Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Konzerte
Zur Homepage Zur Konzert-Startseite E-mail Impressum



Serenade im Rittersaal der Burg Linn


Duo Parfenov - Silvesterkonzert

Aufführungsdauer: 1h 45'

31. Dezember 2017, Rittersaal Burg Linn, Krefeld


Serenade im Rittersaal der Burg Linn
(Homepage)
Der Komponist auf der Bühne

Text und Fotos von Stefan Pieper

Die Geigerin Iuliana Münch, aus Rumänien stammend und heute künstlerisch bei der Neuen Philharmonie Westfalen beheimatet, sowie ihr künstlerischer Partner, der Komponist und Pianist André Parfenov, gehen neue Wege in Sachen lebendiger Musikvermittlung. Allein die erfrischend kreative Programmauswahl bürstet gerne konventionelle Dramaturgien gegen den Strich.

Foto

Da muss man durch: Eingang zur Burg Linn

Der eine wirft dem anderen vor, chaotische Harmonien und zusammenhanglose Themen zu schreiben. Der andere kontert, dass dessen harmonische Regelmäßigkeit doch heute „etwas für den Kindergarten“ seien. Tatsache ist: Würden Wolfgang Amadeus Mozart und Sergej Prokofiew über Musik diskutieren, ginge es sehr kontrovers zur Sache. Bei den Konzerten des Parfenov Duos hat das in einem kleinen Bühnen-Sketch aufgeführte „imaginäre Telefonat“ zwischen diesen beiden Komponisten längst Kultstatus. Und dann heißt es immer wieder. Bühne frei, um im so wunderbar befreit wirkenden Duospiel von André Parfenov und Iuliana Münch alle bestehenden Widersprüche zwischen künstlerischen Auffassungen aufzulösen...

Foto

Iuliana Münch

Eindrücklich demonstriert André Parfenov beim Silvesterkonzert in der Burg Linn, wie es sich mit dem Aspekt der Improvisation verhält: Zunächst musiziert Parfenov einen temporeichen Liszt-Walzer als originalgetreue „Vorlage“ - um dann seine eigene, effektvoll jazzig aufgeladene Spontan-Bearbeitung folgen zu lassen. So hätte es vermutlich Franz Liszt auch praktiziert, würde er jetzt gerade hier im Rampenlicht sitzen. Denn auch er war ein begeisterter Tasten-Improvisator allen erstarrten bürgerlichen Konventionen zum Trotz, die den Aspekt der Improvisation in der Klassik seit dem 19. Jahrhundert eher stiefmütterlich behandeln. André Parfenov möchte als Komponist, Improvisator und natürlich Interpret diese Personalunion wieder in die Gegenwart holen.

Ein anderer Aha-Effekt an diesem Konzertabend: Da legt das sinnlich-flammende Violinspiel seiner Duo-Partnerin Iuliana Münch offen, wie sehr ein Maurice Ravel tatsächlich „den Blues hatte“, also diese musikalische Qualität in tiefstem Grunde erfasst hat. Aber zugleich bleibt Ravels zweite Violinsonate dem Credo einer französisch-impressionistischen Sinnlichkeit treu.

Foto

Parfenov Duo

Die herrlich offene Akustik im alten Rittersaal der Burg Linn treibt auf jeden Fall den spielerischen Enthusiasmus von Iuliana Münch und André Parfenov auf ein Höchstlevel: Iuliana Münch lässt den Bogen mit maximaler Energie über die Saiten fliegen, bringt leidenschaftlich die Luft zum Brennen oder erzeugt, etwa in einem Nocturne von Jean Sibelius, alle herzzerreißende Melancholie, die hier geht. André Parfenovs gewaltiges pianistisches Potenzial lebt nicht minder ungebremst auf und wird wohl auch die spezifische knisternde Spannung, die immer einem Jahreswechsel vorausgeht, zusätzlich beflügelt: Er modelliert die Töne, dass sie fühlbar werden und es nie analytisch oder technisch wirkt. Denn das hier kommt aus tiefster Seele. Was übrigens nicht minder für Parfenovs Eigenkompositionen gilt. Geprägt sind diese von osteuropäischer Moderne gleichermaßen wie von Tango-Einflüssen. Zu den „Klassikern“ bei den Eigenkompositionen gehört ein Stück über die tragische Flugzeugkollision von Überlingen im Jahr 2002, welches er als Ballettmusik schuf. (Parfenov ist übrigens auch ein extrem universell aufgestellter Bühnen- und Theatermusiker an den Schauspielhäusern von Krefeld und Mönchengladbach.) Parfenov selbst wuchs in der russischen Stadt Ufa auf, aus der sämtliche, damals ums Leben gekommene Kinder stammen und er selbst einige betroffene Familien persönlich kennt. Die musikalische Botschaft überrascht: Parfenovs Piloten-Tango ist nicht depressiv, sondern wird durch die vielen treibenden Tango-Elemente zur kraftvollen Hommage ans Leben! Vor wenigen Wochen hat das Parfenov Duo seine neue CD mit neuen Bearbeitungen und Eigenkompositionen in Recklinghausen aufgenommen. Man darf auf die Veröffentlichung im Frühjahr gespannt sein.

Ein Kompliment muss den Kulturschaffenden in der Stadt Krefeld ausgesprochen werden, dass diese seit Jahrzehnten eine hochkarätige Kammermusikreihe an diesem unvergleichlichen Spielort etabliert haben. Die erste „Konzertserenade“ fand im Jahr 1959 statt. Beim Silvesterkonzert, das auf jeden Fall auch eine weite Anreise rechtfertigte, füllte ein hellhöriges und aufnahmebereites Publikum den Saal bis auf den letzten Platz.




Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)


Ausführende

Duo Parfenov:
André Parfenov, Klavier
Iuliana Münch, Violine


Werke

Manuel de Falla
Spanischer Tanz

Maurice Ravel
"Blues", zweiter Satz aus
der Violinsonate Nr.2

André Parfenov
Zur 1. Sinfonie von
Beethoven für Klavier solo

Sergej Rachmaninoff
Elegie

W.A. Mozart
Allegro aus der
Violinsonate G-Dur KV 301

Sergej Prokofiev/André Parfenov
Hommage an Sergej Sergewitsch

Franz Listz/André Parfenov
Albumblatt in Walzerform
und Improvisation

Peter Tschaikowsky
Melodie

Jean Sibelius
Nocturne

Frédéric Chopin
Nocturne

André Parfenov
Piloten-Tango aus dem
Ballett Verlorene Kinder
Erfolg und Blamage
eines Installateurs




Weitere Informationen:

Parfenov Duo

Serenade im Rittersaal, Burg Linn



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Konzert-Startseite E-Mail Impressum
© 2017 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: konzerte@omm.de

- Fine -