Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum



Klangvokal
Musikfestival Dortmund

28.05.2017 - 25.06.2017


Von Thomas Molke

Bild zum Vergrößern

Festivalleiter Torsten Mosgraber (© Jan Schürmann)

Zum mittlerweile neunten Mal lädt Festival-Direktor Torsten Mosgraber zum Klangvokal Musikfestival ein, bei dem in insgesamt 22 Aufführungen (darunter 17 Eigenveranstaltungen) an acht unterschiedlichen Spielstätten herausragende Künstlerinnen und Künstler der Vokalmusik aus 30 Ländern zu moderaten Preisen zu erleben sind. Den Schwerpunkt bilden in diesem Jahr sechs Aufführungen mit Opernmusik vom 17. bis ins 20. Jahrhundert und sieben Veranstaltungen mit Chormusik vom 14. Jahrhundert bis heute. Während das Festival im letzten Jahr unter dem Motto "grenzenlos" Musik aus vier Kontinenten vorgestellt hat,  konzentriert sich Mosgraber in diesem Jahr unter dem Motto "Heimat Europa" auf die vielfältige europäische Musiklandschaft von Norwegen bis Zypern und von Großbritannien bis Russland, um den aktuellen Diskurs zu begleiten und sich dem europäischen Gedanken aus musikalischer Sicht zu widmen.

Den Anfang macht am 28. Mai 2017 um 18.00 Uhr im Konzerthaus Dortmund Gioachino Rossinis komische Oper Le comte Ory. Diese 1828 in Paris triumphal uraufgeführte Oper des Schwans von Pesaro über einen Verführer und seine amourösen Abenteuern sprudelt vor musikalischer Virtuosität und markiert einen Meilenstein des Belcanto-Gesangs. Für die Aufführung konnten namhafte Belcanto-Spezialisten verpflichtet werden. Die Titelpartie wird von Lawrence Brownlee interpretiert. An seiner Seite ist Jessica Pratt als Comtesse de Formoutier zu erleben. Beide haben an namhaften Opernhäusern wie der Bayerischen Staatsoper, Mailänder Scala, der MET in New York und auch beim Rossini-Festival in Pesaro bereits zahlreiche Rossini-Partien interpretiert. Jana Kurucová wird die Partie des Isolier übernehmen. Die musikalische Leitung des WDR Funkhausorchesters Köln liegt in den Händen von Giacomo Sagripanti.

Im Bereich der Oper geht es dann mit Antonio Vivaldis Tamerlano am 2. Juni 2017 um 19.30 Uhr im Orchesterzentrum / NRW weiter. Das 1735 in Verona uraufgeführte Werk über den Tatarenherrscher Tamerlan und den osmanischen Sultan Bajazet ist ein barockes Opern-Pasticcio, in das Vivaldi auch Musik von Johann Adolf Hasse und Geminiano Giacomelli eingefügt hat. Die Produktion des Ensembles Les Accents war bereits 2016 beim Festival International d'Opéra Baroque et Romantique in Beaune zu erleben und kommt nun erstmals nach Deutschland. Zu den Solisten zählt unter anderem der Countertenor David DQ Lee. Die musikalische Leitung übernimmt Thibault Noally.

Nach 2014 kehrt  das Collegium Marianum aus Prag mit dem Marionettentheater Buchty a Ioutky zum Klangvokal Festival zurück (siehe auch unsere Rezension zu La Calisto von 2014). In diesem Jahr gibt es am 10. Juni 2017 um 19.30 Uhr im Orchesterzentrum / NRW als szenische Aufführung mit Puppen Georg Friedrich Händels Masque Acis and Galatea. Diese Aufführung ist zwei Wochen vorher im Goethe-Theater Bad Lauchstädt im Rahmen der diesjährigen Händel-Festspiele in Halle zu erleben.

Am 24. Juni 2017 folgt dann um 20.00 Uhr in der St. Reinoldikirche eine halbszenische Aufführung von Henry Purcells King Arthur. Diese 1691 uraufgeführte Semi-Oper ist eine Kombination aus Schauspiel, Musik und Tanz und wird vom belgischen Ensemble Vox Luminis unter der musikalischen Leitung von Lionel Meunier begleitet. Zu den Solisten zählen unter anderem die Sopranistinnen Sophie Junker und Stefanie True.

Für ein Konzerterlebnis der besonderen Art dürfte Simone Kermes am 18. Juni 2017 um 15.00 Uhr im Konzerthaus Dortmund sorgen. Unter dem Titel Berlin, Mailand, Hollywood präsentiert die ECHO Preisträgerin, die beim Klangvokal Festival 2015 im Orchesterzentrum / NRW bereits mit einem Liederabend begeisterte (siehe auch unsere Rezension), neben Arien von Gaetano Donizetti und Musical-Melodien von Leonard Bernstein auch noch Schlager und Filmsongs aus Berlin und Hollywood und hat dazu Roland Kaiser als Special Guest eingeladen. Musikalisch begleitet wird der Abend von der Neuen Philharmonie Westfalen.

Den Abschluss bildet dann am 25. Juni 2017 um 20.00 Uhr im Westfalenpark auf der Seebühne eine Spanische Nacht mit Feuerwerk. Hier widmet man sich der Zarzuela, die man als spanische Operette bezeichnen kann. Mit der Sopranistin María Rey-Joly und dem Tenor Ismael Jordi hat man zwei Spezialisten dieses Genres für den Abend gewinnen können. Enrico Delamboye leitet das WDR Funkhausorchester Köln. Bei ungünstiger Witterung wird die Aufführung ins Konzerthaus Dortmund verlegt.

Des Weiteren gibt es zahlreiche Chor- und A-cappella-Veranstaltungen. Zu nennen sind hier:
- das 21. Sparkassen-A-Cappella-Festival am 2. und 4. Juni 2017 jeweils um 19.30 Uhr auf der Festwiese im Dortmunder Westfalenpark,
- die mittlerweile tradtitionellen Festkonzerte der Chorakademie am Pfingstsonntag, 4. Juni 2017, um 16.00 Uhr und am Pfingstmontag, 5. Juni 2017, um 11.00 Uhr im Konzerthaus Dortmund,
- der Chor des lettischen Rundfunks am 4. Juni 2017 um 19.00 Uhr in der St. Nicolaikirche mit Sergej Rachmaninoffs Das große Abend- und Morgenlob op. 37,
- Edward Elgars Oratorium The Dream of Gerontius am 5. Juni 2017 um 19.00 Uhr in der St. Reinoldikirche mit Brenden Gunnel, Ann Hallenberg, Karl-Heinz Lehner, dem Philharmonischen Chor des Dortmunder Musikvereins und den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Granville Walker,
- das Ensemble Correspondances aus Frankreich mit französischer Barockmusik am 9. Juni 2017 um 20.00 Uhr in der St. Bonifatiuskirche,
- die Schola Gregoriana Pragensis mit Musik des 14. Jahrhunderts aus Böhmen und Frankreich am 13. Juni 2017 um 20.00 Uhr in der St. Marienkirche,
- Bach pur am 15. Juni 2017 um 19.00 Uhr in der St. Reinoldikirche mit Sarah Wegener, David Allsopp, Thomas Hobbs, Peter Harvey, dem Kammerchor Stuttgart und dem Barockorchester Stuttgart unter der Leitung von Frieder Bernius,
- das 9. Fest der Chöre am 17. Juni 2017 von 10.00 - 22.00 Uhr auf Plätzen, in Kirchen und Geschäften der Dortmunder Innenstadt und
- der britische Chor Tenebrae unter der Leitung von Nigel Short am 23. Juni 2017 um 20.00 Uhr in der St. Bonifatiuskirche mit Werken von Thomas Tallis, John Tavener u. a.

Hinzu kommen Konzerte aus dem Bereich der Welt- und Jazzmusik. Das komplette Programm ist unter Klangvokal abrufbar.

 

 

 

Homepage

 

 

Rezensionen:

 

 

Le comte Ory

Tamerlano

Acis und Galathea

Berlin, Mailand, Hollywood

King Arthur

Spanische Nacht



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Festspiel-Startseite E-Mail Impressum

© 2017 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de

- Fine -