Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Der Prophet

Oper in fünf Akten
Libretto von Eugène Scribe und Émile Deschamps
Musik von Giacomo Meyerbeer

in französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Aufführungsdauer: ca. 4h (zwei Pausen)

Premiere im Badischen Staatstheater Karlsruhe am 18. Oktober 2015


Homepage

Badisches Staatstheater Karlsruhe
(Homepage)
Brennpunkt Vorstadt

Von Roberto Becker / Fotos von Matthias Baus

Die Zeiten für die Grand opéra werden wieder freundlicher. Die Deutsche Oper in Berlin startete mit Vasco da Gama eine ganze Serie. Die Chemnitzer Version der als Afrikanerin bekannten Meyerbeer-Oper ist noch gut im Gedächtnis. Auch die Braunschweiger Variante von Meyerbeers Propheten, den Hans Neuenfels in Wien als Beitrag zu Ioan Holenders Grand-opéra-Serie beigesteuert hatte. Gerade hat Hamburg eine neue Intendanz mit den Trojanern von Berlioz eröffnet (die sich in den letzten Jahren auch sonst wachsender Beliebtheit erfreuten). Die Stuttgarter Produktion von Halevys Jüdin wurde auch in Dresden gezeigt. Der Nürnberger Intendant Klaus Theiler hat angekündigt, dass er der Grand opéra in Dresden sozusagen als polemische Erweiterung des Wagner-Schwerpunktes an diesem Haus Geltung verschaffen wird, wenn er dort die Intendanz übernimmt. Dass Tobias Kratzer vor kurzem bei ihm in Nürnberg die Hugenotten inszenierte, war für den Regisseur eine unmittelbare Vorbereitung für seine aktuelle Inszenierung von Meyerbeers Propheten jetzt in Karlsruhe.

Vergrößerung Die gemeinsame Wohnung mit der Mutter gleich neben der Bar

Kratzer ist einer von den Regisseuren, die dieses per se großformatige Genre bedienen und zugleich hinterfragen können. So war klar, dass er den Propheten als eine Art Thriller inszenieren und die Story auf ihre Relevanz hin hinterfragen würde. In der Geschichte um die Wiedertäufer aus dem 16. Jahrhundert, die Eugène Scribe und Emile Deschamps vor dem Hintergrund der revolutionären Unruhen im Paris der 1848iger Revolution zu einem gut sitzenden Libretto verarbeitet haben, geht es darum, wie der unbescholtene Jean von fanatischen Ideologen gegen seinen Willen zum Propheten ihrer Bewegung gemacht und auf den Schild gehoben wird. Alles in einem sozialen Umfeld, in dem es ohnehin gegen die Obrigkeit brodelt. Als deren Vertreter Graf Oberthal seine notwendige Zustimmung zur Hochzeit von Jean und Berthe verweigert und Jeans Braut und Mutter stattdessen gefangen nimmt, sieht Jean nur als Prophet und Anführer der staatserschütternden Revolte eine Chance, sich am Grafen Oberthal zu rächen. Dafür akzeptiert er sogar die Bedingung der Wiedertäufer, seine Mutter zu verleugnen, weil deren Prophet gleichsam nur göttlichen Ursprungs sein kann. Berthe entkommt zwar dem Grafen und sucht bei Jean Schutz, doch der Graf erpresst die Herausgabe der jungen Frau im Austausch gegen die Mutter. Weil sich Jean darauf schweren Herzens einlässt, beginnt er seine Karriere als Prophet gleichsam traumatisiert. Der Sturm auf die Stadt Münster und die außer Kontrolle geratende Gewalt wird dem Propheten angelastet, seine Herrschaft wankt, soll mit einer Krönung zum Herrscher wieder befestigt werden. Schließlich mündet alles in einem dramatischen Showdown, nachdem Berthe den Propheten, an dem sie sich für ihr Lebensunglück rächen will, als ihren Verlobten erkennt und nicht verzeihen kann, seine Mutter hingegen mit ihm vereint in den gemeinsamen Selbstmord geht, der wie ein Fanal ausgleichender Ungerechtigkeit am Ende der Oper steht. Diese Geschichte ist spannend, ganz gleich wo sie spielt oder wohin sie verlegt wird.

Vergrößerung

Der Prophet auf dem Schirm

Tobias Kratzer und sein Ausstatter Rainer Sellmaier haben sich für ein französisches Banlieue-Ambiente von heute entschieden. Jean betreibt eine Bar im Schatten der (nicht zu sehenden) Hochhausfassaden, mit einem Zimmer für sich und die Mutter gleich nebenan und einem Garagenkeller für alles Mögliche unten drunter. Auf der Rückseite haben die Kids aus dem Viertel einen Basketball-Korb auf der Betonfreifläche oberhalb der Treppe. Wenn sie gut drauf sind, überbieten sie sich beim Breakedance. Es ist ein bejubelter Coup der Inszenierung, wenn die hochprofessionellen Jungs von "TruCru/Incredible Syndicate" faszinierend präzise die Ballettmusiken vertanzen. Das wirkt genauso treffsicher wie die Bildschirmwände, über die die PR-Kampagne des neuen Propheten samt seiner aufrührerischen Predigten flimmern. Erst liest man da in Französisch unter einem Bild des Planeten "Le monde est vous", was sich zu einem trotzigen "Le monde est nous" wandelt. Wenn die Umfragewerte des Propheten im Keller sind, dann haben alle eine "Charlie Hebdo" in der Hand, die eine Karikatur zeigt, auf der der Prophet wie eine Marionette an den Strippen von Hintermännern hängt. Was sowohl die ursprüngliche Geschichte als auch die erzählt Story ziemlich genau trifft. Und als Verweis auf die Gefahren der Islamisierung genügt, ohne sie direkt in Bilder zu übersetzen. Der unterschwellige Querverweis ist heutigen Medienkonsumenten so präsent wie den Zeitgenossen Meyerbeers die zu den Unruhen der Entstehungszeit.


Vergrößerung Die Strippenzieher bei der Arbeit im Studio

Die Wiedertäufer sind die Drahtzieher, sie haben die Technik für die youtube-Inszenierung und den Internet- und Medienauftritt des Propheten. Sie lassen ihn, wenn nötig in der weißen Stech-Limousine vorfahren, in der dann auch gleich noch ein Knabe aus dem Jubelchor missbraucht wird. Und sie sind fleißig damit beschäftigt, immer neue gerade passende Botschaften zu basteln, die dann über die Medien verbreitet werden.

Kratzer macht aus dem Propheten auch eine beklemmend aktuelle Studie über das Manipulationspotenzial der (a)sozialen Netzwerke und die Verführbarkeit der Massen. Zum Ende hin gewinnt dann wieder die Dramaturgie der Oper die Oberhand, wenn die Wiederannäherung von Mutter und Sohn das Geschehen bestimmt. Es bleibt trotz aller Differenziertheit mit der die Verstrickung Jeans gezeigt wird fraglich, ob nun der Sprengstoffgürtel der Selbstmordattentäter das richtige Bild ist, um ganz am Ende mit der Sympathie der Massen dem Spuk der Ideologenherrschaft ein Ende zu machen. Spannend und packend bleibt es allemal.

Vergrößerung

Wenn ein Anführer aussteigt

Außerdem hat Karlsruhe ein Ensemble beisammen, dass sich nun wirklich hören lassen kann und sich im Verein mit der ziemlich schnell in Fahrt kommenden Badischen Staatskapelle unter Leitung von Johannes Willig zu einem überzeugenden musikalischen und vokalen Plädoyer für diese Grand opéra und damit für Meyerbeer und das Genre insgesamt aufschwingt! Von wegen "Wirkung ohne Ursache" - da war Wagners Blick wohl doch etwas getrübt. Allen voran begeistert Ewa Wolak als Jeans Mutter Fidès mit ihrer so voluminösen wie in den Koloraturen beweglich gestaltenden Alt-Stimme. Sie ist bei jedem Auftritt ein Ereignis. Ina Schlingensiepen ist mit ihrem lyrischen Sopran die dazu passende, junge Berthe. Als einiger Gast komplettiert der so geschmeidig wie kraftvolle und konditionsstarke Tenor Marc Heller als Jean de Leyde das auch in den kleineren Rollen überzeugende Ensemble. Von den drei Wiedertäufern hinterlässt Avtandil Kaspeli als Zacharias den größten Eindruck, während Armin Kolarczyk den Bösewicht Oberthal mit kultivierter Eloquenz ausstattet.


FAZIT

Tobias Kratzer liefert in Karlsruhe eine packend aktualisierte, professionell in der Personenführung durchinszenierte Deutung, und das Badischen Staatstheater hat die Kraft, daraus auch ein musikalisches Plädoyer für das Genre der Grand opéra zu machen.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Johannes Willig

Inszenierung
Tobias Kratzer

Bühne und Kostüme
Rainer Sellmaier

Video
Manuel Braun

Licht
Stefan Woinke

Chor
Ulrich Wagner

Kinderchor
Anette Schneider

Live-Kamera
Achim Göbel
Arne Grässer

Dramaturgie
Boris Kehrmann



Badischer Staatsopernchor und Extrachor

Cantus Juvenum Karlsruhe e.V.

Statisterie des Staatstheaters Karlsruhe

TruCru / Incredible Syndicate
(Levent Gürsoy, Mohamad Khaimis,
Faton Kurtishaj, Michael Massa,
Trung Dun Nguyen, Hakan Özer)

Badische Staatskapelle


Solisten

* Besetzung der Premiere

Jean van Leyden
Marc Heller

Fidès, seine Mutter
Ewa Woklak

Berthe, seine Verlobte
* Ina Schligensiepen/
Agnieszka Tomaszwewska

Zacharias
Avtandil Kaspeli

Jonas
Matthias Wohlbrecht

Mathisen
Lucia Lucas

Graf Oberthal
Armin Kolraczyk

Wiedertäufer
Mehmet Altiparmak

Erste Bäuerin
Maike Etzold

Zweite Bäuerin
Ursula Hamm-Keller

Erster Bauer
Jin-Soo Kim

Zweiter Bauer
Marcelo Angulo

Erster Wiedertäufer
Doru Cepreaga

Zweiter Wiedertäufer
Alexander Huck

Erster Bürger
Johannes Eidloth

Zweiter Bürger
Peter Herrmann

Dritter Bürger
Wolfram Kohn

Vierter Bürger
Alexander Huck

Schola
Gabriel Mende
Moritz Prinz
Markus Heinen
Moritz Warnecke

Erster Offizier
Arno Deparade

Zweiter Offizier
Mehmet Altiparmak

Dritter Offizier
Oliver Reichenbacher

Policier
Alhagie Cham



Weitere Informationen
erhalten Sie vom
Badischen Staatstheater Karlsruhe
(Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum
© 2015 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -