Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Zur Startseite E-Mail Impressum



Musiktheater 2017 / 2018
Beiträge aus den Städten
chronologische Übersicht (neueste Rezension oben)
Aachen
Altenburg
Amsterdam
Antwerpen
Baden-Baden
Basel
Barcelona
Bayreuth
Berlin
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Braunschweig
Bremen
Bremerhaven
Brno (Brünn)
Brüssel
Budapest
Buenos Aires
Chemnitz
Coburg
Darmstadt
Den Haag
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Düsseldorf
Duisburg
Erfurt
Essen
Firenze (Florenz)
Frankfurt
Freiburg
Gelsenkirchen
Genève (Genf)
Gent
Gera
Gießen
Hagen
Halle
Hamburg
Hannover
Heidelberg
Hildesheim (Theater für Niedersachsen)
Karlsruhe
Kassel
Kiel
Koblenz
Köln
Krefeld
Landshut
Leipzig
Leverkusen
Liège (Lüttich)
Lille
London
Lübeck
Ludwigshafen
Lyon
Madrid
Magdeburg
Mainz
Mannheim
Meiningen
Metz
Milano (Mailand)
Minden
Mönchengladbach
München
Münster
Nice
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Paris
Passau
Radebeul (Landesbühnen Sachsen)
Saarbrücken
Strasbourg
Stuttgart
Valencia
Venezia (Venedig)
Weimar
Wien
Wiesbaden
Wuppertal
Würzburg
Zürich


