Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Cirque Bouffon
Quilombo

Show von Frédéric Zipperlin
Musik von Sergej Sweschinskij


Aufführungsdauer: ca. 2 h 45' (eine Pause)

Premiere im Zirkuszelt auf dem Kennedyplatz vor dem Musiktheater im Revier am 1. Juni 2016

 

 



Cirque Bouffon
(Homepage)

Manege frei für den Nouveau Cirque

Von Thomas Molke / Foto © Cirque Bouffon


Ab dem 1. Juni 2016 bleibt das Große Haus des Musiktheater im Revier für vier Monate zwecks Renovierungsarbeiten geschlossen. Bis zur Spielzeitpause gibt es allerdings nicht nur im Kleinen Haus weitere Vorstellungen der Rocky Horror Show und ab 10. Juni 2016 außerdem Die Fledermaus in einer Salonfassung von Franz Wittenbrink. Zusätzlich hat Intendant Michael Schulz den Cirque Bouffon eingeladen, der auf dem Vorplatz des Kleinen Hauses sein Zelt aufgeschlagen hat und bis zum 26. Juni 2016 jeweils von Mittwoch bis Sonntag sein aktuelles Programm Quilombo vorstellt. In einer Mischung aus Musik, Akrobatik und Clownerie wird dem Publikum eine französische Zirkus-Poesie präsentiert, die mit außergewöhnlichen Klängen in eine Traumwelt entführt. Gegründet wurde die Gruppe 1999 von der Sängerin Anja Krips und ihrem Ehemann, dem ehemaligen Cirque du Soleil-Mitglied Frédéric Zipperlin, der die jeweiligen Shows zusammenstellt. Der Name "Buffon" hat seinen Ursprung im Mittelalter und bezeichnet im heutigen französischen Sprachgebrauch einen Menschen, der ein bisschen speziell ist. Und ein bisschen verrückt, im positiven Sinne, ist es schon, was das Publikum im sechsten Bühnenprogramm Quilombo geboten bekommt, mit dem der Cirque Bouffon die französische Gattung des Nouveau Cirque, dessen Fokus auf einer künstlerischen Gesamtinszenierung der einzelnen Acts liegt, auch in Deutschland etabliert.

Bild zum Vergrößern

Bühne frei zum neuen Programm Quilombo

Quilombo bedeutet sinngemäß "Versteck" oder "Zuflucht". Zur Zeit der portugiesischen Herrschaft bezeichnete man mit diesem Begriff eine Niederlassung geflohener schwarzer Sklaven in Brasilien. Zuflucht suchte am Premierenabend auch das Publikum, und zwar vor dem herabprasselnden Regen, wobei man zunächst nicht ganz sicher war, ob das Zirkuszelt diesen Sturm wirklich abhalten konnte. Aber das Wasser blieb wirklich draußen. Zwar war die Luftfeuchtigkeit extrem hoch, so dass man teilweise das Gefühl hatte, in einer Dampfsauna zu sitzen, aber die zauberhafte Magie, die die Artisten und Musiker im kleinen Rund der Manege entfachten, ließen auch die Temperaturen schnell vergessen und in eine traumhafte Fantasiewelt voller Poesie abtauchen. Die Musik von Sergej Sweschinskij, die einen Mix aus lateinamerikanischen Klängen und afrikanischen Rhythmen darstellt, verbreitet einen Hauch von Melancholie in einem Programm, das durch artistische Höchstleistungen und zahlreiche clowneske Einlagen unterhält. Begleitet wird die Band, die aus Sweschinskij am Kontrabass, Sergey Lukashov am Knopfakkordeon und Adam Tomaszewski, der vor allem die Percussion beisteuert, durch den Afrikaner Aziz Kuyateh, der mit einem zitaähnlichen Saiteninstrument, der Kora, Traditionen seiner Heimat musikalisch in den Abend einfließen lässt. Anja Krips singt dazu in einer Fantasiesprache, was ein weiteres Markenzeichen des Cirque Bouffon darstellt. Zur Auftrittsmusik treten die Artisten zum Gesang auf die Bühne und leiten damit wie neugierige Kinder das Programm ein.

Zunächst begeistert Alexander Veligosha mit einem atemberaubenden Gleichgewichtsakt auf einem Turmgestell. Wie er im Handstand in zwei Metern Höhe Figuren auf zwei Stangen vollführt, bei denen man sich ernsthaft fragt, wie er bei derartigen Dehnungen des Körpers noch das Gleichgewicht halten kann, lässt die Zuschauer mehrere Male den Atem anhalten. Große Komik entfacht im Anschluss Mariano Carneiro, der als exzentrischer Clown zunächst Kugeln in unterschiedlicher Größe jeweils an einem Band in eine Art Trichter befördert, und später mit dem Balancieren von Kreiseln für Begeisterung sorgt. Beeindruckend gelingt auch die artistische Jonglage von Jimmy Gonzalez, der im ersten Teil mit acht Bällen jongliert, und im zweiten Teil aus Ton Klumpen in unterschiedlicher Größe formt, die er grazil in die Luft fliegen lässt und auch mal mit dem Hals oder Nacken auffängt, während er weitere Tonklumpen erst kurz vor dem Abwurf in mehrere Teile zerlegt. Sein kreativer Tanz lässt das Publikum dabei in einen natürlichen Urzustand abtauchen. Eine Kombination aus Artistik und Komik präsentiert dann Ernesto Terri, der im ersten Teil als pantomimischer Zauberer auftritt, der mit großartiger Mimik imaginäre Elemente aus einem Zylinder hervorholt, und im zweiten Teil zu argentinischen Tangoklängen beim Seiltanz eine sehr gute Figur macht.

Verträumt und verspielt gelingt der Auftritt von Erika Nguyen am Aerial Hoop in atemberaubender Höhe. In diese Höhe begeben sich anschließend auch Léa Mäuer und Andrea Schulte, die nicht nur mit scheinbarer Leichtigkeit an einer glatten Stange bis zur Spitze des Zirkuszeltes emporklettern, sondern dabei auch noch im perfekt aufeinander abgestimmten Zusammenspiel eine großartige Komik entwickeln. Da fällt Mäuer scheinbar auf Schulte, so dass diese einige Meter an der Stange herunterrutscht, bevor sie dann einen Meter vor dem Boden zum Halten kommt. Doch auch die Musiker fungieren nicht nur als Begleiter des Programms, sondern werden aktiv mit eingebunden. So eilen beispielsweise alle Artisten mit einem Bogen auf die Bühne, um Sweschinskij beim Spiel auf dem Kontrabass zu begleiten. Nachdem sie aber festgestellt haben, dass sie nicht alle auf diesem Instrument spielen können, tragen sie Sweschinskij mal liegend, mal stehend über die Bühne, wobei er die Melodie scheinbar unbeeindruckt weiterspielt. Auch Tomaszewski zeigt großes komisches Talent. Erst gibt er den Clown, wenn er mit unterschiedlichen Instrumenten das Spiel des Knopfakkordeons und des Kontrabasses stört, bevor er dann mit der Trommel den Saal regelrecht zum Toben bringt. Seine Fähigkeiten am Xylophon stellt er dann unter Beweis, wenn er beim Spiel auf einer Scheibe von den Artisten schnell gedreht wird.

Auch das Publikum wird bei einigen Acts mit einbezogen. So dirigiert Carneiro in einer anderen Nummer das Publikum, indem es die Köpfe drehen oder den ganzen Körper nach links oder rechts bewegen muss. Auf diese Weise vergeht die Zeit wie im Flug, und eh man es sich versieht, erklingen die melancholischen Musikbögen vom Anfang. Die Artisten finden sich erneut mit den Musikern auf der Bühne ein, um sich aus der Traumwelt zu verabschieden. Das Publikum bedankt sich mit tosendem Applaus.

FAZIT

Wer einen schönen Abend voller fantasievoller Poesie erleben will, sollte sich das Programm auf dem Vorplatz des Theaters nicht entgehen lassen. Der Cirque Bouffon bietet mit seiner Show die Möglichkeit, für ein paar Stunden den Sorgen und der Hektik des Alltags zu entfliehen.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Ensemble

Regie
Frédéric Zipperlin

Musik

Musikalische Leitung und Kontrabass
Sergej Sweschinskij

Sängerin
Anja Krips

Sänger, Kora, Kalimba und Percussion
Aziz Kuyateh

Knopfakkordeon
Sergey Lukashov

Xylophon und Percussion
Adam Tomaszewski

Artisten

*Premierenbesetzung

Le Tran Van Anh
*Mariano Carneiro
Huynh Thanh Dinh
Cynthia Fattori
*Jimmy Gonzalez
*Léa Mäuer
Natalia Nebrat
*Erika Nguyen
*Andrea Schulte
*Ernesto Terri
*Alexander Veligosha
 


Weitere
Informationen

erhalten Sie vom
Cirque Bouffon
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum
© 2016 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -