Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Konzerte
Zur Homepage Zur Konzert-Startseite E-mail Impressum




Cityring Konzerte
26.08.2016 - 28.08.2016

A Night Full of Stars

Musicalgala

Aufführungsdauer: ca. 2h 20' (eine Pause)

Aufführung am Sonntag, 28. August 2016, 20.00 Uhr
Friedensplatz Dortmund

 



Homepage

Querschnitt durch die Welt des Musicals

Von Thomas Molke / Fotos: Jan Heinze (Cityring Konzerte)

Zwei Spielzeiten lang hat er in der Titelrolle von Andrew Lloyd Webbers Jesus Christ Superstar in Dortmund für ausverkaufte Vorstellungen gesorgt. Nun bringt er mit einer Musicalgala die ersten Cityring Konzerte auf dem Friedensplatz zu einem fulminanten Abschluss. Die Rede ist von Alexander Klaws, der seit seinem Sieg in der ersten Staffel von Deutschland sucht den Superstar eine beachtliche Musical-Karriere gemacht hat. Von Alfred im Tanz der Vampire bis hin zu Tarzan im gleichnamigen Disney-Musical, den er auch im Stage Metronom Theater in Oberhausen wieder interpretieren wird, hat Klaws alles daran gesetzt, seinem "Superstar"-Status gerecht zu werden, und wurde 2014 und 2015 bei den Musicalwahlen von Musical1 zum "besten Musical-Darsteller" gekürt. So kann man sich in Dortmund glücklich schätzen, dass man ihn für die Abschlussveranstaltung der Cityring Konzerte gewinnen konnte, und Initiator Dirk Rutenhofer träumt schon von einer Fortsetzung der Reihe im nächsten Jahr, wenn erneut genügend Sponsoren geworben werden können. Das Publikum jedenfalls signalisiert am Ende mit stehenden Ovationen seine Unterstützung, und auch das Wetter hat sich an diesem Wochenende von seiner besten Seite gezeigt, so dass die Dortmunder Philharmoniker an drei Tagen eine große Bandbreite von Oper über Clubmusik bis hin zum Musical bei hochsommerlichen Temperaturen präsentieren konnten.

Bild zum Vergrößern

Patricia Meeden und Alexander Klaws im Duett (im Hintergrund: Dortmunder Philharmoniker)

Neben den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung des 2. Kapellmeisters am Theater Dortmund, Philipp Armbruster, und Klaws sind auch noch der Bass-Bariton Morgan Moody, Ensemble-Mitglied der Dortmunder Oper, und Patricia Meeden mit von der Partie. Meeden ist ebenfalls in Dortmund keine Unbekannte, sang sie doch in Jesus Christ Superstar an Klaws' Seite die Maria Magdalena. Gemeinsam führen die drei Solisten mit viel Spaß und flotten Sprüchen durch die Musicalgeschichte, wobei der Schwerpunkt auf neueren Musicals liegt, die erst in den letzten Jahren den Sprung in die kommerziellen Musicaltempel geschafft haben und denen häufig ein bekannter Film als Vorlage diente. Zu nennen sind hier beispielsweise Disneys König der Löwen, das aus Hamburg kaum noch wegzudenken ist, Bodyguard, was derzeit im Musical Dome Köln mit Meeden in der Partie der Rachel zu erleben ist, und Moulin Rouge, ein Musical-Film in der Regie von Baz Luhrmann aus dem Jahr 2001, der heutzutage ebenfalls Kultstatus besitzt. Doch auch den Anfängen des Musicals wird Rechnung getragen. So präsentieren die Dortmunder Philharmoniker unter der Leitung von Philipp Armbruster direkt nach der Pause die Ouvertüre aus George Gershwins Crazy for You, einem Musical, das unter dem Titel Girl Crazy bereits 1930 zur Uraufführung gelangte und Ginger Rogers und Ethel Merman zu Stars machte, dann aber viele Jahre von den Bühnen verschwand, bevor es 1992 unter neuem Titel ein Revival am Broadway erlebte. Auch das berühmte "Somewhere over the Rainbow" aus Der Zauberer von Oz geht zu den Anfängen der Gattung zurück. Meeden präsentiert den Song in einer leicht soulig-angehauchten Fassung, die sich deutlich vom kindlich-naiven Charme einer Judy Garland unterscheidet.

Bild zum Vergrößern

von links: Morgan Moody, Patricia Meeden, Alexander Klaws und Philipp Armbruster mit den Dortmunder Philharmonikern im Hintergrund

Für die "Klassiker" im Programm ist hauptsächlich Morgan Moody verantwortlich, der mit gewohnt lässiger Art bei seiner Interpretation von Richard Rodgers' "This Lady Is a Tramp" überzeugt. Dabei versucht er keineswegs, Frank Sinatras rauchige Stimme, mit der man diesen Song häufig verbindet, zu imitieren, sondern gewinnt dem Lied in einer leichten Swing-Fassung mit den Dortmunder Philharmonikern ganz eigene Nuancen ab. Eindringlich gelingt ihm das melancholische "Send In the Clowns" aus Stephen Sondheims Das Lächeln einer Sommernacht. Im Duett mit Klaws beweist er als Duke in dem Police-Song "Roxane" aus Moulin Rouge, das er auch das moderne Repertoire beherrscht. Dabei nutzt er auch noch die Gelegenheit, für das benachbarte Opernhaus Werbung zu machen und weist alle Musicalfreunde auf die Anfang Oktober stattfindende Premiere von Webbers Sunset Boulevard hin. Auch Meeden versucht, das Publikum ins Theater zu locken. So weist sie vor ihrem Song "Your Daddy's Son" aus Ragtime darauf hin, dass dieses Musical in der kommenden Spielzeit mit ihr in Kassel zu erleben ist, und hofft, den einen oder anderen Zuschauer dort begrüßen zu dürfen. Die eindringliche Interpretation des Songs mit Meedens leicht souliger Stimme macht einen Besuch dieser Produktion durchaus empfehlenswert.