... und andere(s):
Nederlandse Reisopera

Zum Archiv

Die Theaterfotografen

Hannover (18.11.2017): In Hannover wird der "Tanz der sieben Schleier" in Richard Strauss' Salome zu einer peinlichen Gruppenaktion (von Bernd Stopka)
Hagen (17.11.2017): Der neue Generalmusikdirektor am Theater Hagen, Joseph Trafton, gibt mit Puccinis Tosca als erster Operneinstudierung einen soliden Einstand (von Thomas Molke)
Baden-Baden (12.11.2017): Auch der permanent rieselnde Schnee vermag bei La Bohème in Baden-Baden kaum Atmosphäre zu schaffen, die allerdings unter der Leitung von Teodor Currentzis umso beeindruckender aus dem Orchestergraben kommt (von Christoph Wurzel)
Herne (12.11.2017): Zum Abschluss der Tage Alter Musik in Herne kann die Capella Thuringia unter der Leitung von Bernhard Klapprott bei der Aufführung von Reinhard Keisers Passionsoratorium Der blutige und sterbende Jesus leider nur bedingt überzeugen (von Thomas Molke)
Aachen (12.11.2017): Nichts als Hirngespinste einer frustrierten Ehefrau? Tibor Torell gibt Katja Kabanova Gedankenfreiheit (von Stefan Schmöe)
Herne (11.11.2017): Bei den Tagen Alter Musik in Herne gibt es mit der konzertanten Aufführung von Francesca Caccinis La liberazione di Ruggiero dall'isola d'Alcina die erste erhaltene Barockoper einer Komponistin (von Thomas Molke)
Wuppertal (10.11.2017): Bevor die neue Intendantin und künstlerische Leiterin des Tanztheaters Wuppertal, Adolphe Binder, in dieser Spielzeit mit der Compagnie neue Wege einschlägt, gibt es zunächst einmal eine Wiederaufnahme des "Klassikers" 1980 - Ein Stück von Pina Bausch (von Thomas Molke)
Brüssel (29.10.2017): Von den Obsessionen der Mächtigen und Reichen - Tobias Kratzer inszeniert Mozarts Jugendwerk Lucio Silla (von Roberto Becker)
Gelsenkirchen (09.11.2017): Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Reformation gibt es im Musiktheater im Revier Paul Hindemiths Oper Mathis der Maler in beeindruckenden Bildern (von Thomas Molke)
Hamburg (29.10.2017): Weniger ist manchmal mehr: In Hamburg beweist Willy Deckers Inszenierung von Monteverdis Il ritorno d'Ulisse in patria, dass die Beschränkung der Mittel ein großer Gewinn sein kann (von Christoph Wurzel)
München (26.10.2017): Mensch und Möbel - Christof Loy verschiebt die Proportionen in Le nozze di Figaro (von Roberto Becker)
Dortmund (05.11.2017): Teodor Currentzis lotet im Konzerthaus Dortmund mit dem Orchester MusicAeterna und guten Solisten die emotionalen Tiefen von Puccinis Meisterwerk La bohème bewegend aus (von Thomas Molke)
Braunschweig (04.11.2017): Brigitte Fassbaender durchleuchtet Humperdincks Märchenoper Hänsel und Gretel psychoanalytisch und bleibt dabei szenisch ebenso zwiespältig wie die menschliche Seele im Allgemeinen und Besonderen (von Bernd Stopka)
Essen (05.11.2017): Wer hätte gedacht, dass einen die Handlung von Hänsel und Gretel überfordern könnte? Der Essener Neuinszenierung gelingt das (von Stefan Schmöe)
Kassel (21.10.2017/03.11.2017): Otto Nicolais Die lustigen Weiber von Windsor sind in Kassel weder lustig noch komisch, sondern flach modernisiert; so geht auch die Umdeutung des Falstaff baden - aber nicht in der Themse, sondern auf der Müllhalde (von Bernd Stopka)
Wexford (28.10.2017): Fiona Shaw beweist beim Wexford Festival Opera in ihrer Inszenierung von Cherubinis Medea in der italienischen Version, dass eine Modernisierung ohne Konzept nicht funktioniert, Roberta Recchia hingegen macht im Rahmen der "Short Works" bei der reduzierten Fassung von Verdis Rigoletto alles richtig (von Thomas Molke)
Budapest (28.10.2017): Zum 500. Jahrestag des Reformationsbeginns spielt die Ungarische Staatsoper Meyerbeers Hugenotten - musikalisch wertvoll, aber zu einer zeitgemäßen Auseinandersetzung mit der Thematik führt das nicht (von Stefan Schmöe)
Wexford (27.10.2017): Beim Wexford Festival Opera findet Rosetta Cucchi in ihrer Inszenierung von Franco Alfanos Risurrezione nach Leo Tolstoys letztem Roman bewegende Bilder, und Nathan Troup siedelt im Rahmen der "Short Works" Rossinis Farsa La scala di seta im Theatermilieu an (von Thomas Molke)
Wexford (26.10.2017): Beim diesjährigen Wexford Festival Opera gibt es als Ausgrabung die Belcanto-Oper Margherita von Jacopo Foroni in einer überzeugenden Inszenierung und im Rahmen der "Short Works" die Uraufführung Dubliners von Andrew Synnott (von Thomas Molke)
Berlin (08.10.2017): Eine Aura von Spätwerk - die Uraufführung von Aribert Reimanns L'Invisible an der Deutsche Oper Berlin (von Roberto Becker)
Stuttgart (22.10.2017): In Stuttgart hatte Humperdincks Hänsel und Gretel eine ungewöhnliche Premiere, die zwar wegen der Verhaftung des Regisseurs Kirill Serebrennikov unfertig bleiben musste, als Experiment aber dennoch in beeindruckender Weise gelang und der Kunstform Oper eine ganz neue Dimension gab (von Christoph Wurzel)
Wuppertal (22.10.2017): Die Übernahme des Musicals My Fair Lady aus dem Pfalztheater Kaiserslautern in der erfolgreichen Inszenierung von Cusch Jung dürfte auch in Wuppertal für ausverkaufte Vorstellungen sorgen (von Thomas Molke)
Dortmund (21.10.2017): Melissa King bringt mit dem Musical Hairspray in einer bunten Inszenierung mit einem großartigen Ensemble das Publikum zum Toben (von Thomas Molke)
Düsseldorf (20.10.2017): Revue mit Sollbruchstelle - Stefan Herheim lässt im durch und durch großartigen Wozzeck die Theaterwelt anhalten (von Stefan Schmöe)
Karlsruhe (15.10.2017): Vier Regisseure haben beim Karlsruher Ring des Nibelungen inszeniert; jetzt hat Tobias Kratzer in der Götterdämmerung das letzte Wort - und lässt seine Kollegen indirekt ein wenig mitmachen (von Roberto Becker)
Hagen (19.10.2017): Thomas Weber-Schallauers Inszenierung des Schauspiels Wie im Himmel nach dem gleichnamigen Film von Kay Pollak zeigt den Zauber des Gesangs, ohne dass viel gesungen wird (von Thomas Molke)
Köln (15./18.10.2017): La Traviata wird von Regisseur Benjamin Schad nüchtern betrachtet (von Stefan Schmöe)
Paris (10.10.2017): Viel stimmlichen Glanz gibt es an der Bastille im neuen Don Carlos (von Roberto Becker)
Bonn (15.10.2017): Dem neuen Generalmusikdirektor Dirk Kaftan gelingt mit Othmar Schoecks Operneinakter Penthesilea musikalisch ein fulminanter Einstand an der Oper Bonn (von Thomas Molke)
Essen (14.10.2017): Parallel zur Premiere im Aalto-Theater gibt es im Rahmen der Reihe Alte Musik bei Kerzenschein in der Philharmonie Essen Georg Friedrich Händels Giulio Cesare in Egitto in einer hochkarätigen Besetzung als konzertante Aufführung (von Thomas Molke)
Essen (14.10.2017): Albträume statt Volkstanz - das Regieduo SKUTR entromantisiert Smetanas verkaufte Braut (von Stefan Schmöe)
Berlin (03.10.2017): Zur vorgezogenen Wiedereröffnung der Staatsoper ist der behutsam umgebaute Saal spannender als Schumanns merkwürdige Faust-Szenen - (von Roberto Becker)
Münster (07.10.2017): Generalintendant Ulrich Peters vermengt unter dem Titel Don Carlo. Ein Requiem auf fragliche Weise Verdis Meisterwerk mit dem Requiem von Alfred Schnittke (von Thomas Molke)
Bielefeld (07.10.2017): Die Stunde des großen Manipulators - Paul-Georg Dittrich verstört mit einem ausgesprochen unbehaglichen Otello (von Stefan Schmöe)
Meiningen (29.09.2017): Farbenfroh in den Weltuntergang - Herbert Fristch inszeniert Le Grand Macabre (von Roberto Becker)
Dortmund (24.09./03.10.2017): Bitte keinen Kitsch - Jens-Daniel Herzog serviert eine unterkühlte Arabella (von Stefan Schmöe)
Amsterdam (09.09./01.10.2017): Eva-Maria Westbroek kann als Leonora di Vargas in Christof Loys La forza del destino nur bedingt überzeugen (von Thomas Tillmann)
Gelsenkirchen (01.10.2017): Nach dem großen Erfolg mit Franz Wittenbrinks musikalischem Stück Die Comedian Harmonists vor fünf Jahren im Kleinen Haus gibt es nun im Großen Haus Comedian Harmonists in Concert mit dem gleichen Ensemble (von Thomas Molke)
Halle (15.09.2017): Ein Lehrstück aus dem Theaterintrigantenstadl? Intendant Florian "Florestan" Lutz inszeniert sich im Fidelio selbst als Kämpfer gegen finanzielles Unrecht (von Roberto Becker)
Enschede (30.09.2017): Identitätsfindungsprobleme in Reizwäsche - Floris Visser inszeniert an der niederländischen Reiseoper La Traviata (von Stefan Schmöe)
Hannover (29.09.2017): In tollen, stilisierten Bühnenbildern meisterhaft choreographiert beweist die West Side Story in Hannover ihre überregionale Aktualität (von Bernd Stopka)
Hagen (27.09.2017): Im Theater Hagen beginnt man die neue Saison mit heißen Latino-Rhythmen in dem Musical In den Heights von New York von Lin-Manuel Miranda (von Thomas Molke)
Köln (24.09.2017): Frauen wie deutsche Eichen und eine leibhaftige heilige Jungfrau - da kann Tannhäuser nicht glücklich werden (von Stefan Schmöe)
Mönchengladbach (24.09.2017): Kobie van Rensburg setzt Musik aus verschiedenen Werken von Claudio Monteverdi in einem Opernpasticcio unter dem Titel Der seltsame Fall des Claus Grünberg zusammen und erzählt dabei eine bewegende Geschichte (von Thomas Molke)
Hildesheim (23.09.2017): Mit Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny gibt Florian Ziemen mit einem erschreckend aktuellen Werk einen gelungenen Einstand am TfN (von Bernd Stopka)
Mönchengladbach (23.09.2017): Bei der Eröffnung der neuen Spielzeit mit Emmerich Kálmáns Die Faschingsfee weht ein Hauch der Csárdásfürstin durch den Saal (von Thomas Molke)
Hamburg (16.09.2017): Mit Achim Freyer versenkt den Parsifal in eigenwillige Bilderwelten (von Joachim Lange)
Gelsenkirchen (17.09.2017): Bei der Wunschkonzert-Show Fifty-Fifty im Kleinen Haus entscheidet das Publikum bei einem interaktiven Abend, was gespielt wird (von Thomas Molke)
Wuppertal (16.09.2017): Bei der Eröffnungspremiere Surrogate Cities / Götterdämmerung versucht Jay Scheib in seiner Inszenierung zusammenzufügen, was nicht zusammenpasst (von Thomas Molke)
Minden (10.09.2017): Bayreuth in Ostwestfalen: Wagners Ring geht in Minden mit Siegfried in die dritte Runde und dürfte mit der hochkarätigen Besetzung in der Inszenierung von Gerd Heinz nicht nur Wagner-Puristen begeistern (von Thomas Molke)
Dortmund (09.09.2017): Teodor Currentzis lässt im Konzerthaus Dortmund Mozarts La clemenza di Tito ganz neu erklingen, zumal er auch noch Auszüge aus Mozarts c-moll-Messe einbaut (von Thomas Molke)
Detmold (08.09.2017): Im falschen Film gelandet? Keineswegs, auch wenn Kay Metzger den Fliegenden Holländer im Foyer eines Kinos an Land gehen lässt (von Stefan Schmöe)
Hannover (02.09.2017): Die Staatsoper Hannover startet fulminant, urkomisch und erfrischend mit Hans Werner Henzes Der junge Lord in die neue Spielzeit (von Bernd Stopka)
Salzburg (August 2017): Sterbende Könige - bei den Salzburger Festspielen kommen Reimanns Lear und Mozarts Titus ums Leben (von Stefan Schmöe)
Innsbruck (22.08.2017): Das Akademie Projekt BAROCKOPER:JUNG präsentiert bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik Reinhard Keisers selten gespieltes Sing-Spiel Die römische Unruhe, oder Die edelmütige Octavia in einer überzeugenden Inszenierung von François De Carpentries (von Thomas Molke)
Innsbruck (21.08.2017): Bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik gibt Natalie van Parys mit ihrer Choreographie von Rameaus Acte de ballet Pygmalion bewegende Einblicke in den französischen Tanz der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (von Thomas Molke)
Bayreuth (August 2017): Bei den Bayreuther Festspielen 2017 gibt es zum letzten Mal Frank Castorfs Sicht auf den Ring des Nibelungen zu sehen, Tristan und Isolde und Parsifal behaupten sich mehr oder weniger gut im Repertoire (von Ursula Decker-Bönniger und Christoph Wurzel)
Bochum (18.08.2017): Bei der Eröffnung der Ruhrtriennale 2017 findet Krzysztof Warlikowski in seiner Inszenierung von Debussys Pelléas et Mélisande in der Jahrhunderthalle Bochum bewegende Bilder, auch wenn nicht jeder Regie-Einfall nachvollziehbar wird (von Thomas Molke)
Pesaro (13.08.2017 - 15.08.2017): Beim Rossini Opera Festival in Pesaro kann die einzige Neuproduktion Le Siège de Corinthe in der Inszenierung von La Fura dels Baus nur musikalisch überzeugen; dagegen begeistern die beiden Wiederaufnahmen La pietra del paragone aus dem Jahr 2002 und Torvaldo e Dorliska aus dem Jahr 2006 auf ganzer Linie. Auch die alljährliche Veranstaltung von Il viaggio a Reims ist mit Teilnehmern der Accademia Rossiniana hochkarätig besetzt (von Thomas Molke)
Salzburg (August 2017): Placido Domingo glänzt bei den Salzburger Festspielen in Verdis selten gespielten I due Foscari (von Thomas Tillmann)
Bayreuth (25.07./31.7./1.8.2017): Bei den Bayreuther Festspielen 2017 macht Barrie Kosky grandios den Meistersingern von Nürnberg den Prozess; der Tannhäuser für Kinder spielt an verbotenem Ort und wird zur Strafe zu einem Erwachsenen geschickt (von Stefan Schmöe)
Heidenheim (29.07.2017): Barbora Horáková Joly verlegt bei den Opernfestspielen Heidenheim Giuseppe Verdis selten gespielte komische Oper Un giorno di regno ins Mafia-Milieu (von Thomas Molke)
Heidenheim (28.07.2017): Die letzte Aufführung von Richard Wagners Der fliegende Holländer wird bei den Opernfestspielen Heidenheim zur Premiere auf der Freilichtbühne im Rittersaal in Schloss Hellenstein (von Thomas Molke)

Ältere Rezensionen finden Sie im Archiv.

Hier geht's zur Spielzeit 2016/2017.

Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Zur Veranstaltungen-Startseite E-mail Impressum

© 2017 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -