Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum



Festival Aix en Provence 2016

Pelléas et Mélisande

Lyrisches Drama in fünf Akten (zwölf Bildern)
Text nach Maurice Maeterlincks Drama Pelléas et Mélisandw
Musik von Claude Debussy


In französischer Sprache mit französischen und englischen Übertiteln

Aufführungsdauer: 3h 30' (eine Pause)


Koproduktion mit Teater Wielki, Warschau, und dem Peking Musik Festival
Premiere am 2. Juli 2016 im Grand Théâtre de Provence, Aix-en-Provence


Homepage

Festival Aix en Provence
(Homepage)

Ein Alptraum

Von Roberto Becker / Foto von © Pascal Victor / Artcomart

Foto kommt später

Es ist ein Traum. Theatralisch noch besser: ein Alptraum. Eine junge Frau im weißen Brautkleid liegt erschöpft auf dem Bett, schläft einů.am Ende liegt sie immer noch da und wacht wieder auf. Dieser Rahmen für Claude Debussys Pelléas et Mélisande ist der kleine optimistische Schlenker in Katie Mitchells stürmisch gefeierter Inszenierung, die im Grand Théâtre de Provence den fulminanten Premierenreigen der diesjährigen Festspiele am Eröffnungswochenende abrundete. Dort erzählt sie die Geschichte konsequent aus der Perspektive von Mélisande. Und dafür ist sie ebenso genau die Richtige, wie auch ihre Mélisande Barbara Hannigan. Die bewegt sich durch das Stück wie durch einen Traum und vermag sich dabei selbst (sprich ihr Darsteller-Double) zu beobachten, als stünde sie neben sich. So ist sie auch in jenen Szenen anwesend, in denen sie eigentlich gar nicht auf der Bühne ist. Oder sie wechselt die Postionen. Mit einer choreografischen Präzision, die ebenso fasziniert wie ihre stimmliche Sicherheit.


Vergrößerung in neuem Fenster

Mit dieser Traumebene schließt Mitchell gleichsam direkt an die symbolistischen Zugang des Dichters der Vorlage, Maurice Maeterlinck, an und übersetzt das in eine Art eigenen Theater-Surrealismus, dessen Rezeption am besten gelingt, wenn man die Bereitschaft mitbringt, etwas zu erfühlen oder zu erahnen. Hier dominiert die Logik des Traums allemal über die einer rational begründeten Wirklichkeit.

Zum Faszinierenden an dieser Inszenierung gehört der lautlose Wechsel der Räume durch schnelle Blenden wie im Film. Wenn ein Raum verschwindet, öffnet sich zugleich der nächste. Der Turm mit der Wendeltreppe, der links von ganz oben, nach ganz unten führt. Der schmale Korridor. Das Speisezimmer mit der Tafel für die gespenstisch steifen Mahlzeiten der Familie um das Oberhaupt Arkel. Oder das Schlafzimmer, in das auf geheimnisvolle Weise die Natur hinein wuchert. Ein surrealer Ort der Begegnung von Mélisande und Golaud. Während ihr dessen linkisch wirkender Halbbruder eher zufällig im Hause über den Weg läuft und ihr verfällt. Großen Eindruck macht dann noch einmal das verwahrloste Schwimmbad im Untergeschoss, in dessen Riesenbecken nur noch eine Pfütze Wasser steht.

Foto kommt später

Bei Katie Mitchell verselbständigen sich die Gedanken, Möglichkeiten, Obsessionen. Als personifiziertes alter ego von Mélisande, mit dem sie den Platz tauscht, durch dessen Augen sie sich selbst zusieht und beobachtet. Ob Mélisande überlebt, bleibt durch die identischen Eingangs- und Schlussbilder in der Schwebe. Was wir aber erleben, ist ein permanentes gedankliches Grenzüberschreiten, Ausleben, Zerbrechen. Im Detail des (Alp-)Traumes dazwischen wird jedoch alles sehr konkret und handgreiflich. So ähnelt es mehr einer statischen Pantomime, wenn Pélleas und Mélisande nackt unter der Bettdecke verschwinden. Doch bei der Begegnung im Schwimmbad springt der Funke zwischen den beiden sehr handgreiflich über.


Vergrößerung in neuem Fenster

Auch Szenisch atmet dieser Debussy jenes Wagnerformat, das der Finne Esa-Pekka Salonen mit dem Philharmonia Orchester aus London im Graben beisteuert. Vielleicht ist es auch der Nachhall seiner Chéreau-Elektra aus dem Jahre 2013. Zur Faszination der Szene und des Orchesters kommt ein Protagonistenensemble, bei dem nicht nur die überragende Barbara Hannigan eine personifizierte Einheit von Klang und Bewegung ist. Ebenso präzise im Spiel und überzeugend im vokalen Porträt sind Laurent Naouri als ihr bedrohlich wirkender Mann Golaud und Stéphane Degout als dem gegenüber viel unsicherer wirkender Pelléas. Franz-Josef Selig als Arkel, Sylvie Brunet-Grupposo als Geneviève und Chloé Briot als Yniold komplettieren das fabelhafte Ensemble, in dem selbst Thomas Dear seinen kleinen Auftritt als Arzt profiliert.


FAZIT

Katie Mitchell hat (nach Written on Skin und Alcina) zum dritten Mal eine traumwandlerisch stilsichere De-luxe Inszenierung in Aix-en-Provence abgeliefert. Das Festival hat ihr eine in jeder Hinsicht passende Crew garantiert.






Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Esa-Pekka Salonen

Inszenierung
Katie Mitchell

Bühne
Lizzie Clachan

Kostüme
Chloe Lamford

Licht
James Farncombe

Choreographie
Joseph W. Alford

Chor
Marvin Kernelle

Dramaturgie
Martin Crimp



Cape Town Opera Chorus

Philharmonia Orchestra


Solisten

Pelléas
Stéphane Degout

Mélisande
Barbara Hannigan

Golaud
Laurent Naouri

Arkel
Franz-Josef Selig

Geneviève
Sylvie Brunet-Grupposo

Yniold
Chloé Briot

Le Médecin
Thomas Dear

Schauspielerinnen
Sarah Northgraves
Sacha Plaige
Mia Theil Have


Zur Homepage der
Festival Aix en Provence


weitere Rezensionen vom
Festival Aix en Provence 2016




Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum

© 2016 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -