Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Konzerte
Zur Homepage Zur Konzert-Startseite E-mail Impressum




Cityring Konzerte
31.08.2018 - 02.09.2018

A Night Full of Stars

Musicalgala

Aufführungsdauer: ca. 2h 40' (eine Pause)

Aufführung am Sonntag, 2. September 2018, 19.00 Uhr
Friedensplatz Dortmund

 



Homepage

Bekanntes und Unbekanntes aus der Welt des Musicals

Von Thomas Molke / Fotos: © Jan Heinze (Cityring Konzerte)

Nachdem sich bei einer lauen Sommernacht am Freitag das neue Ensemble der Oper Dortmund mit einer Operngala vorgestellt hatte und Andreas Henneberg und The Glitz einen Tag später dem Publikum mit einer Groove Symphony eingeheizt hatten, kamen die dritten Cityring-Konzerte erneut mit einer Musical-Gala unter dem Titel A Night Full of Stars zu einem fulminanten Abschluss. Und dieses Mal spielte nicht nur das Wetter an allen drei Tagen mit. Ganz stolz verkündete der Initiator und Vorsitzende der Cityring-Konzerte Dirk Rutenhofer auch, dass die Abschlussveranstaltung ausverkauft sei. Diese Information sorgte im Presseblock zwar mit Blick auf teilweise freie Reihen für leichte Verwunderung, aber dabei handelte es sich vielleicht um nicht abgeholte Presse- oder Ehrenkarten. Patricia Meeden und Alexander Klaws erwiesen sich nämlich als hervorragende Zugpferde für die Veranstaltung. Dabei haben beide auch eine besondere Beziehung zu Dortmund. Klaws hatte hier 2014 und 2015 zwei Spielzeiten lang in der Oper Dortmund in Jesus Christ Superstar für ausverkaufte Vorstellungen gesorgt. Meeden war nicht nur in dieser Produktion als Maria Magdalena zu erleben, sondern bestritt auch mit Klaws die erste Musicalgala 2016 und ist bei den dritten Cityring-Konzerten nun zum dritten Mal dabei, was sie zu der Aussage verleitete, dass ihre Beziehung zu dieser Veranstaltung ihre bisher längste in ihrer Karriere darstelle, von ihrer privaten Beziehung zu ihrem Verlobten abgesehen.

Bild zum Vergrößern

Patricia Meeden und Alexander Klaws mit den Dortmunder Philharmonikern im Hintergrund

Die Musikauswahl bewegt sich von einigen wenigen klassischen Musicalnummern über teilweise eher unbekannte neuere Musicalsongs bis hin zu Liedern, die (bis jetzt noch) keinem Musical zugeordnet werden können, was sich in den nächsten Jahren auf dem stetig wachenden Musical-Markt durchaus ändern kann. Natürlich haben Klaws und Meeden auch "ihre Klassiker" mitgebracht, mit denen sie in den letzten Jahren große Erfolge gefeiert haben. So beginnt Klaws den Abend mit "Fremde wie ich" aus dem Musical Tarzan, eine Rolle, die er bis April 2017 noch in Oberhausen verkörpert hat, und präsentiert auch gemeinsam mit Meeden "With you" aus dem Musical Ghost, für das er derzeit im Theater des Westens in Berlin auf der Bühne steht. Mit seiner eindringlichen Interpretation von "Gethsemane" aus Jesus Christ Superstar bringt er den Friedensplatz vor der Pause regelrecht zum Beben und erhält stehende Ovationen. Meeden hat den Klassiker "I will always love you" aus Bodyguard mitgebracht, eine Paraderolle für Meeden, in der sie ab Oktober in Wien erneut zu erleben sein wird. Auch ihr spendet das Publikum für die stimmgewaltige Präsentation stehende Ovationen.

Bild zum Vergrößern

Patricia Meeden und Alexander Klaws vor dem gefüllten Friedensplatz

In der Moderation spielen sich Klaws und Meeden gekonnt die Bälle zu und gefallen durch witzige, teils etwas freche Wortwechsel. So kokettiert Meeden permanent mit ihrem Alter, wenn sie beklagt, dass sie für manche Rollen szenisch bereits "zu alt" sei, und fordert, dass die Musicals für "ihre Altersklasse" umgeschrieben werden sollten, damit sie diese Partien auch auf der Bühne verkörpern könne. In der Tat hinterlässt ihre Interpretation von "Whispering" aus dem Musical Spring Awakening, das auf Wedekinds Frühlingserwachen basiert, einen ebenso bleibenden Eindruck wie die Nummer "Only us" aus dem Musical Dear Evan Hansen, das 2015 am Broadway seine Uraufführung erlebte. Darin werden die Erlebnisse des jungen Evan Hansen nach dem Tod eines Mitschülers geschildert. Auf Klaws' Hinweis, dass die Maske ganz problemlos einen 18-jährigen Teenager aus Meeden machen könne, fragt sie das Publikum, ob es Klaws im nächsten Jahr nicht mal im Lendenschurz als Tarzan bei den Cityring-Konzerten sehen wolle. Klaws kokettiert daraufhin zwar nicht mit seinem Alter, aber mit seiner Fitness und kommentiert, dass man ihm dafür schon zwei Jahre Zeit geben müsse, bis er erneut in diese Rolle schlüpfen könne.

Unterstützt werden Klaws und Meeden von drei stimmgewaltigen Backgroundsängerinnen, die vor allem in der Up-Tempo-Nummer "Yes" aus Dirty Dancing und mit souligen Soloeinlagen bei "Relight my fire" aufhorchen lassen. Auch die Dortmunder Philharmoniker unter der Leitung von Philipp Armbruster erweisen sich als kongenialer Begleiter und zeigen, dass sie die "leichte Muse" mit der gleichen Präzision beherrschen wie die italienische Oper. Überzeugend gelingt die Umsetzung der Ouvertüre aus Beauty and the Beast im zweiten Teil des Abends, nachdem sie Meeden und Klaws bei dem Titelsong aus dem gleichen Musical vor der Pause bereits mit eindringlichem Spiel begleitet haben. Einen weiteren Höhepunkt des Abends stellt Meedens Darbietung von "At last" von Etta James dar. Hier punktet Meeden mit souliger dunkler Stimme. Auch den berühmten "Big spender" legt Meeden mit dunkel lasziver Stimme an. Klaws begeistert außerdem mit dem bewegenden Song "Wie wird man seinen Schatten los" aus dem ebenfalls weniger bekannten Musical Mozart. Wie vor zwei Jahren präsentieren Meeden und Klaws den Queen-Song "Who wants to live forever", der bei einem nicht näher ausgeführten Voting aus drei Songs ausgewählt worden sei. Doch dieses Mal steht der Song nicht am offiziellen Ende des Abends. Dafür hat man sich mit "You can't stop the beat" aus Hairspray noch einem einen richtigen Feger ausgesucht, mit dem man das Publikum von den Sitzen hebt.

Natürlich lässt das Publikum die beiden Solisten nicht ohne Zugaben gehen. Wie vor zwei Jahren steht hier erneut Abba auf dem Programm, dieses Mal im Doppelpack. Den Anfang macht erneut "Thank you for the music". Das passt eigentlich immer, und wird von Meeden und Klaws überzeugend vorgetragen. Als dritte Zugabe folgt dann noch "Dancing Queen". Die zweite Zugabe hat sich mittlerweile bei der Musicalgala der Cityring-Konzerte fest etabliert und huldigt der Tatsache, dass Dortmund in erster Linie eine Fußballstadt ist. So stimmt der bekennende Borussia-Fan Klaws die Dortmunder "Fußballhymne" "You never walk alone" an und bringt das Publikum auf dem Friedensplatz zum Singen. Auch erwähnt er erneut, dass man doch eigentlich die Cityring-Konzerte bald im voll besetzten Stadion stattfinden lassen könne. Sicher ist jedenfalls, dass es auch nächstes Jahr eine Fortsetzung der Veranstaltungsreihe geben wird. Es bleibt zu hoffen, dass Meeden und Klaws wieder dabei sind.

FAZIT

Klaws und Meeden bringen mit den souverän aufspielenden Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Philipp Armbruster die diesjährigen Cityring-Konzerte erneut zu einem fulminanten Abschluss.

Programm des Konzertes

Phil Collins: "Fremde wie ich" aus Tarzan (Alexander Klaws)

Etta James: "At last" (Patricia Meeden)

Dave Stewart, Glen Ballard: "With you" aus Ghost (Patricia Meeden, Alexander Klaws)

John Morris: "Yes" aus Dirty Dancing (Patricia Meeden)

Alan Menken: "Beauty and the Beast" aus Die Schöne und das Biest (Patricia Meeden, Alexander Klaws)

Sammy Davis Jr.: "Mr Bojangles" (Alexander Klaws)

Duncan Sheik: "Whispering" aus Spring Awakening (Patricia Meeden)

Cock Robin: "The promise you made" (Patricia Meeden, Alexander Klaws)

Andrew Lloyd Webber: "Gethsemane" aus Jesus Christ Superstar (Alexander Klaws)

Janelle Monae: "Tightrope" (Patricia Meeden)

Dan Hartman: "Relight my fire" (Alexander Klaws)

John Debney, Joseph Trapanese: "Rewrite the stars" aus Greatest Showmen (Patricia Meeden, Alexander Klaws)

John Williams: Ouvertüre aus Beauty and the Beast (Orchester)

Shirley Bassey: "Big spender" aus Sweet Charity (Patricia Meeden)

Sylvester Levay: "Wie wird man seinen Schatten los" aus Mozart (Alexander Klaws)

Benj Pasek, Justin Paul: "Only us" aus Dear Evan Hansen (Patricia Meeden, Alexander Klaws)

Queen: "Who wants to live forever" (Patricia Meeden, Alexander Klaws)

Dolly Parton: "I will always love you" aus  Bodyguard (Patricia Meeden)

Marc Shaiman: "You can't stop the beat" aus Hairspray (Patricia Meeden, Alexander Klaws)


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Philipp Armbruster

Dortmunder Philharmoniker

 

Solisten

Patricia Meeden
Alexander Klaws


Weitere Informationen
erhalten Sie unter
Cityring Konzerte
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Konzert-Startseite E-Mail Impressum
2018 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: konzerte@omm.de

- Fine -