Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musikfestspiele
Homepage Festspiele-Hauptseite E-Mail Impressum



Bayreuther Festspiele 2018

Richard Wagner für Kinder:

Der Ring des Nibelungen

Text und Musik von Richard Wagner
Fassung für Kinder eingerichtet von Katharina Wagner und Markus Latsch
Musikalische Bearbeitung von Marko Zdralek


in deutscher Sprache

Premiere auf der Probebühne IV des Festspielhauses Bayreuth am 25. Juli 2018
(rezensierte Aufführung: 02. August 2018)

Aufführungsdauer: ca. 2 h (eine Pause)


Homepage

Bayreuther Festspiele
(Homepage)

BF Medien GmbH
(Homepage)

Ein Ring für Jung und Alt

Von Hiltrut Böhm, Fotos: © Bayreuther Festspiele / Enrico Nawrath


Vergrößerung in neuem Fenster

Wotan

An Wagners Opern und deren Aufführungen scheiden sich die Geister. Manchem sind die Geschichten zu verworren, die Texte zu schwülstig, die motivische Arbeit zu durchschaubar, der Klang zu monumental, die Inszenierungen zu provokant und das Ganze zu lang. Zugegebenermaßen nicht ganz von der Hand zu weisen, es sei denn, man besucht den Ring des Nibelungen für Kinder in Bayreuth.

Zum nunmehr zehnten Mal hat man hier parallel zu den Festspielen eine Produktion speziell für Kinder von 7-12 Jahren entwickelt: Ein Werk Wagners, das auf das Wesentliche gekürzt, für das jugendliche Publikum verständlich und nachvollziehbar dargeboten und zudem unter Einbeziehung Heranwachsender und Studierender erarbeitet wurde. So waren bei dem Entwurf der ausgesprochen stimmig wirkenden Kostüme Duisburger Schüler beteiligt, in Bezug auf die Maskenbildung existiert eine Partnerschaft zur Theaterakademie August Everding, München, im Bereich der Regie zur Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin.


Vergrößerung in neuem Fenster Wotan umgibt Brünnhilde mit einem Feuerkreis

Und so entstand ein Ring, bei dem die komplizierte Sachlage innerhalb zweier Stunden straff und folgerichtig erzählt wird. Dass dabei nicht alle Irrungen und Wirrungen berücksichtigt werden können, liegt auf der Hand und vereinfacht zugleich. Dass mancher Mord auch nur hinter der Bühne verübt und in erster Linie durch die Musik veranschaulicht wird, fördert Vorstellungskraft und Konzentration der Kinder, und dass Brünhilde, ohne im Feuer umzukommen, den hochbegehrten, Unheil verheißenden Ring zu seinem Ursprungsort zurückbringt und damit fast ein Happy End verursacht, spricht für das Einfühlungsvermögen der Planenden.

Wie auch bei anderen Formen des Kindertheaters üblich, wird das Publikum in die zum Greifen nahe Handlung mit einbezogen. Da wird der Rhein in glitzerndes Wogen versetzt, gemeinsam nach Brünhilde gesucht und Siegmund vor dem wütenden Hunding in Schutz genommen. Im Übrigen aber findet eine ganz traditionelle Opernaufführung statt. Unter der zupackenden Leitung von Azis Sadikovic bilden die Mitglieder des Brandenburgischen Staatsorchesters, Frankfurt zusammen mit den Sängern eine musikalische Einheit, die die Dramatik der Handlung, die Farbigkeit der Musik, die Spannung der Atmosphäre mitreißend wiederzugeben versteht.

Vergrößerung in neuem Fenster

Siegfried als Drachentöter

Die Leistungen der zwölf Gesangssolisten des Festspielensembles, allesamt international erfolgreiche Künstler, lassen keinen Wunsch offen: Jukka Rasilainen als Wotan übertönt mit seinem kraftvollen wohlklingenden Bariton selbst dann noch das Orchester, wenn dieses seinerseits fortissimo spielt. Vincent Wolfsteiner als Siegfried begeistert mit seinem strahlenden warmen Tenor. Daniela Köhler glänzt als Brünhilde und setzt vor allem mit dem "Hojotoho" bei ihrem ersten Auftritt kindliche und erwachsene Zuhörer in Erstaunen darüber, zu welcher Akrobatik die menschliche Stimme fähig ist.


Vergrößerung in neuem Fenster Hagen nach dem Mord an Siegfried

Zum Staunen ist noch so manches: Kostüm und Maske der Riesen, die Technik des Feuerringes, der wunderbare Klang des Solohorns, das Fließen des Rheins, das zwitschernde Vögelchen hoch oben auf der Bühne, die schauspielerische Leistung der Zwerge Mime und Alberich Zwei Stunden und eine Pause, die wie im Flug vergehen, obwohl der Sitzkomfort der Probebühne in nichts dem des Festspielhauses nachsteht: Eng, hart und das bei tropischen Temperaturen. Ungeachtet dessen bestätigen anhaltender Applaus und Bravorufe den Erfolg dieser durch und durch professionellen Produktion. Und wer das Erlebte zu Hause vertiefen möchte, dem sei das interessant gestaltete Programmbuch mit seinen vielfältigen und informativen Arbeitsaufträgen zum Thema "Ring" ans Herz gelegt, egal, ob er unter oder über 12 Jahre alt ist.


FAZIT

Der Ring des Nibelungen für Kinder? Eine gute Gelegenheit, sie an die Kunstform der Oper heranzuführen und mit Wagners Musik vertraut zu machen. Hier ist nichts zu lang, zu verworren, zu monumental. Es herrschen Spielfreude und Witz, Fantasie und Können. Auch für Erwachsene empfehlenswert, selbst wenn sie keine Wagnerfans sind.


Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns einen Leserbrief



Weitere Rezensionen von den Bayreuther Festspielen 2018



Produktionsteam

Musikalische Leitung
Azis Sadikovic

Inszenierung
David Merz

Bühnenbild
Julius Theodor Semmelmann

Lichtgestaltung
Peter Younes

Dramaturgie
Ruth Asralda Haas

Brandenburgisches Staatsorchester
Frankfurt / Oder


Solisten

Das Rheingold

Wotan
Jukka Rasilainen

Loge
Stefan Heibach

Fricka
Simone Schröder

Alberich
Achim Kolarczyk

Freia
Ji Yoon

Mime
Paul Kaufmann

Fasolt
Sebastian Pilgrim

Fafner
Timo Riihonen

Woglinde
Christiane Kohl

Flosshilde
Simone Schröder

Wellgunde
Mareike Morr

Die Walküre

Siegmund
Vincent Wolfsteiner

Sieglinde
Christiane Kohl

Hunding
Sebastian Pilgrim

Brünnhilde
Daniela Köhler

Wotan
Jukka Rasilainen

Fricka
Simone Schröder

Siegfried

Siegfried
Vincent Wolfsteiner

Alberich
Achim Kolarczyk

Brünnhilde
Daniela Köhler

Mime
Paul Kaufmann

Fafner
Timo Riihonen

Waldvogel
Ji Yoon

Wanderer
Jukka Rasilainen

Götterdämmerung

Siegfried
Vincent Wolfsteiner

Alberich
Achim Kolarczyk

Brünnhilde
Daniela Köhler

Hagen
Timo Riihonen


Weitere Rezensionen von den
Bayreuther Festspielen 2018




Zur Homepage der
Bayreuther Festspiele




Da capo al Fine

Homepage Festspiele-Hauptseite E-Mail Impressum

© 2018 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: festspiele@omm.de

- Fine -