Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Homepage Festspiele-Hauptseite E-Mail Impressum



Bayreuther Festspiele 2018



Der fliegende Holländer

Romantische Oper in drei Aufzügen
Text und Musik von Richard Wagner


in deutscher Sprache

Aufführungsdauer: ca. 2h Stunden 25' (keine Pause)

Aufführung im Festspielhaus Bayreuth am 30.7.2018 - erste Aufführung im Rahmen der Bayreuther Festspiele 2018
(Premiere dieser Produktion: 25.7.2012)


Homepage

Bayreuther Festspiele
(Homepage)

Abschiedsrunde

Von Roberto Becker, Fotos: © Bayreuther Festspiele / Enrico Nawrath


Vergrößerung in neuem Fenster

Zum Kultstatus hatte dieser Fliegende Holländer nicht das Format. Am Ende, in seinem letzten Jahr auf dem Grünen Hügel, läuft die Sache aber ziemlich rund. Dreht sich sogar mal ein Ventilator. In der Premierenwoche, weit oberhalb der 30°C-Marke, stellt sich da schon mal der fromme Wunsch ein, dass Jan Philipp Gloger ein Erbarmen mit dem Publikum haben und allen gerade gefertigten Ventilatoren in Dalands Fabrik einen Probelauf Richtung Saal gönnen würde. Aber seine Inszenierung ist der einzige kurze Abend dieses Premierenzyklus', der es noch deutlich vor dem Küchenschluss der Bayreuther Gastronomie ins Ziel schafft. Obendrein einer ohne hitzebedingte Ausfälle im Saal wie an den Tagen davor.


Vergrößerung in neuem Fenster

Vergessen ist die Aufregung um den vor der ersten Premiere 2012 wegen seiner rechtsradikalen Tattoos ausgewechselten Holländer-Sänger. Beruhigt hat sich auch das vernehmliche Maulen der Anfangsjahre über eine vermeintlich biedere, eher fürs Stadttheater taugliche Inszenierung. Am Ende zeigt sich, dass die Ausgangsbehauptungen der Deutung konsequent und in sich stimmig durchgearbeitet und in den Folgejahren auch immer wieder nachjustiert worden sind.

Vergrößerung in neuem Fenster

Nicht nur der fabelhaft einstudierte Chor, auch die Darsteller nehmen das Angebot, Spielwitz aufblitzen zu lassen, ernst. Da ist der Holländer deutlich dichter an Koskys entfesselter Meistersinger-Komödie als an den neo-blauen Lohengrin-Tableaus. Und das ist gut so. Nicht nur wegen der Extremtemperaturen - wie heiss muss es da im Graben sein, wenn schon im Saal die weißen Männerhemden auf der verschwitzten Haut kleben - und da muss man nur durchhalten und zuhören. Wenn man auch aufmerksam zusieht, dann kann man sich schon am Anfang einen kühlen Lufthauch imaginieren, wenn die Monsterschaltkreise, die hier Wolken und felsige Küste metaphorisch ersetzten, hübsch auf die musikalischen Wellen aus dem Graben ausgerichtet, wogen. Und dann natürlich in der Ventilatorenfabrik. Hier geht der Steuermann als engagierter Vorarbeiter seinem Chef Daland zur Hand. Er ist es, der am Ende, wenn sich Senta und der Holländer effektvoll via Doppelselbstmord aus der Geschichte verabschiedet haben, genau dieses Paar als Idee für einen Produktwechsel aus der Tasche zaubert.


Vergrößerung in neuem Fenster

Gloger hat dem Ganzen jedenfalls eine deutliche Dosis von Spielwitz verpasst, ohne dass es aufgesetzt wirken würde. Peter Rose als schlitzohriger Daland und Rainer Trost als sein in diesem Jahr neu angeheuerter Vorarbeiter (bzw. Steuermann) machen daraus ein Dauer-Ping-Pong, umtanzen sich geradezu mit komödiantischem Instinkt. Vom Ruderboot bis zur letzten "Produktionsbesprechung". Rose provoziert sogar Lacher, wenn er Tochter und Holländer endlich allein lässt, um dann, ganz unvermutet, an anderer Stelle wieder aufzutauchen, die Planen beiseite schiebt, um nachzuschauen, ob es bei den beiden nach Plan verläuft. Das macht es. Aber halt anders, als er denkt. Es ist die Künstlerin Senta, die ihr Gesamtkunstwerk einer gänzlich aus dem Rahmen fallenden Obsession zielstrebig vollendet. Von der Skulptur und den Flügeln bis zum groß in Szene gesetzten Doppelselbstmord. Und der Papa versinkt nicht in Entsetzen und Trauer, sondern vermarktet das seltsame Paar mit der Cleverness, die er von Anfang an zur Schau getragen hat. Was hätte der für ein Galerist für seine Tochter sein könnenů

Musikalisch und vokal ist der Abend kein Ausnahme-Höhenflug, läutet aber die Abschiedsrunde dieser Produktion solide ein. Im Graben bewährt sich Axel Kober, der den Holländer nach dem Premierenjahr unter Christian Thielemann übernommen und sich spürbar anverwandelt hat. Das klingt flexibel und frisch, ohne die große Wagnerkeule zu schwingen. Neben Rose und Trost bewähren sich erneut Christa Meyer als Frau Mary und Tomislav Muzek als Hausmeister Erik. Während Greer Grimsley bei seinem Hügeldebüt seinem Wotan in der Sonderrunde der Walküre noch einen diabolisch eingefärbten Holländer hinzufügt. Ricarda Merbeth hatte man sich in der Rolle der Senta als noch überzeugender vermerkt. Aber vielleicht bringt der August noch eine Vorstellung mit menschenfreudlicheren Temperaturen.


FAZIT

.

Der Fliegende Holländer verabschiedet sich vom Grünen Hügel in einem ordentlichen Zustand.


Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief



Weitere Rezensionen von den Bayreuther Festspielen 2018



Produktionsteam

Musikalische Leitung
Axel Kober

Inszenierung
Jan Philipp Gloger

Bühnenbild
Christof Hetzer

Kostüme
Karin Jud

Licht
Urs Schönebaum

Video
Martin Eidenberger

Choreinstudierung
Eberhard Friedrich

Dramaturgie
Sophie Becker

Statisterie, Chor und Orchester
der Bayreuther Festspiele


Solisten

* Besetzung der rezensierten Aufführung

Holländer
Greer Grimsley /
John Lundgren

Daland
Peter Rose

Senta
Ricarda Merbeth

Erik
Tomislav Muzek

Mary
Christa Mayer

Steuermann
Rainer Trost


Der fliegende Holländer
in der Regie von Jan Philip Gloger
unsere Rezensionen von
2012 - 2013 - 2014 - 2015 - 2016


Weitere Rezensionen von den
Bayreuther Festspielen 2018



Weitere
Informationen

erhalten Sie von den
Bayreuther Festspielen
(Homepage)




Da capo al Fine

Homepage Festspiele-Hauptseite E-Mail Impressum

© 2018- Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: festspiele@omm.de

- Fine -