Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Ruhrtriennale 2015-2017 E-mail Impressum



Ruhrtriennale 2015 - 2017 (Intendant: Johan Simons)

Spielzeit 2016 (12.08.2016 - 24.09.2016)

 

Golden Hours (As you like it)

Tanzstück von Anna Teresa De Keersmaeker
Musik von Brian Eno

Aufführungsdauer: ca. 2h (keine Pause)


Logo: Ruhrtriennale 2015-17

Zwischenzustände (fast ohne Musik)

von Stefan Schmöe / Fotos © Anne Van Aerschot / Ruhrtriennale 2016

Golden Hours ist der Titel eines Songs von Brian Eno aus dem Album Another Green World. Ein vier Minuten langes Stück Elektro-Pop, 1975 im Studio zusammengebastelt. Man hört es zu Beginn der Aufführung dreieinhalbmal hintereinander ohne Pause, und die elf Tänzerinnen und Tänzer beginnen bei der ersten Wiederholung, wie im Zeitraffer unendlich langsam die Bühne abzuschreiten. "The passage of time is flicking dimly up on the screen", heißt es da (etwa "die Zeitspanne flackert schemenhaft auf dem Bildschirm"), und darin deutet sich eine Aufhebung des Zeitverständnisses an. Alsbald fühlen sich die ersten Zuschauer angesichts der Wiedrholung des Songs in einer Zeitfalle gefangen - da bricht die Musik plötzlich ab, und von da an arbeitet Choreographin Anna Teresa De Keersmaeker im Wesentlichen ohne Musik. Tänzer Carlos Garbin greift gelegentlich zur Gitarre (mit eigenen Arrangements von Eno), aber das sind nur kurze Momente.

Vergrößerung in neuem Fenster

Ein Tanz-Stück von etwas mehr als zwei Stunden Dauer (ohne Pause) fast ohne Musik - das ist eine Herausforderung, nicht nur weil eine Dimension "fehlt", sondern weil eine so große und im Kollektiv erlebte Zeitspanne der Stille doch sehr ungewöhnlich ist. Natürlich geben die Bewegungen der Tänzer, auch die Geräusche im Publikum einen eigenen Klangraum ab, aber eine Irritation bleibt. De Keersmaeker arbeitet ja nicht zum ersten Mal mit derart puristischem Musikeinsatz, und sie hat eine fließende und natürliche Tanzsprache entwickelt, die sich nicht aus der Musik entwickelt, sondern aus sich selbst, aus den Tänzerpersönlichkeiten heraus entwickelt. Einmal mehr ist bewundernswert, wie die Choreographin dabei mit dem Raum spielt, diesen durchmisst, einbezieht und erobert. Das hat etwas sehr Organisches, und jeder Schritt, jede Bewegungsfolge hat ihre eigene Logik.

Vergrößerung in neuem Fenster

Mehr als Brian Eno ist William Shakespeares Komödie As You Like It (i>Wie es Euch gefällt der Motor des Stückes. Auch da gibt es den Zeitbezug: " Time travels in diverse paces with diverse persons", sagt Hauptfigur Rosalind - "Die Zeit reiset in verschiednem Schritt mit verschiednen Personen." Rosalind ist vom Hof geflohen, als Mann verkleidet, und trifft hier auf den Mann Orlando, den sie liebt und der sie liebt (aber nicht erkennt). Zu Shakespeares Zeit wurden Frauenrollen bekanntlich mit Männern besetzt, Shakespeare hat dieses cross-casting gezielt eingesetzt, und De Keersmaeker greift das Wechselspiel der Geschlechter auf. Rosalind erscheint als faszinierendes Doppelwesen zwischen Mann und Frau, aber ohnehin heben die Kostüme (Anne-Catherine Kurz) mit eng anliegenden schwarzen Leggins und ansonstenbunter Alltagsbekleidung die feste Rollenzuschreibung auf (nur an einer Stelle kommt ein historisierendes, auf das Elisabethanische Zeitalter anspielendes Kostümstück wie ein fremdes Zitat dazu).

Vergrößerung in neuem Fenster

De Keersmaeker lässt keineswegs die Handlung darstellen, auch eine Rollenzuteilung ist nur hier und da erkennbar. Gesprochen wird nicht, immer wieder wird quasi als Leitfaden eine Textzeile eingeblendet. Die Tanzsprache bewegt sich faszinierend sicher zwischen Abstraktion und konkreten Gesten. Shakespeare verlegt seinen Liebesreigen in einen Wald, in mancher Hinsicht ein Pendant zum Midsummer Night's Dream, und diese träumerische, der Realität entrückte Atmosphäre greift De Keersmaeker auf, nicht romantisierend, sondern in einem nicht greifbaren Schwebezustand, der vieles andeutet, aber offen lässt. Das ist nicht einfach eine Deutung der Shakespeare-Komödie, vielmehr gibt diese den Rhythmus und die Dynamik des Tanzes vor. Ein Problem bleibt allerdings die ausufernde Länge des Stückes, das Akt für Akt der Vorlage folgt und sich dann doch erschöpft. Etwas mehr Musik wäre dann doch schön.




Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Produktionsteam

Choreographie
Anna Teresa De Keersmaeker

Künstlerische Beratung
Ann Veronica Janssens

Musikalische Arrangements
Carlos Garbin

Kostüm
Anne-Catherine Kunz

Licht
Luc Schaltin




Solisten



Aron Blom
Linda Blomqvist
Tale Dolven
Carlos Garbin
Tarek Halaby
Mikko Hyvönen
Veli Lehtovaara
Sandra Ortega Bejarano
Elizaveta Penkova
Georgia Vardarou
Sue-Yeon Youn.





weitere Berichte von der
Ruhrtriennale 2015 - 2017


Homepage
der Ruhrtriennale


Berichte von der
Ruhrtriennale 2012 - 2014
Intendant: Heiner Goebbels)

Ruhrtriennale 2009 - 2011
Intendant: Willy Decker)

Ruhrtriennale 2008

Ruhrtriennale 2005 - 2007
(Intendant: Jürgen Flimm)

Ruhrtriennale 2002 - 2004
(Intendant: Gerald Mortier)


Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Ruhrtriennale 2015-2017 E-mail Impressum

© 2016 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -