stefan Schmöe)
Dortmund (18.03.2017): In der Veranstaltungsreihe "Konzertante Oper" setzt Philippe Jaroussky in einem Arienabend mit Amanda Forsythe und I Barocchisti unter der Leitung von Diego Fasolis die Orpheus-Geschichte aus Vertonungen von Claudia Monteverdi, Luigi Rossi, Antonio Sartorio und Christoph Willibald Gluck neu zusammen (von Thomas Molke)
Hagen (18.03.2017): Pubertätsgesänge von künstlerisch zweifelhaftem Wert - Ludger Vollmer vertont Tschick nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf (von Stefan Schmöe)
Wuppertal (15.03.2017): Das Klavier-Festival Ruhr 2017 hat noch gar nicht begonnen, aber Daniel Barenboim ist trotzdem schon da (von Stefan Schmöe)
Strasbourg (10.03.2017): Olivier Py serviert eine bildgewaltige Salome (von Roberto Becker)
Kiel (11.03.2017): Intendant Daniel Karasek wählt für seine Inszenierung von Wagners Siegfried in der Fortsetzung der Ring-Tetralogie wieder einen klassischeren Ansatz als in der Walküre im letzten Jahr (von Thomas Molke)
Gelsenkirchen (11.03.2017): MiR goes West-Berlin - im Kleinen Haus des Musiktheater im Revier ist die Linie 1 unterwegs (von Stefan Schmöe)
Halle (05.03.2017): Tönende Sprachlosigkeit - Sarah Nemtsov geht in ihrer hier uraufgeführten Oper Sacrifice der Frage nach, warum junge deutsche Mädchen in den Dschihad ziehen (von Roberto Becker)
Erfurt (25.2./05.03.2017): Dirigentin Joana Mallwitz und Regisseur Enrico Lübbe gelingt ein mustergültiger Wozzeck (von Roberto Becker)
Zürich (26.2.2017): Um Rache und Schuld geht es in Orest von Manfred Trojahn (von Roberto Becker)
Essen (04./09.03.2017): 3 BY EKMAN, was bedeutet: drei Choreographien von Alexander Ekman, das ist vielleicht doch etwas viel auf einmal (von Stefan Schmöe)
Stuttgart (05.03.2017): Die Neuinszenierung von Händels Ariodante in der Inszenierung von Jossi Wieler und Sergio Morabito am Stuttgarter Opernhaus ist einfach nur großartig (von Christoph Wurzel)
Wuppertal (07.03.2017): Das Educationprojekt Pulcinella mit mehr als 140 Wuppertaler Schülerinnen und Schülern hat mit Igor Strawinskys Handlungsballett nur die Musik gemeinsam (von Thomas Molke)
Dortmund (05.03.2017): Fritz Eckenga führt mit kabarettistischen Einlagen durch eine konzertante Fledermaus mit szenischen Elementen (von Thomas Molke)
Köln (05.03.2017): Die Antilope wird bei Durs Grünbein (Text) und Johannes Maria Staud (Musik) zum Symbol für die Suche nach Sinn und Schönheit - gefunden werden diese allerdings bei der deutschen Erstaufführung nicht so recht (von Stefan Schmöe)
Gelsenkirchen (04.03.2017): Michael Schulz' Regie lenkt nicht groß ab, wenn Torsten Kerl und Catherine Foster fulminant Tristan und Isolde singen (von Stefan Schmöe)
Essen (26.02.2017): Das Stück mit dem Hammer - Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker spielen neben Mahler 6 (so der Konzerttitel) aber auch noch Ligeti und Wagner (von Stefan Schmöe)
Frankfurt (26.02.2017): Eva-Maria Höckmayr hat in einer musikalisch rundum gelungenen und nahezu ungekürzten Aufführung von Berlioz' Grand opéra Les Troyens Probleme bei der szenischen Umsetzung der Balletteinlagen (von Thomas Molke)
Marl (25.02.2017): Mit dem Aris Quartett gastiert eines der interessantesten jungen Streichquartette in der Scharoun-Aula (von Stefan Pieper)
Hildesheim (18.02.2017/25.02.2017): In Hildesheim wird aus dem Freischütz ein Kasperltheater gemacht (von Bernd Stopka)
Essen (25.02.2017): Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker zelebrieren einen fulminanten (Beinahe?-)Weltuntergang mit Ligetis Le Grand Macabre - Peter Sellars darf halbszenisch ein paar Bilder beisteuern (von Stefan Schmöe)
Berlin (19.02.2017): Um Homosexualität und Homophobie geht es in der Uraufführung von Andrea Lorenzo Scartazzinis Edward II. an der deutschen Oper - und die Reaktion mancher Kritiker zeigt, dass das Thema von bestürzender Aktualität ist (von Roberto Becker)
Karlsruhe (25.02.2017): Bei den Internationalen Händel-Festspielen in Karlsruhe verlegt Floris Visser Händels Semele ins Oval Office und macht Jupiter zum Präsidenten der Vereinigten Staaten (von Thomas Molke)
Wien (17.02.2017): Hitler gefiel Werner Egks Peer Gynt - warum nur? (von Roberto Becker)
Bochum (20.02.2017): Das Russische Nationalballett begeistert auf seiner Tournee mit Tschaikowskys Ballettklassiker Schwanensee im Ruhrcongress Bochum mit perfektioniertem Spitzentanz (von Thomas Molke)
Kassel (18.02.2017): In einer außergewöhnlichen, szenisch wie musikalisch grandiosen Elektra offenbaren sich die Seelen der vom Rachewahn Getriebenen (von Bernd Stopka)
Gelsenkirchen (18.02.2017): Cathy Marston rückt in ihrer Choreographie von Hamlet nach Shakespeares gleichnamiger Tragödie die Ballettdirektorin Bridget Breiner in der Partie von Hamlets Mutter Gertrude ins Zentrum der Geschichte (von Thomas Molke)
München (12./15.02.2017): Eine Sängerin wie Joyce DiDonato muss Rossini im Sinn gehabt haben, als er seine Semiramide komponierte (von Joachim Lange)
Hamburg (12.02.2017): Eigenwillig nähern sich Kent Nagano und Christoph Marthaler Alban Bergs unvollendeter Lulu - was vor allem Dank Barbara Hannigan in der Titelpartie funktioniert (von Joachim Lange)
Wuppertal (17.02.2017): Mit dem Kultmusical The Rocky Horror Show in der Übernahmeproduktion vom Saarländischen Staatstheater rockt ein spielfreudiges Ensemble in schrillem Outfit das Opernhaus (von Thomas Molke)
Essen (16.02.2017): Zum Abschluss des dreiteiligen Künstler-Porträts präsentiert Hanna-Elisabeth Müller mit den Essener Philharmonikern unter der Leitung von Friedrich Haider einen bunten Opernabend mit Arien von Mozart bis zu Massenet (von Thomas Molke)
Duisburg (12.02.2017): Valer Sabadus und das Ensemble nuovo aspetto begeistern im 5. Kammerkonzert in der Mercatorhalle mit unbekannten Arien von Antonio Caldara, Johann Georg Reutter und Francesco Bartolomeo Conti (von Thomas Molke)
Münster (11.02.2017): Liegt der Broadway vielleicht doch in Münster? Diese Frage stellt sich bei einer großartigen Inszenierung von John Kanders selten gespieltem Musical Curtains (von Thomas Tillmann)
Hannover (11.02.2017): Der neue GMD Ivan Repuić dirigiert einen fulminanten fliegenden Holländer, den man sich adäquat gesungen und inszeniert wünschen würde (von Bernd Stopka)
Dortmund (11.02.2017): Im Konzerthaus brilliert Cecilia Bartoli als Rossinis La Cenerentola in einer konzertanten Aufführung, die als szenische Produktion ohne Bühnenbild betrachtet werden kann (von Thomas Molke)
Halle (10.02.2017): Ein sensationell gutes Musical mit Jugendlichen für Jugendliche (und Erwachsene) - Spring Awakening (von Joachim Lange)
Buch (Februar 2017): John Eliot Gardiner hat eine Mischung aus Biografie und Konzertführer verfasst - Bach - Musik für die Himmelsburg (von Stefan Schmöe)
Gießen (10.02.2017): Roman Hovenbitzer verlegt Peter Cornelius' selten gespielte Oper Der Barbier von Bagdad in ein Zwiebelfeld mit allerlei tierischen Phantasiegestalten (von Thomas Molke)
Wuppertal (10.02.2017): Ein Eigenbrötler am Klavier - Radu Lupu spielt im Rahmen des Bayer/Kultur-Klavierzyklus (von Stefan Schmöe)
Dessau (27.01./05.02.2017): Hausherr Johannes Weigand inszeniert Künneckes Operette Lady Hamilton mit Lokalbezug, aber ohne viel Witz (von Roberto Becker)
Duisburg (04.02.2017): Ein Katastrophenszenario - Juan Anton Rechi wirft in Madama Butterfly die Atombombe über Nagasaki ab (von Stefan Schmöe)
Bochum (02.02.2017): Im Anneliese Brost Musikforum ist der Schweizer Komponist und Dirigent Michel Tabachnik zu Gast und dirigiert im Rahmen des 3. Sinfoniekonzertes neben einer eigenen Komposition auch ein Violinkonzert von Jean Sibelius und Igor Strawinskys Petruschka (von Thomas Molke)
Düsseldorf (14./31.01.2017): Folge deinem Herzen - meint Natalia Horecna das wirklich ernst, was sie im Ballettabend b.30 choreographiert hat? (von Stefan Schmöe)
Liège (31.01.2017): Ruggero Raimondi lässt sich in seiner Inszenierung von Berlioz' La damnation de Faust von Bildern der szenischen Uraufführung in Monte-Carlo inspirieren (von Thomas Molke)
Wuppertal (29.01.2017): Zwei Stunden und fünfzig Minuten ohne Handlung können verdammt lang werden in Helmut Oehrings AscheMond oder The Fairy Queen, wenn Purcells eingefügte Barockmusik stets durch moderne Klanggeräusche unterbrochen wird (von Thomas Molke)
Berlin (28.01.2017): An der Komischen Oper bebildern Suzanne Andrade und ihre Künstlergruppe "1927" Strawinskys Petruschka und L'enfant et les sortilèges von Maurice Ravel (von Roberto Becker)
Magdeburg (22./29.01.2017): Von Vera Nemirova hat man schon inspiriertere Regiearbeiten gesehen als diesen fliegenden Holländer (von Roberto Becker)
Gelsenkirchen (28.01.2017): Ein ganz starkes Stück Theater gegen das Vergessen - Die Passagierin von Mieczysław Weinberg (von Stefan Schmöe)
Kiel (28.01.2017): Rossinis Die Reise nach Reims ist mit den animierten Cartoons von Joshua Held in der kurzweiligen Inszenierung von Pier Francesco Maestrini ein optisches und musikalisches Feuerwerk (von Thomas Molke)
Hagen (27.01.2017): Leider bleiben bei der zweiten Aufführung von Donizettis Lucia di Lammermoor in Hagen zahlreiche Plätze frei, was die Inszenierung von Thomas Weber-Schallauer trotz musikalischer Abstriche nicht verdient hat (von Thomas Molke)
Essen (24.01.2017): Die Wiener Philharmoniker und Joshua Bell gastieren mit Tschaikowsky und Schostakowitsch im Saalbau (von Stefan Schmöe)
Essen (22.01.2017): Benjamin Levy und das Orchestre de Chambre Pelléas verzaubern, unterstützt von Jennifer Larmore, mit unbekannter französischer Operette und Anverwandtem (von Thomas Tillmann)
Leipzig (21./22.01.2017): Ein Musical über das Leben von Lotte Lenya und Kurt Weill - LoveMusik in der Musikalischen KomKomödie (von Roberto Becker)
Halle (21.01.2017): Leider ziemlich gegenwärtig ist der Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (von Roberto Becker)
Meiningen (20.01.2017): Zu viel sollte man von Frauen besser nicht erwartet, glaubt man Hoffmanns Erzählungen (von Joachim Lange)
Dortmund (21.01.2017): Nach Roxy und ihr Wunderteam vor zwei Jahren entfacht nun das gleiche Regie-Team um Thomas Enzinger mit Paul Abrahams Die Blume von Hawaii mit schmissigem Jazz und buntem Glitter ein Feuerwerk der guten Laune (von Thomas Molke)
Essen (21.01.2017): Wie schwierig sich eine Vater-Tochter-Beziehung an der Schwelle zum Erwachsensein entwickeln kann, erfährt man in Frank Hilbrichs spannender Sichtweise auf Rigoletto (von Stefan Schmöe)
Osnabrück (20.01.2017): Walter Sutcliffe verbindet in seiner Inszenierung von Puccinis Manon Lescaut Opern- und Stummfilmästhetik und zeigt, wie beides voneinander profitieren kann (von Ursula Decker-Bönniger)
Bielefeld (14./19.01.2017): Starke deutsche Erstaufführung - Charlotte Salomon von Marc-André Dalbavie (von Stefan Schmöe)
Köln (13./15.01.2017): Auch bei der Wiederaufnahme erweist sich das Operndoppel La voix humaine und Herzog Blaubarts Burg in Bernd Mottls Regie aus dem Jahr 2010 als hochspannend und ungebrochen aktuell (von Stefan Pieper)
Bericht (Januar 2017): In einem ganz persönlichen Erfahrungsbericht beschreibt unser Mitarbeiter Bernd Stopka, warum er sich spontan in die Elbphilharmonie verliebt hat (von Bernd Stopka)
Gelsenkirchen (15.01.2017): Als Rahmenprogramm zu Mieczysław Weinbergs Oper Die Passagierin präsentieren Christa Platzer und Gudrun Landgrebe unter dem Titel Parce que je t'aime eine musikalische Lesung mit Chansons von Barbara und Texten von Irène Némirovsky (von Thomas Molke)
Hamburg (15.01.2017): Für seine "sprechenden" Mendelssohn-Interpretationen ist Thomas Hengelbrock viel gelobt worden - aber die Lobgesang-Symphonie, gespielt beim Sonderkonzert im Rahmen des Eröffnungsfestivals der Elbphilharmonie, bleibt arg konventionell (von Stefan Schmöe)
Münster (14.01.2017): Sebastian Ritschel verlegt das Zauberreich von Händels Alcina in einen Eisberg (von Thomas Molke)
Hamburg (14.01.2017): Weiter geht's mit dem Eröffnungsfestival der Elbphilharmonie, und mit dem Chicago Symphony Orchestra darf erstmals ein illustrer Gast dort vorspielen (von Stefan Schmöe)
Dortmund (13.01.2017): Im Rahmen der Meisterkonzerte präsentiert Valery Gergiev mit den Münchner Philharmonikern in Kompositionen von Beethoven bis Debussy eindrucksvoll die musikalische Bandbreite des 19. Jahrhunderts (von Thomas Molke)
Hamburg (13.01.2017): Im Auftrag des Philharmonischen Staatsorchesters schickt Jörg Widmann oratorienhaft die Elbphilharmonie als Arche los, um mit viel gutem Willen die Welt zu retten (von Stefan Schmöe)
Hamburg (11./12.01.2017): Die Elbphilharmonie nimmt den Betrieb auf - und beim Eröffnungskonzert ist (fast) alles wunderbar (von Christoph Wurzel)
Krefeld (31.12.2016): Ein Rückblick auf das etwas andere Silvesterkozert - das Parfenov Duo im Rittersaal der Burg Linn (von Stefan Pieper)
Essen (05.01.2017): Mozart federleicht - Andreas Ottensamer, Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker, beindruckt als Solist beim 5. Symphoniekonzert der Essener Philharmoniker (von Stefan Schmöe)


Die Historie: Zu Beiträgen aus anderen Jahren gelangen Sie hier oder direkt im Archiv.



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage E-Mail Impressum

© 1995-2018 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: info@omm.de

- Fine -