Bild zum Vergrößern

Alexander Klaws lädt das Publikum bei "You Never Walk Alone" zum Mitsingen ein.

In "Don't Rain on My Parade" ist Meeden als Funny Girl dann ganz in ihrem Element, und bringt auch mit ihren Anmoderationen die beiden Männer teilweise aus dem Konzept. Dabei besitzt sie aber auch eine Portion Selbstironie, wenn sie erzählt, dass sie beim Casting für Wicked leider nicht genommen worden sei, da sie ohne hochhackige Schuhe nicht die erforderliche Größe besessen habe. Im Duett "Solang ich dich hab" aus Wicked stellt sie dann mit Klaws unter Beweis, dass das von den Produzenten vielleicht keine kluge Entscheidung gewesen ist. Klaws begeistert in den Duetten mit Meeden und Moody mit markanten Spitzentönen. Einen Höhepunkt des Abends stellt seine Interpretation des Songs "Gethsemane" aus Jesus Christ Superstar dar, in dem er die innere Zerrissenheit der Titelfigur stimmlich und darstellerisch großartig einfängt und beim Zuhörer eine Gänsehaut erzeugt. Nicht ganz so überzeugend gelingt hingegen die deutsche Fassung von "The Circle of Life" aus Der König der Löwen, wobei hierbei vielleicht aber einfach ein Background-Chor fehlt, der den Gesang hätte unterstützen müssen, um die Strahlkraft des Songs einzufangen. Kurz vor Ende verlässt Klaws dann das Musical-Territorium und präsentiert ein Medley der Gruppe Coldplay, was beim Publikum große Begeisterung auslöst, da sich scheinbar zahlreiche Coldplay-Fans auf dem Friedensplatz befinden.

Natürlich lässt das Publikum die drei Solisten nach dem Abschluss-Song "Who Wants to Live Forever" nicht einfach gehen und fordert Zugaben ein. Als erstes steht hier Abba auf dem Programm: "Thank You for the Music". Das passt eigentlich immer, und wird von den dreien auch überzeugend vorgetragen. Anschließend bringt Klaws mit der zweiten Zugabe auch noch das Publikum zum Singen, indem er die "Fußballhymne" "You Never Walk Alone" anstimmt, was auch als Hinweis gedeutet werden soll, dass die Cityring Konzerte vielleicht bei steigender Popularität eines Tages im voll besetzten Stadion stattfinden könnten.

FAZIT

Den Dortmunder Philharmonikern gelingt mit drei gut aufgelegten Solisten in der Musicalgala ein rundum gelungener Abschluss der ersten Cityring Konzerte, der auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr hoffen lässt.

Programm des Konzertes

Alan Menken: "Go the Distance" aus Hercules (Alexander Klaws)

David Foster, Linda Thompson: "I Have Nothing" aus Bodyguard (Patricia Meeden)

Richard Rodgers: "This Lady Is a Tramp" aus Babes in Arms (Morgan Moody)

Elton John: "Durch das Dunkel der Welt" aus Aida (Patricia Meeden, Alexander Klaws)

Jule Styne: "Don't Rain On My Parade" aus Funny Girl (Patricia Meeden)

Craig Armstrong: "Roxane" aus Moulin Rouge (Alexander Klaws, Morgan Moody)

Harold Arlen: "Somewhere Over the Rainbow" aus Der Zauberer von Oz (Patricia Meeden)

Andrew Lloyd Webber: "Gethsemane" aus Jesus Christ Superstar (Alexander Klaws)

George Gershwin: Ouvertüre aus Crazy for You

Cole Porter: "Night and Day" (Morgan Moody)

Stephen Flaherty: "Your Daddy's Son" aus Ragtimer (Patricia Meeden)

Elton John: "The Circle of Life" aus Der König der Löwen (Alexander Klaws)

Stephen Schwartz: "Solang ich dich hab" aus Wicked - Die Hexen von Oz (Patricia Meeden, Alexander Klaws)

Stephen Sondheim: "Send In the Clowns" aus Das Lächeln einer Sommernacht (Morgan Moody)

Chris Martin / Coldplay: Medley aus "The Scientist" und "Viva la vida"

Brian May: "Who Wants to Live Forever" aus We Will Rock You (Patricia Meeden, Alexander Klaws, Morgan Moody)


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Philipp Armbruster

Dortmunder Philharmoniker

 

Solisten

Patricia Meeden
Alexander Klaws
Morgan Moody



Weitere Informationen
erhalten Sie unter
Cityring Konzerte
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Konzert-Startseite E-Mail Impressum
2016 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: konzerte@omm.de

- Fine -