Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum



Händel-Festspiele 2015 in Halle (Saale)

30.05.2015 - 14.06.2015

Festkonzert mit Philippe Jaroussky

Orfeo 55
Musikalische Leitung: Nathalie Stutzmann

Aufführungsdauer: ca. 2 h 20' (eine Pause)

Aufführung in der Georg-Friedrich-Händel Halle am 4. Juni 2015

 

 

Homepage

Händelpreis für Händels Helden

Von Thomas Molke / Fotos von Foto Reese

Was wäre wohl geschehen, wenn Philippe Jaroussky nicht im zarten Alter von 17 Jahren Ann Murray mit der bewegenden Arie "Scherza infida" aus Händels Ariodante gehört hätte? Wäre in ihm wirklich nicht der Wunsch erwacht, selbst als Sänger die Bühne zu erobern, oder hätte es einen anderen Auslöser gegeben? So soll jedenfalls jene Arie bewirkt haben, dass sich Jaroussky der Barockmusik widmete und in relativ kurzer Zeit zu einem der gefragtesten Countertenöre unserer Zeit aufstieg. Von seinem unglaublichen Talent zeugen nicht nur zahlreiche Preise, die er in den letzten Jahren erhielt - so wurde er allein dreimal in den Jahren 2008, 2012 und 2013 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet, 2008 übrigens als erster Countertenor überhaupt -, auch die Stadt Halle ehrt ihn in diesem Jahr mit dem durch die Stiftung Händel-Haus vergebenen Händel-Preis. Dafür bedankt sich der "Held unter den Countertenören" mit einem Programm, das er den mythologischen Helden in Händels Werken gewidmet hat. Gemeinsam mit Nathalie Stutzmann und dem von ihr 2009 gegründeten Ensemble 55 verwebt er die einzelnen Arien so geschickt mit Instrumentalstücken aus Händels Concerti, dass der Übergang fließend ist. Dass Zwischenapplaus hierbei nicht erwünscht ist, erkennt das Publikum relativ schnell und lauscht gebannt dem berührenden Spiel.

Bild zum Vergrößern

Philippe Jaroussky mit Nathalie Stutzmann am Pult und dem Ensemble Orfeo 55

Die Teile vor und nach der Pause sind jeweils parallel aufgebaut. Jaroussky startet mit Auszügen aus einer Serenata und geht anschließend zu einer Oper über, wobei aus jedem Werk zwei Arien präsentiert werden. Den Anfang macht die Serenata Parnasso in festa per gli sponsali di Teti e Peleo aus dem Jahr 1734, die Händel anlässlich der Hochzeit der britischen Prinzessin Anne mit dem Prinzen von Oranien komponierte. Sie handelt von der Vermählung der Meernymphe Thetis mit dem König Peleus, die unter Anwesenheit der Götter auf dem Olymp gefeiert wird. Nach der Sinfonia zum 3. Akt aus Händels Rinaldo, die gewissermaßen als feierliche Ouvertüre diese Hochzeit einleitet, präsentiert Jaroussky zunächst die Auftrittsarie des Apollo, "Gran Tonante", gewissermaßen ein Hohelied auf Zeus, der dem neu vermählten Paar seinen Segen spenden soll. Mit leichten Koloraturen trifft Jaroussky den harmonischen Ton dieser Arie wunderbar, bevor er dann in der zweiten Arie zum Klagegesang des Orpheus ansetzt. Mit "Ho perso il caro ben" betrauert er in ergreifenden Bögen den Verlust seiner geliebten Gattin und hofft, bei dieser Götterversammlung Unterstützung zu bekommen. Direkt mit diesen beiden Stücken stellt Jaroussky unter Beweis, welch unterschiedliche Emotionen er mit der Modulation seiner Stimme auszudrücken vermag.

Bild zum Vergrößern

Philippe Jaroussky und Nathalie Stutzmann geben als dritte Zugabe das Duett von Cornelia und Sesto aus Händels Giulio Cesare in Egitto (im Hintergrund: Orfeo 55)

Die anschließende Oper Deidamia steht gewissermaßen auch im Bezug zum vorangegangen Stück, da sie nämlich von Achilles, dem Sohn des Peleus und der Thetis, handelt, der sich in Frauenkleidern am Hof des Königs Licomedes aufhält, um der Prophezeiung zu entgehen, dass er im Trojanischen Krieg den Tod finden werde. Deidamia, die Königstochter, kennt seine Identität, hat sich in den griechischen Helden verliebt und will ihn, den es natürlich nach Ruhmestaten drängt, nicht ziehen lassen. Ulisse taucht auf und überredet Achilles in zwei bewegenden Arien, sein Versteck und seine Verkleidung für den Ruhm aufzugeben. Besonders erscheint dabei die Struktur der ersten Arie "Perdere il bene amato". Während Ulisse im A-Teil zunächst mit ruhigen Bögen Verständnis für Achilles' Situation vorgibt, bricht sein Zorn im B-Teil in furiosen Koloraturen regelrecht aus ihm heraus. Zu diesem Zeitpunkt lässt Ulisse allerdings noch nicht erkennen, dass er Achilles' Verkleidung durchschaut hat, sondern überträgt die Gefühle auf Menelaos, dem die Gattin Helena von Paris geraubt worden ist. Im dritten Akt spinnt er seine Intrige weiter, indem er vorgibt, sich in das "Mädchen" Achilles verliebt zu haben, was dazu führt, dass Achilles sich zu erkennen gibt. Jaroussky spielt in dieser Arie noch einmal die ganze Bandbreite seines strahlenden Countertenors aus, bevor er das Publikum in die Pause entlässt.

Nach der Pause widmet er sich dann mit der Serenata Aci, Galatea e Polifemo einem Frühwerk Händels, das dieser für eine Fürstenhochzeit 1708 in Neapel komponiert hatte und das er später in London zu der Pastoraloper Aci e Galatea überarbeitete. Die Geschichte ist in Ovids Metamorphosen überliefert und berichtet von der Liebe des jungen Hirten Acis zu der Nymphe Galathea, die jedoch auch von dem Zyklopen Polyphem umworben wird, der schließlich seinen Nebenbuhler erschlägt. Auf Bitten Galatheas wird Acis anschließend in eine Quelle verwandelt. Jaroussky präsentiert zwei Arien aus dem zweiten Akt. "Qui l'augel" beschreibt eine Schäfer-Idylle, wobei Jaroussky hierbei in einen betörenden Dialog mit der Oboe tritt, was den friedlichen Charakter der Arie unterstreicht. Doch die Harmonie ist nicht von Dauer. Völlig überraschend dreht sich Nathalie Stutzmann um und übernimmt mit weichem Alt das Rezitativ des Polifemo, in dem er beschließt, den Nebenbuhler zu töten. Jaroussky setzt diese Szene darstellerisch um, indem er sich hilflos umblickt und nicht weiß, was ihm geschieht. Erst in seinem folgenden Klagegesang wird dem jungen Hirten deutlich, dass er, vom Felsen getroffen, nun in eine andere Welt übergehen muss. Jaroussky findet hier mit weicher Stimme zu einer unglaublichen Tiefe.

Der Schluss gehört dann dem Helden Teseo aus der Oper Arianna in Creta, mit der Händel bei der Uraufführung 1734 einen überwältigenden Erfolg feiern konnte. Heutzutage ist das Werk leider äußerst selten zu erleben. Mit großem Pathos verdeutlicht Jaroussky in der Arie "Sol ristoro di mortali" aus dem zweiten Akt, dass Teseo im Schlaf keine Ruhe finden kann, da er hin- und hergerissen ist zwischen den Gefühlen für die Königstochter Ariadne (Arianna) und seiner Pflicht dem Vaterland gegenüber. Mit einem regelrechten Knaller beendet Jaroussky dann den Abend, wenn er in der zweiten Arie "Qui ti sfido, o mostro infame" nach kurzer Überlegung in das Labyrinth hinabsteigt, um den Kampf mit dem Minotaurus aufzunehmen. Hier zeigt Jaroussky noch einmal das ganze Register seines Könnens und begeistert mit kämpferisch sprudelnden Koloraturen und sauberen Spitzentönen.

Natürlich lässt das Publikum Jaroussky nicht ohne Zugaben gehen. Die ersten beiden Zugaben widmen sich dann auch noch mythologischen Helden. Aus dem Oratorium The Choice of Hercules präsentiert Jaroussky Hercules' zweite Arie "Lead, goddess, lead the way" und fasziniert erneut mit beweglichen Koloraturen. Im zweiten Stück widmet er sich erneut dem Helden Theseus. Aus der Oper Teseo gibt er die großartige Arie "Qual tigre e qual megera" zum Besten, in der Theseus seine Wut über die Zauberin Medea formuliert. Mit furiosen Koloraturen beweist Jaroussky erneut seine Vielfältigkeit. Dann folgt die Verleihung des Händel-Preises 2015, wobei Nathalie Stutzmann zunächst eine kurzweilige und unterhaltsame Laudatio hält, in der sie auch einige Anekdoten aus ihrer gemeinsamen Zusammenarbeit mit Jaroussky zum Besten gibt. Jaroussky bedankt sich nicht nur bei Stutzmann für die bewegenden Worte und der Stadt Halle für die Auszeichnung, sondern verabschiedet sich mit einer dritten Zugabe, in der er gemeinsam mit Stutzmann das berühmte Duett der Cornelia und des Sesto aus dem ersten Akt der Oper Giulio Cesare in Egitto, "Son nata a lagrimar" präsentiert und damit den Abend mit einem weiteren Knaller enden lässt. Wie Jarousskys heller Counter mit Stutzmanns samtigem Alt zu einer Einheit verschmelzen und welche Innigkeit auf der Bühne zwischen den beiden besteht, geht unter die Haut. So gibt es am Ende lang anhaltenden und frenetischen Beifall für ein Konzert, das erneut die Ausnahmequalitäten Jarousskys unter Beweis gestellt hat.

FAZIT

Philippe Jaroussky wird seinem Ruf als Ausnahmesänger in jeder Hinsicht gerecht und macht in diesem bewegenden Konzert deutlich, wieso er mit dem Händel-Preis ausgezeichnet wird.

Weitere Rezensionen zu den Händel-Festspielen 2015 in Halle

 

Ausführende

Philippe Jaroussky, Countertenor

Orfeo 55

Nathalie Stutzmann, Musikalische Leitung


Werke

Georg Friedrich Händel
Sinfonia Akt III aus Rinaldo
HWV 7a/7b (1711/1713)

"Gran Tonante"
Arie des Apollo
aus der Serenata Parnasso in festa
HWV 73 (1734)

Allegro - Adagio
aus Concerto grosso G-Dur op. 3 Nr. 3
HWV 314

"Dopo d'aver perduto" -
Accompagnatorezitativ des Orfeo
"Ho perso il caro ben"
Arie des Orfeo
aus der Serenata Parnasso in festa
HWV 73 (1734)

Musette: Larghetto
aus Concerto grosso g-Moll op. 6 Nr. 6
HWV 324

"Perdere il bene amato"
Arie des Ulisse aus der Oper Deidamia
HWV 42 (1741)

Largo - Allegro
aus Concerto grosso B-Dur op. 6 Nr. 7
HWV 325

"No, no quella beltà non amo"
Arie des Ulisse aus der Oper Deidamia
HWV 42 (1741)

"Qui l'augel da pianta in pianta"
Arie des Aci
aus der Serenata Aci, Galatea e Polifemo
HWV 72 (1708)

Ouvertüre: Maestoso - Allegro
aus Concerto grosso d-Moll op. 6 Nr. 10
HWV 328

"Or poiché sordi sono del cielo"
Rezitativ des Polifemo und Aci
"Verso già l'alma"
Arie des Aci
aus der Serenata Aci, Galatea e Polifemo
HWV 72 (1708)

Allegro
aus Concerto grosso a-Moll op. 6 Nr. 4
HWV 322

"Oh patria! Oh cittadini!"
Accompagnatorezitativ des Teseo
"Sol ristoro di mortali"
Arie des Teseo
aus der Oper Arianna in Creta
HWV 32 (1734)

Largo aus Concerto grosso B-Dur op. 3 Nr. 1
HWV 312

"Ove son?"
Accompagnatorezitativ des Teseo
"Qui ti sfido, o mostro infame!"
Arie des Teseo
aus der Oper Arianna in Creta
HWV 32 (1732)

 

Weitere
Informationen

erhalten Sie unter
Händel-Festspiele in Halle
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum

© 2015 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -