- -

Zur OMM-Homepage Zur OMM-Homepage Veranstaltungen & Kritiken
Musiktheater
Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum



Die Banditen

Opéra-bouffe in drei Akten
Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Übersetzung von Valentin Schwarz
Musik von Jacques Offenbach


In deutscher Sprache, keine Übertitel

Aufführungsdauer: ca. 2h 30' (eine Pause)

Premiere an der Staatsoperette Dresden am 28. Februar 2020


Homepage

Staatsoperette Dresden
(Homepage)
Gestrandet an der Grenze zu Klamaukistan

Von Roberto Becker / Fotos von Pawel Sosnowski


Vergrößerung in
neuem Fenster

Einen Jacques Offenbach als Lockerungsübung für einen Richard Wagner, also eine Operette, um sich auf den Ring vorzubereiten, dieses Abfolge hat Charme. Die Banditen des Wahlparisers Offenbach und die Tetralogie des deutschen Großkomponisten Wagner liegen allerdings praktischerweise so weit auseinander, dass man nicht vom Ge- oder Misslingen des einen auf das des Anderen schließen kann. Den bislang noch wenig bekannten, jungen österreischen Regisseur und Gewinner des Grazer Ring-Award Valentin Schwarz hatte Festspielchefin Katharina Wagner im letzten Sommer überraschend als nächsten Ring-Regisseur für den Grünen Hügel präsentiert. Dadurch gerieten seine Turandot-Inszenierung am Staatstheater Darmstadt ebenso ins Visier des überregionalen Feuilletons, wie jetzt die Dresdner Banditen.

Vergrößerung in
neuem Fenster

An der Staatsoperette in Dresden entfesseln Schwarz, Andrea Cozzi (Bühne) und Otto Krause (Kostüme) jetzt mit der eher selten gespielten Opéra-bouffe Offenbachs eine ziemlich turbulente Show. Das Geschehen der Rahmenhandlung sieht überdeutlich nach Wildwest aus und führt eine Theatertruppe in finanziellen Schwierigkeiten vor. Die kündigt auf einem Schild eine "megageile Banditenshow" an und versucht dann, dieses Versprechen mit größtmöglicher Bewegungsenergie einzulösen. Dabei wird die Drehbühne reichlich genutzt, auf die Andrea Cozzi erst einen Palisadenwald wie in einem Indianerfilm und dann eine Wellnessoase gebaut hat. Mit einer Überdosis von Spiel-im-Spiel-Klamauk, der freilich nur im Ausnahmefall zu den wohl erwarteten Lachern führt. Schwarz hat in die eigene Übersetzung des Textes ein paar launig gegenwärtige Textzutaten eingeschmuggelt. Die Frage ans Publikum, ob es die "totale Operette" wolle, gehört eher nicht dazu. Dennoch kommt nur Fragesteller Tom Pauls als perfekt singschauspielernder Finanzminister auch bei diesem eher geschmacklosen abgewandelten Goebbelszitat ohne Blessuren davon. Er macht überhaupt - obwohl kein Sänger - alles in allem die beste Operettenfigur an diesem Abend. Den anderen gelingt das nur, wenn sie ihre Text rappen. Die letzten Worte von Jesus am Kreuz zu Bach-Musik ans Ende dieser Show zu setzen, ist vor allem schräg. Behauptet einen doppelten Boden, der so nicht vorbereitet war. Retten kann diese aparte Pointe allerdings nichts.

Vergrößerung in neuem Fenster

Was Schwarz hier abfackelt, ist ein solches Feuerwerk an eher kleineren Einfällen und Gags, dass man das Ganze (sprich die eh verwickelte Handlung) nur erahnen kann. Wer sich vorher über die Winkelzüge der Handlung informiert, ist jedenfalls klug beraten. Von der in der wirklichen Welt gar nicht vorhandenen spanisch-italienischen Grenze wird das räuberische Geschehen unter Hauptmann Falsacappa (Hauke Möller) und die Kungelei zwischen dem Königreich Spanien (mit einem tollen Auftritt von Ingeborg Schöpf als Alt-Prinzessin von Grenada) und dem Herzogtum Mantua (Marcus Günzel gibt den smarten Herzog von Mantua) in ein beliebiges Irgendwo zwischen den Zeiten und Welten verfrachtet. In dem, mit Blick aufs Publikum, auch Dresden und die Gegenwart von heute vorkommt. Was aber nicht wirklich zu Schenkelklopfern führt.

Vergrößerung in
neuem Fenster

Da helfen auch das smarte (von Radek Stopka mit Schmiss choreografierte) Polizisten-Ballett, ein paar aufgesetzt wirkenden schwule Grabschereien oder das Einschreiten der Baupolizei und die Verlagerung der Handlung auf die Vorderbühne nicht wirklich etwas. Immerhin wird bei der Gelegenheit das Orchester der Staatsoperette mit Andreas Schüller am Pult aus dem Graben nach oben gefahren. Was dann auch optisch - und nicht nur musikalisch - ihrem herausragenden Anteil an diesem Abend entspricht. Neben Tom Pauls in der Doppelrolle als Finanzminister (im Stück) und Investor (in der Rahmenhandlung) vermag vor allem Andreas Sauerzapf auch in seinen mit stark österreichischem Akzent gesprochenen Passagen zu überzeugen.

Den wenigen Lachern im Verlauf des Abends entsprachen die deutlichen Buhs für die Regie am Ende. Wie gesagt: Der Abstand zwischen diesem eher missglückten Offenbach und dem anstehenden Wagner-Großprojekt ist gewaltig. Und abgerechnet wird erst nach dem Finale der Götterdämmerung im Sommer.


FAZIT

Wenn diese Banditen eine verpatzte szenische Generalprobe und somit gutes Omen für den sommerlichen Festspiel-Ring in Bayreuth gewesen sein sollen, dann stehen die Zeichen für den Sommer nicht schlecht. Bei den Banditen hat sich Schwarz mit einer Überdosis Klamauk übernommen. Musikalisch in Dresden vor allem das Orchester auf der Höhe.


Ihre Meinung
Schreiben Sie uns einen Leserbrief
(Veröffentlichung vorbehalten)

Produktionsteam

Musikalische Leitung
Andreas Schüller

Inszenierung
Valentin Schwarz

Bühne
Andrea Cozzi

Kostüme
Otto Krause

Choreographie
Radek Stopka

Dramaturgie
Heiko Cullmann
Kathrin Kondaurow



Chor, Ballet und Orchester der
Staatsoperette Dresden


Solisten

Fiorella, Falsacappas Tochter
Maria Perlt-Gärtner
Annika Gerhards
Catalina Bertucci

Pietro Pomponazzi, Vertrauter von Falsacappa
Andreas Sauerzapf

Fragoletto
Laila Salome Fischer
Anna Werle

Willy Barbavano
Gerd Wiemer

Joe Carmagnola
Timo Schabel

Jack Domino
Nikolaus Nitzsche

Falsacappas Assistent
Jesko Zagatowski

Fiametta
Antje Ligeti
Maria Möller

Zerlina
Ella Rombouts
Katja Rosenberg

Bianca
Karolina Piontek

Ci-Ci
Annegret Reißmann

Die Prinzessin von Granada
Ingeborg Schöpf

Adolf von Valladolid
Dietrich Seydlitz

Herzog von Mantua
Marcus Günzel

Antonio Rüdiger, Finanzminister
Tom Pauls

Camp, der Baron von Torquato Tasso
Elmar Andree

Horst Bramarbasso, Polizeipräsident
Gero Wendorff

Zwei Pagen
Marlen Bieber
Lisa Müller

Die Herzogin
Jolana Slavíková

Die Markise
Inka Lange

Hauptmann Lischke
Markus Liske

Pipo, Gastwirt
Markus Liske

Pipa, seine Frau
Inka Lange

Pipetta, deren Tochter
Jolana Slavíková



Weitere Informationen
erhalten Sie von der
Staatsoperette (Homepage)



Da capo al Fine

Zur OMM-Homepage Musiktheater-Startseite E-Mail Impressum
© 2020 - Online Musik Magazin
http://www.omm.de
E-Mail: oper@omm.de

- Fine -